Frage von fritzdacat, 89

Würdet ihr euch ein neues Bike nur wegen der aktuelleren Elektronik kaufen?

Ich liebäugele mit der neuen Fireblade (eventuell auch mit der neuen Gixxer), meine jetzige Blade läuft aber wie ein Uhrwerk, da ist wirklich nichts dran, sie hat halt schon biblisch viele Kilometer auf der Uhr (80000). Habe mir im Laufe der Jahre einen Haufen Tricks angeeignet, die macht die neue Blade alle von alleine, z.B. kann man die Motorbremse einstellen, ich fahre, um genau das zu erreichen beim anbremsen von Kurven mit Gas und Bremse gleichzeitig. Oder die Traction-Control, da gewöhnt man sich mühsam an, das Gas gefühlvoll aufzuziehen, jetzt kann das jeder Trottel, er braucht nur noch am Kabel zu ziehen und die Elektronik wird's schon richten. Kurven-ABS brauche ich sowieso nicht (reguläres ABS aber schon, habe ich auch bereits). 192 PS brauche ich nicht, kann mit der alten 2009er den 1. Gang schon nicht ausfahren, weil sie vorne hochgeht, den 2. nur mal ab und zu auf der Autobahn, auf der LS dreht man höchstens mal bis 10000 rpm, dann wird's aber schon gefährlich. Das Handling des Bikes ist besser, da hätte ich mir aber auch die 2012er kaufen können, dafür brauch ich den ganzen Elektronik-Firlefanz nicht.

Also die Frage: wie seht ihr das, würdet ihr aufrüsten oder die Kohle für etwas anderes ausgeben ? (Seht die Sache bitte von eurer eigenen Position aus und lasst euch durch meine Ausführungen nicht beeinflussen)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von maxxit, 68
nein, brauch ich nicht

alt ist nicht schlecht - du hast dir Motorradfahren ohne "perfekte" elektronische Helferlein antrainiert - willst Du jetzt das "Können" langsam wieder verlernen, wil man sich auf die Elektronik verlässt?
Ist meines Erachtens ein schleichender Prozess der dazu führt dass man sich immer mehr abhängig von elektonischer Unterstützung in Fahrzeugen macht.

Ich möchte jederzeit die kontrolle über mein Bike haben und so wenig Elektronik wie möglich drinhaben. Manches mag zwar sinnvoll sein, aber wenn Dir einer frontal reinrauscht hilft Dir auch kein ABS etc.

Wenn Dir die neue Maschine gefällt, Du sie Dir leisten kannst und Du außer der elektronischen "Verbesserungen" noch weitere Begeisterungspunkte findest, dann kauf Sie Dir.
Ansonsten nimm das Geld und überhole Dein Bike bis sie dasteht wie neu.

Kommentar von fritzdacat ,

ja, das ist eben auch meine Befürchtung, diese ganzen filigranen Abläufe, die man sich antrainiert hat, das möchte ich eigentlich nicht verlieren.

Danke für deine Antwort :)

Kommentar von Effigies ,

Habe mir im Laufe der Jahre einen Haufen Tricks angeeignet, die macht die neue Blade alle von alleine,

Genau das ist ein Irrtum, den die Elektroniklobby vorsätzlich schürt.

Diese Elektronik hat nur voreinstellbare Optionen.
Das was du dir erarbeitet hast gibt die einen fahrerischen Werkzeugkasten aus dem du dich von Kurve zu Kurve, in jeder Situation blitzschnell anpassen kannst. Das kann so ein Hilfssystem niemals leisten.
Das macht immer nur was du vorher eingestellt hast, im Anbremsen einer Kurve oder in einer plötzlichen Gefahrensituation die Strategie ändern geht nicht.

Also macht, auch wenn du in einzelnen Disziplinen nicht so perfekt wie die Elektronik aggierst, deine Felxibilität dich immer taktisch überlegen.

Antwort
von gaskutscher, 40

Generell: Was dran ist, kann kaputt gehen. Je weniger dran ist, desto weniger kann kaputt gehen.

Elektronische Helferlein? Wird irgendwie langsam zur Gewohnheit - sicher wird das Hobby Motorradfahren jedoch damit nicht zwangsläufiger -> Reboundeffekt.

Überzogen: »Mein Auto hat ABS, ESR und Airbags - ich brauche keine Winterreifen!«

Zu viele Helfer gaukeln u.U. den Eigentümern vor das ihnen nichts passieren kann. Wer daher riskanter fährt -> kein Sicherheitsgewinn (und auch keiner bezüglich dem Spaß beim Fahren).

