Ab welchem Tempo würden die Kreiselkräfte nur eines Rades ausreichen, um das Bike zu stabilisieren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Glücklicherweise spielen die Kreiselkräfte bei der Stabilisierung des Motorrades eine geringe Rolle. Wäre dem nämlich so, dann würde deine Mühle kompromißlos geradeaus laufen und ließe sich weder mit Gewalt noch gutem Zureden in eine Kurve bringen. Die Lenkgeometrie stabilisiert das Motorrad. Das Vorderrad ist in einer ständigen leichten Pendelbewegung, die sich etwa mit den selbststeuernden Rädern eines Einkaufswagens vergleichen läßt. Diese Bewegung um die Mittelachse richtet das Motorrad, das sich auf eine Seite legen möchte, immer wieder auf, da ein entgegengesetztes Moment entsteht. Wird die Geschwindigkeit zu niedrig, verlangsamt sich die Pendelbewegung und das Motorrad wird instabil, eine Erscheinung, die besonders bei Motorrädern mit extrem langem Radstand und langem Nachlauf (z.B. Chopper) auftritt.

frschilling 08.04.2009, 19:13

Super Antwort. Mir wäre nix Besseres eingefallen ;-)

0

Als Einradfahrer kann ich Dir sagen, dass die stabilisierende Wirkung des sich drehenden Rades so gering ist, dass schon eine leichte Handbewegung Dich vom Kurs abkommen lässt.

Natürlich sind Einräder nicht besonders schnell, aber eine zunehmende Stabilisierung ist auch bei zunehmendem Tempo nicht einmal ansatzweise spürbar.

tibialis 15.04.2009, 11:16

Danke für eure Antworten!!

0

Die Kreiselkräfte wirken erst in einem Bereich von 25-30km/h,sind aber so gering,daß das Motorrad alleine dadurch nicht gehalten wird.

Was möchtest Du wissen?