2 Fragen zum Thema Kettenpflege

3 Antworten

Öl für Kettensägen kann funktionieren, muss es aber nicht. Mir wurde einmal geraten in meinem Kettenöler nur mineralisches Öl zu verwenden, weil synthetisches Öl die O-Ringe angreifen würde. Wenn du speziell für Kettenöler vorgesehenes Öl nimmst (auch synthetisches) wird das wohl in Ordnung gehen, aber bei Kettensägenöl wäre ich vorsichtig. Im Zweifelsfall nimm lieber mineralisches 80er oder 90er Getriebeöl.

Von Bio-Öl wurde mir abgeraten, weil es verharzen kann. Ich schätze zum Thema Kettenpflege kann es wohl tatsächlich nicht die "richtige" Meinung geben. Danke dir für die Antwort.

0

Hallo ShinjiTao

Zum einen kommt es auch auf den Fahrstil und natürlich dem Wetter an. Trockene Ketten werden nicht nur laut, auch leiden die Dichtringe. Schon deswegen fette ich nach einer Tagestour die Kette mit einem Kettenspray, das weder auf Teflon- oder Silikon-Basis aufgebaut ist. Teflon und Silikon verbindet sich mit nichts und es wird leichter ab geschleudert, besonders im Regen. Dann ist es auch von Belang, ob Du im Renn- oder Blümchenpflücker-Modus unterwegs bist.

Kommen wir zu den Dichtringen. Werden die beschädigt, wird die Kette sehr schnell verschleißen. Zwischen dem Verbindungsniet der Außenlasche und dem Hohlniet des Innengliedes ist ein Fettpaket, dass möglichst so und da bleiben sollte, denn hier treten enorme Kräfte auf und besonders, wenn es um Ritzel und Kettenrad abgeknickt wird. Das ist auch der Punkt, an dem sich die Kette längt. Hochdruckreiniger und Lösungsmittel haben da nichts verloren.

Ich komme zur Reinigung nicht umhin auf die maroden Knie zugehen und Glied um Glied zu putzen. Da es mir an der nötigen Leidensfähigkeit mangelt, kann man von meiner Kette eher nicht essen.

Ob Kettensäge Öl geeignet ist, k.A. Schmieren wird es, doch ob es bei hohen Geschwindigkeiten bleibt, wo es soll, wäre eben die Frage.

Gruß Nachbrenner

Moin Wolfgang, Kettensägenöl wird gerne in Kettenölern verwendet und das funktionert da gut da dauernd nachgetropft wird. Die Geschwindigkeit auf den Kettensägenblättern ist übrigens auch sehr hoch. Gruß T.J.

2
@Endurist

Morgen TJ

vielleicht aktiviere ich meinen Scottoiler noch mal, auch habe ich ein Kettenreinigungsset erstanden. da der Wechsel eh demnächst ansteht, teste ich das Ganze mal. möchte ja lernfähig bleiben.

Grüßle mein Lieber

PS: neulich traf ich paar Dreckwerfer, die freudestrahlend im Biergarten eintrafen. Könnte ich das auch noch, seufz (:-)))

0

Auch moin,

nur etwas im Vorwege: Wenn hier fünf Antworten gegeben werden, kannst du zehn Meinungen lesen. Jeder von uns hat wohl im Laufe der Jahre und Jahrzehnte seine eigene "Ketteninstandhaltungs-Philosophie" gebildet. Ob eine Diskussion hinsichtlich Kettenpflege erforderlich ist, bezweifel ich, handelt es sich doch um ein schnödes Verschleissteil, bei dem es lediglich darum geht, die Lebensdauer etwas zu verlängern. Dadurch wird die Investition in einen neuen Kettensatz mehr oder weniger verzögert, denn ein neuer Kettensatz bedeutet, Geld auszugeben. Und Geld ist rar. Deswegen wundert es mich, dass hier (noch) nie in die Richtung "maximaler Fahrspaß bei minimalem Verbrauch" herumdiskutiert wurde.

Und nun zu meiner Kettenpflege-Gewohnheit: Dazu kannst dir mein Ex-Moped ansehen. Es ist die schwarze Bandit mittig oben in dem Block "Verwandte Bilder". Als ich das Moped fotografiert habe, hatte der Kettensatz ca. 3.000 km gelaufen. Die Kette sieht ungeschmiert aus, ist sie aber nicht. Außerdem mag ich keine vollgeschmierten Felgen. Meine Philosophie: Lieber häufiger, aber dafür wenig Kettenfett. Kettenfett gehört auch nur dahin, wo es schmieren kann und soll: Auf die Rollen. Deshalb sprühe ich das Fett unterhalb der Schwinge oben auf die Rollen. Dadurch kann sich das Fett durch die Zentrifugalkraft verteilen. Und das ich damit gut fahre, beweist der (identische) Kettensatz meines jetzigen Mopeds: Bislang 18.000 km ohne Nachspannen, abgesehen davon, dass in diesem Zeitraum der Hinterradreifen zweimal gewechselt wurde. Und ich fahre höchst selten im "Blümchenpflücker-Modus" und 102 Nm zerren schon ganz ordentlich an der Kette.