_____

Da ich nicht die Kategorie Maschine fahre die du fährst -> kann ich da nicht wirklich mitreden. Deine erste Antwortoption schlägt aber in die Kerbe, welche ich eher kritisch sehe.

Antwort
von geoka, 54
andere Antwort

Nur wegen mehr Elektronik eine Neue kaufen? Bestimmt nicht.

Im Auto mag ich diverse Helferlein und Annehmlichkeiten, auf langen Strecken wird nicht ganz so viel Konzentration abverlangt.

Aber auf einem Bike suche ich ja gerade einen gewissen Kitzel. Wenn das Bike künftig die kleinsten Serpentinen fast von allein fährt, würde mir etwas fehlen.

Antwort
von chapp, 47
nein, brauch ich nicht

Diese ganzen elektronischen Gimmicks (abgesehen vom ABS) sind völlig überflüssig und versauen mir die Lust am Motorradfahren. bBi diesem elektronischen Overkill kannst du auch einen Schimpansen auf die Maschine setzen.

Lieber Uli, deine Honda läuft wie eine Nähmaschine und du beherrscht sie souverän, wie ich selbst bestätigen kann - wozu mehr Elektronik?

Antwort
von Effigies, 40
nein, brauch ich nicht

Diese elektronische Bevormundung ist nicht nur kein Grund so ein Bike zu kaufen. Für mich persönlich ist sie sogar ein Grund  nen großen Bogen drum rum zu machen.

Antwort
von Wraithrider, 4
ja, fühle mich einfach mit den neuen Bikes sicherer und wohler

Es ist erschreckend, wie rückwärtsgewandt viele Biker immer noch denken.

Die elektronischen Assistenzsysteme führen nicht dazu, dass man das Fahren "verlernt", wie immer so gern am Stammtisch erzählt wird. Im Gegenteil, man kann sie sehr gut bewusst nutzen um die eigenen Fähigkeiten zu verbessern, denn man kann damit gefahrlos üben, sich im Grenzbereich zu bewegen. Wenn man es übertreibt, sieht man das am Eingreifen der Elektronik statt am Dreck in dem man landet. Die Systeme "bevormunden" einen auch nicht, oder "nehmen einem die Kontrolle". Völliger Unsinn. Sie greifen ein, wenn man über die Grenzen hinaus geht, sei es nun absichtlich oder versehentlich. In den restlichen 99% der Zeit fährt sich das Bike mit Elektronik genau so wie ohne.

Bei meinem jetzigen Bike habe ich mich für einen Neukauf entschieden, weil das Modell eingestellt wird. Eigentlich wollte ich noch die 100.000km Marke überschreiten, aber bei 96.000km hat's den Motorblock zerrissen. Die letzte technische Überarbeitung gab es leider schon 2012, aber für mich war klar, dass es mindestens diese Version sein muss. Traktionskontrolle war dazu gekommen, überarbeitetes Motormapping, intelligentere Schaltung. Der Bordcomputer und ein paar Detailüberarbeitungen waren mir nicht so wichtig, aber allein die Zuvorgenannten sind Grund genug.

Solchen Firelefanz wie das alte Bike aufpeppeln würde ich auf keinen Fall machen. Dann lieber gleich neu. Wenn du ansonsten noch zufrieden bist, fahr sie einfach ohne weitere Veränderungen, bis sie die Grätsche macht, und kauf dir dann neue Brandaktuelle. Wenn du von der alten Maschine die Nase voll hast und mal wieder was neues willst, dann hol dir gleich eine ganz neue.

Bedenke auch: Die Assistenzsysteme helfen dir nicht nur beim Angasen. Dafür sind sie im öffentlichen Straßenverkehr eigentlich gar nicht gedacht. So wie du schon selbst sagst, dass das ABS hilfreich ist, so könnte ein Kurven-ABS dann auch mit der Fußraste am Boden helfen und eine Traktionskontrolle spart in genau dem einen Moment, den jeder noch so erfahrene Biker mal haben kann, in dem man mit Tennisarm unterwegs ist und einen Ölfleck übersieht.

Antwort
von haudegen, 22
nein, brauch ich nicht

Meine frau und ich haben uns heute neue motorräder gekauft. Ich habe mich beeilt rechtzeitig noch eine Ural mit dem analogen tacho zu bekommen und keine mit digitalen. Die letzten euro 3 Modelle dieses herstellers sollen weggehn wie warme semmeln

Antwort
von deralte, 56
nein, brauch ich nicht

Moin Uli,

du hast zwei Fragen gestellt...

Erste Frage: Die "aktuellere" Elektronik schreckt mich geradezu ab, ein neues Moped zu kaufen.

Zweite Frage: Ja, ich würde die Kohle für etwas anderes ausgeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community