Ab wann ist man realistisch betrachtet wirklich bereit für die ganz großen Maschinen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Manche werden nie "bereit" sein für schnelle Maschinen, manche nie bereit sein ein Motorrad mit 500kg Leergewicht zu fahren.

Nicht das jeweilige Motorrad ist gefährlich oder gar tödlich, sondern das Verhalten auf diesem.

Ein klarer Verstand, ausreichend Selbstkontrolle bestimmen wie weit der Gashahn aufgerissen werden sollte. Manche "toben" sich auf Rennstrecken aus, was auch ok ist. Aber manche machen dies leider auch im Straßenverkehr mit tödlichen Folgen für andere, wie jetzt die Sache mit "Alpi"

Chris1991 21.02.2017, 09:47

Ja, da ist natürlich was dran. Ich kenne einerseits Leute, die vertreten die gleiche Meinung wie du, andere wiederum machen das wirklich an der Fahrerfahrung in Form von Kilometern fest und in welchem Zeitraum man diese gefahren ist.

Aber auch im Internet liest man öfter mal, dass der Sprung auf die ganz Großen aus dem und dem Grund leichtsinnig ist. Im Endeffekt liegt es aber wohl wirklich am Verstand, wie viel Gas man gibt, da hast du recht.

2
geoka 21.02.2017, 10:22
@Chris1991

Die Fahrpraxis in Bezug auf den Zeitraum ist in Bezug auf Erfahrungswerte auch wichtig. 20tkm Fahrpraxis vor 20 Jahren ist etwas anderes als die gleiche Strecke letztes Jahr.

Andererseits häufen sich in meiner Ecke immer im Frühjahr die Unfälle in den Autobahnausfahrten. Nach der Winterpause wird wieder losgebraust, die Kurve hat man ja letztes Jahr auch mit 120km/h geschafft. Was jedoch fehlt ist die Eingewöhnung nach der Winterpause...

1
Bonny2 21.02.2017, 15:13
@geoka

In Bezug auf die Eingewöhnung sehe ich da ein völlig anderes Problem: Jemand, der sich nach längerer Pause etwas unsicher fühlt, fährt nicht so risikobereit als wenn er meint er beherrscht alles. Ich brauche nur wenige Stunden, um wieder „voll dabei“ zu sein. Wird Dir bei Deiner Fahrpraxis sicher auch so gehen. Aber viele der „unerfahrenen“ Fahrer fühlen sich zwar selber „top-fit“, aber die Maschinen und der Straßenbelag sind es noch nicht. Da der Belag noch kalt ist und die Reifen auch nicht so warm werden, fehlt der Gripp den wir im Sommer haben. Dann liegt noch Dreck auf der Straße. Da rutschen die in derKurve weg.

Ein anderes Problem ist, dass die Autofahrer sich noch nicht an die Motorräder gewöhnt haben und diese oft übersehen werden. Bei den Fahrern fehlt auch noch der „8. Sinn“, der uns vor den Fehlern der Anderen warnt. Der entwickelt sich erst wieder im Laufe der Zeit. Da an den Biker Treffpunkten darüber jedes Jahr nach Saisonbeginn diskutiert wird, leider auf Grund von aktuellen Begebenheiten“, denke ich, dass ich ziemlich richtig liege. Gruß Bonny


1
geoka 21.02.2017, 15:24
@Bonny2

An Dreck und Temperatur liegt es sicher nicht, dann müssten auch vergleichsweise mehr PKW abfliegen.

Fast immer hört man die Jungs mit wahnsinnigen Drehzahlen auf diese Kurven zufahren, gefolgt meist von einem kurzem Quietschen und einem dumpfen Einschlag. 5min später die Sirenen von der Feuerwehr bzw. Krankenwagen und 2 min darauf die der Polizei.

Aus meiner Sicht fehlt da noch der Sinn für die erforderliche und mögliche Schräglage in dieser Situation, sonst würden die nicht alle noch versuchen zu bremsen, was die Situation verschlimmbessert.

 

 

0
fritzdacat 21.02.2017, 16:13
@Bonny2

Der fehlende Grip ist gar nicht das Problem, es ist das fehlende Gefühl für den Grip und die völlige Ahnungslosigkeit, was man macht, wenn man keinen Grip hat. So etwas lernt man nur beim Kurven- oder Renntraining, oder auch im Gelände, übrigens auch, wie man mit dem Gas umgeht, was eigentlich der Kernpunkt des Problems ist.

1

Man fährt sicher, wenn man immer einen Tick unter seinem persönlichen Limit fährt, die PS spielen dabei weniger eine Rolle.