Service bei einem Motorrad?

Hallo, ich bin seit kurzen Besitzer einer Kawasaki GPZ500S von 1995. Habe sie bei einem Kawasaki-Händler gekauft. Jedoch meinte dieser, dass ein kompletter Kundendienst in 1.000 - 2.000 km gemacht werden sollte. Nun ist meine Frage was gehört den alles dazu? Ich bin vom Beruf Kfz mechatroniker daher wird der selbstverständlich selber gemacht da es auch kein Serviceheft vom Vorbesitzer gibt.

Ich hätte jetzt spontan an Ölwechsel (10w-40?) + Ölfilter, neuer Luftfilter, neue Zündkerzen, neue Bremsflüssigkeit, neues Kühlmittel und mal ordentlich die Kette reinigen / schmieren gedacht. Müsste sonst noch irgendwas gemacht werden? Kenne mich leider nur mitn Auto aus und weiß daher nicht was sonst noch so fällig wäre. Achja sie hat im Moment 28.500 km drauf. Wann müsste man eigentlich die Kette wechseln? Gibt es da so einen Punkt wo man sagt, weg damit?

Achja, kleine Frage noch nebenbei, die Kette ist im Moment laut Handbuch straff genug (35-45mm), jedoch '' Scheuert'' sie auf die strebe / den Rahmen zwischen der Kette die zum Rad geht. Kann das leider nur im Stand feststellen während der Fahrt höre ich die Kette nur oder ist das normal?

...zur Frage

Welches Fett/Öl zum Schmieren von Hebeln und Fußrasten?

Hallo liebe Motorrad-Community,

bis jetzt habe ich zum Fetten/Schmieren von Schlössern (Zündschloss, Tankschloss, Sitzbankschloss), den Fußrasten, dem Seitenständer und dem Gas-/Kupplungshebel immer WD-40 genommen. Das ist ja in jedem Haushalt als Universalölspray bekannt. Nun habe ich aber öfters gelesen, dass WD-40 gar nicht zum Fetten und Schmieren geeignet ist, da es 80% Petrolether enthält und WD-40 sogar fettLÖSEND ist.. Nun meine Frage: Welches andere Öl/Fett sollte ich denn für die oben genannten Bauteile verwenden? Ballistol? Silikonfett? Teflonspray? Öl auf Molibdänbasis? Schweres Wälzlagerfett? Leichtes Wälzlagerfett? Ich blicke leider nicht mehr so ganz durch, sicher ist wohl nur, dass WD-40 definitiv zum Reinigen und Entfetten gedacht ist.

Meine zweite Frage: Leider habe ich die Kettenpflege etwas verschlafen und sie ist nun extrem voll von altem Fett und Dreck. Habe bereits drei Waschgänge mit Kettenreiniger von S100 und einer Kettenbürste und dem Gartenschlauch (kein Hochdruckreiniger habe ich gelesen) hinter mir, doch sie ist immer noch relativ dreckig. Kann ich zum Kettenreinigen WD-40 benutzen? Hier habe ich nämlich auch alles gelesen, von "Ja na klar, das funktioniert super" bis "Keinesfalls, es zerstört die O- und X-Ringe und du riskierst einen Kettenriss"..

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar! :)

...zur Frage

Motorradkette reinigen und schmieren: Zu viel?

Hi!

Ich habe mir am Wochenende ein Combo-Pack von Castrol gekauft (Chain Cleaner und Chain Spray) für 20€...

Gestern wollte ich dann die Kette komplett reinigen und neu einsprühen. Dabei ergaben sich folgende Probleme:

  1. Ich konnte keinen günstigen Sprühwinkel erreichen beim einsprühen mit dem Chainspray. Der Auspuff war im Weg und wenn es nicht gerade der war, war es etwas anderes. So musste ich richtung Zahnrad sprühen, habe dieses aber nicht getroffen. Allerdings ging der Strahl manchmal durch die Kette richtung Hinterreifen. Ich habe nicht genau feststellen können, ob der was abbekommen hat. Was mache ich nun?

  2. Beim vorherigen reinigen habe ich die komplette Flasche leer gemacht. Ist das normal?

  3. Irgendwie hatte ich nach dem erneuten einfetten das Gefühl, dass ich da zu viel draufgeflanscht habe... gibts da irgendwelche Indikatoren die einem sagen, wann es reicht?

Motorrad: Yamaha XJ 600 Bj, 96

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?