Frage von nagelpilzotto, 76

Wie orientiert ihr euch bei einer Tour, Navigation oder Landkarte?

Ich glaube die wenigsten haben schon ein Navi am Motorrad, oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FrauElster, 76

Für Tagestouren: vorher Strecke angucken, wichtigste Wegpunkte merken und dann einfach drauf los fahren. Die besten Ecken entdeckt man doch eh abseits geplanter Routen.

Das  "ich glaub, ich hab mich verfahren" trainiert auch gleich den Orientierungssinn ;-)

Kommentar von dukestar ,

In der Situation habe ich mich schon oft wiedergefunden :D

Kommentar von 19ht47 ,

und, Gott sei Dank, gibt es ab und zu noch Leute, die deutsch sprechen.

Antwort
von mausekatz, 36

Also ich habe 2 fürs Motorrad und 2 fürs Auto. Mit Stromanschluß und wahlweise mit einer Powerbank. Denn Navis geben bevorzugt unterwegs im Urlaub den Geist auf, deswegen habe ich immer 2 dabei. Plus Handy mit richtiger Navisoftware  - wenn es hart auf hart kommt. NAvi ist mir lieber als Landkarte, denn die Karte lenkt mit den obligatorischen Stopps nur von der schönen Landschaft ab. Mit Navi habe ich immer die nächste Abbiegung im Blickfeld und kann die Fahrt besser genießen.

Kommentar von mausekatz ,

Karten habe ich aber auf langen Touren immer dabei, da man die täglichen Strecken grob besser planen kann als nur mit dem Navi. Ich bin eher nicht der Typ, der zuhause jeden Pinkelstopp plant, sondern ich lasse mich treiben. Wichtig ist mir nur die Richtung in die es gehen soll. Alles andere lasse ich auf mich zukommen.

Antwort
von Spider, 28

Huiii! Beim Navi scheiden sich in jedem Fall die Geister...

Ich fahre inzwischen fast ausschließlich mit Navi, lasse mich aber nicht "blind" führen.

Vorher kommt aber noch: Vorfreude ist auch eine Freude - ich lasse nicht das Navi arbeiten, sondern setze mich mit der guten alten Karte an den PC und plane die Tour in aller Ruhe selbst. Nach dem Motto "nee, DIE Straße bin ich letztes mal / schon 100 mal gefahren, für die neue Tour probiere ich mal den Schlenker über xy" finde ich in unmittelbarer Nähe somit noch Neues.

Wenn Du so willst: Karte -> PC -> Navi = beides. Manchmal ist die Karte noch im Gepäck gewesen, aber das Navi ist jetzt zehn Jahre in Betrieb und noch nie ausgefallen, gebraucht habe ich die Karte auf Tour nicht mehr.

Antwort
von geoka, 43

Karte für die grobe Planung wohin es gehen könnte, Navi fürs Feintuning vor Ort und Auffinden von kurvenreichen Strecken (mein Navi kann dies bei der Routenplanung berücksichtigen und hin und wieder lese ich sogar mal die Himmelsrichtung und Ortsschilder.

Antwort
von Perlenbacher, 19

Navi ist bei mir immer dran sobalds auf weniger bekannte Strecken geht. Auch wenn ich soft nicht beachte, es gibt mir Sicherheit, und zeigt mir im Notfall die nächste Tanke. Hab ich schon öfters gebraucht.

Antwort
von Mankalita2, 31

Die wenigsten? Naja....

Wir haben alle (älterer Sohn, Mann und ich) ein Navi. Unser Sohn nutzt es seltener als wir. Bei meinem Mann und mir ist das Navi immer dran.