Supersportler verlangen einem eigentlich gar nichts ab, sie sind einfach nur potentiell schneller und von der Gewichts-Balance her darauf angelegt, mehr Leistung auf das Hinterrad bringen zu können.... der Rest ist reine Psychologie, z.B. die gebückte Sitzposition verunsichert anfangs etwas, besonders bei Bergab-Kurven, man neigt dazu, sich am Lenker festzuhalten und so den eigenen negativen Lenkimpuls zu sabotieren. Worauf man achten muss ist das Gas geben und wegnehmen bzw. die Lastwechsel, die bei einem Supersportler stärker sind. Der klassische Unfall ist der, dass jemand zu schnell in eine Kurve fährt, abrupt das Gas rausnimmt und damit dem Bike jegliche Stabilität nimmt... dann geht's ab die Pampa... wenn man hingegen das Gas nur leicht zurücknimmt, kann man die Fuhre meistens noch in volle Schräglage bringen.  

Volle Schräglage bedeutet beim Supersportler > 45 Grad, und um in diesem Bereich noch fahren zu können muss man immer wenigstens einen Hauch Gas geben, sonst wandert das Vorderrad "aus". Viele Leute fahren meiner bescheidenen Meinung nach nur deshalb mit Knieschleifern, weil sie nicht richtig mit dem Gas umgehen können bzw. sich nie mit Fahrphysik auseinandergesetzt haben, eigentlich aus einem Unsicherheits-Gefühl heraus.

Und zu deinem verstorbenen R1-Fahrer: du bist keine Statistik, du entscheidest, ob du heil wieder ankommst. Bleib innerhalb deiner eigenen Grenzen (die sich im Laufe der Zeit immer weiter verschieben), dann klappt das auch mit der Rente. Und lass dich nicht auf irgendwelche "wer hat von meinem Tellerchen gegessen"-Spiele ein, die Friedhöfe sind voll von Leuten, die meinten, etwas beweisen zu müssen.  

 

Bonny2 21.02.2017, 14:17

Eigentlich wollte ich auch eine Antwort schreiben, aber Deine Antwort ist nicht zu toppen. Alles was wirklich wichtig und lehrreich ist hast Du dort eingebracht. Ich bin begeistert von Deiner Antwort. Einer der Besten, die ich seit langem hier gelesen habe. Gruß Bonny


1

Motorradfahren ist in erster Line eine Charakterfrage und auch eine Frage des Talents. Mancher lernt 's nie, und wenn er noch so lange im Sattel herumgetrödelt hat und andere wieder setzen sich drauf und beherrschen die Kiste (und sich selbst).

Deine Fahrpraxis sollte locker reichen. Stärkere Maschinen mit größerem Hubraum sind übrigens meist sogar leichter zu fahren und zu beherrschen, als Drehorgeln mit wenig Hubraum.#

Lass dich nicht belabern. Setz dich auf dein Traummotorrad und mach eine Probefahrt und dann verlass dich auf dein Bauchgefühl.

Eigentlich ist alles sinnvolle schon geschrieben, aber ichhabe noch ein Argument, das ich für sehr wichtig halte:

Ich habe einen großen Bekanntenkreis, der Motorräder fährt.Mir ist aufgefallen, dass nicht die „Fahranfänger“ mit hoher PS-Leistung diemeisten Unfälle haben, sondern diejenige, die meinen die seien die „bestenFahrer der Welt“ weil sie schon längere Zeit fahren. Besonders die „älteren“und meist erfahrenden Fahrer kaufen sich PS-starke Motorräder und „donnerndarauf los „ohne Rücksicht auf Verluste“. Da „klingt“ sich das Wissen und dieErfahrung einfach aus. Es ist wie ein Rausch. Ich schließe mich da nicht aus,eher im Gegenteil.

Ich war zwar immer schon „sehr zügig“ unterwegs, aber mitmeiner „Chopper“ übertraf ich sogar die Zeiten mit meinem Sportler (GPZ900).Erst nach meinem Unfall auf der Ölspur hat es im Kopf „klick“ gemacht. MeineFreunde haben mir öfter mal den Kopf gewaschen und erzählt, dass schon Wettenabgeschlossen wurde, wann ich einen schweren Unfall haben werde. Wo andere mitden Sportlern noch gemütlich gefahren sind, bin ich hinten dran geblieben undwar im absoluten Limit des Motorrades. Dafür ist die Chopper mit Hochlenker nicht gebaut. --- Ich war jedesMal in einem Adrenalinrausch und habe mich gefreut dass man mich auf einerKurvenstrecke nicht so leicht abhängen konnte. Heute sehe ich es ein, dass ichnur einfach blöd war und sehr viel Glück hatte. ---

Ich will Dir damit nur sagen, dass nicht die langeFahrpraxis (bei mir ca.50 Jahre) ausschlaggebend ist, sondern die Vernunft. Da Du Dir Gedanken darummachst, habe ich keine Bedenken dass Du mit einer leistungsstärkeren Maschinenicht zurechtkommst. Taste Dich langsam an die höhere Leistung heran. Und keineAngst, selbst bei 150PS bringst Du die nicht beim Ampelstart oder beim vollBeschleunigen auf die Straße. Gruß Bonny  

Nicht die 200 Pferdestärken sind das Problem...sondern der eine Gaul der sie lenkt.

Was möchtest Du wissen?