A1 zu A2?

2 Antworten

Falls die Frage wirklich ernst gemeint ist; durch die breiteren Reifen musst du in Kurven eine größere Schräglage fahren, wenn du diese mit dem selben Tempo durchfahren möchtest. Dies verlangt wiederum eine andere Fahrlinie.

Falls du schon mal mit Sozius gefahren bist, dann hast du auch festgestellt, dass die zusätzliche Masse beim Bremsen, Beschleunigen und in Kurven sich auf das Fahrverhalten auswirkt. Dieses Mehrgewicht hast du nun schon mit dem größeren Bike an Bord. Dies wird zwar durch eine größer dimensionierte Bremsanlage teilweise kompensiert (evtl. sogar verbessert), hat aber trotzdem Einfluss auf das Fahrverhalten.

Wie bereits zuvor schon von mausekatz erwähnt, kann man die Leistungsentfaltung eines 15 PS Mopeds nicht mit 48 PS vergleichen. Wie krass der Unterschied ausfällt, hängt auch von der Art des Motors ab. Ein Einzylinder mit schmalem Drehmomentbereich ist außerhalb dieses Bereichs relativ zahm, reißt aber umso gewaltiger in diesem Bereich an und kann dich plötzlich überraschen oder gar überfordern (unkontrollierter Wheelie).

Auch beim Herunterschalten kann, sofern keine Anti-Hopping-Kupplung verbaut ist, das Hinterrad stempeln (blockieren) und du machst einen Abflug.

Und bei Fahrmanövern wie schnellem Ausweichen oder Richtungswechseln reagiert ein schwereres Motorrad träger als ein leichtes Moped, weshalb eine vorausschauende Fahrweise noch wichtiger wird. Auch haben die Reifen einen größeren Einfluss auf das Fahrverhalten als bei Mopedreifen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Als ich das erste Mal von 19PS auf ein Motorrad mit (ich glaube, es waren 38PS) gestiegen bin und wie gewohnt am Kabel gezogen habe, habe ich direkt beim Anfahren einen Wheelie gemacht.

Was möchtest Du wissen?