Wie ich mich orientiere? An meinem persönlichen Tourguide (Mann). Ich kann zwar sehr gut Karten lesen, wir wollen aber selten von Punkt A nach Punkt B. Wir fahren Touren mit unseren Motorrädern, d. h. es wird eine Tour ausgearbeitet und die auf's Navi geladen, somit zeigt das Navi uns den die vorher ausgewählte Route, der wir dann entlang fahren. Das geht am Navi einfach viel unkomplizierter als mit einer Karte aus Papier. Das Navi bietet einen weiteren Vorteil, nämlich dass es Tankstellen, Restaurants etc. anzeigen kann, wobei mein Mann aber Tankstops und Kaffee- oder Essenspausen schon auf der Tour mit einplant und wir das somit selten unterwegs nachschauen müssen. Fahre ich alleine, ist auch Tour/Route im Navi. Fertig.

Ganz ehrlich, ob sich bei dir, da ja nur im engsten Umfeld von deinem zu Hause fährst, ein Navi lohnt, wage ich zu bezweifeln, du müsstest ja mittlerweile jeden Kieselstein auswendig kennen. Du hast im Moment wohl einen sehr stark ausgeprägten "haben will-Sinn" und zwar egal ob's Sinn macht oder nicht.

Kommentar von nagelpilzotto ,

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Das "Will ich haben Syndrom" ist bei mir ausgebrochen. Der eine oder andere würde sagen: Der Spinnt doch, für das was er fährt reicht doch ein Motorrad. Aber wenns mich mal packt, dann richtig. Habe mich in die Bonneville verliebt und deswegen muss ich sie haben. Werde dafür meine treue Transalp natürlich nicht abstoßen. Die bleibt mir Ganzjährig erhalten. Die Bonneville werde ich im Winter für 3 oder 4 Monate lagern und im Frühjahr wieder fahren. Jetzt fällt mir ein, daß ich eingendlich für die Bonneville eine Saisonkennzeichen hätte machen können, denn im Dezember bis einschl. Februar oder sogar März fahre ich nicht damit. Was solls, habe ich nun verpennt. Hätte ein paar Groschen sparen können. Ein Navi lohnt sich bei mir nicht. Habe eins fürs Auto und ein geschlossener Kasten in dem ich das Navi reinstecken kann und eine Halterung fürs Motorrad. Sieht auf jeden Fall nicht professionell aus und ob das hält? Ich weiss es nicht. Da ich mich aber wie immer im Umkreis von 50km um meinen Wohnort aufhalte, denke ich auch nicht nach mir ein neues Navi zu kaufen.

Antwort
von puch37, 16

Hab zwar eines im Auto, doch noch nie benutzt, für was?

Beim Motorrad, ist jetzt die Frage?

Wenn ich wo hin möchte, gibt es genug Möglichkeiten die Strecke heraus zu finden und danach kann man richten wie man fahren möchte. Es gibt mehrere Wege nach Rom oder an Ziel zu kommen.

Antwort
von Bonny2, 49

Es kommt darauf an was ich möchte: Habe ich ein festes  Ziel (Treffen), dann sehe ich mir die Strecke vorher auf der Karte an. Navi ist manchmal zur Sicherheit montieren. Meist entscheide ich mich aber unterwegs für eine Alternativstrecke die mir spontan besser gefällt.

Fahre ich spazieren, fahre ich die meist nur nach spontanen Entscheidungen.

Navi habe ich immer in den Packtaschen dabei, aber selten und nur auf Bedarf montiert (Tankstellen, kürzester Weg nach Hause).  Gruß Bonny

Antwort
von dukestar, 48

Hallo, ich persönlich mache mir, wenn ich weiter wegfahren will immer das Navi an die Halterung.

MfG

Antwort
von haudegen, 50

Ich würde ja eher sagen das eher die wenigsten heutzutage noch mit karte fahren. So zumindest meine einschätzung. Ich handhabe es so: kürzere touren nach Gedächtnis oder gut glück, längere in unbekannte gebiete nur mit navi.

Antwort
von Kaheiro, 30

Auf dem Moped habe ich nie ein Navi benutzt,wozu gibt es Sonne,Mond und Sterne.Beim Auto ist es etwas anderes,da benutze ich schon mal ein Navi.

Antwort
von Nachbrenner, 54

Pakt dich das Fernweh?

Karten, Navi und Schlafzimmerfenster für Tagestouren, dito für Ferntouren, außer dem Schlafzimmerfenster.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten