Frage von Loyed, 247

Welcher Supersportler als Fahranfänger bei A Direkt bis 5000€?

Ich mache im Moment meinen A1 Direkt bin mittlerweile schon 25 und kann mir den Lappen endlich Leisten und habe ihn auch Bald jetzt unterhält mann sich natürlich mit den verschiedenen Menschen die alle ne andere Meinung haben hol dir ne 600er naked gewöhne dich erst mal ans fahren die anderen sagen Schwachsinn hol dir auch ne 1000er wenn du willst ob du jetzt 200 auf ner 600er oder auf ner1000er drauf hast und dich legst macht kein Unterschied wenn de 1000 hast fährst du wenigstens mit Respekt .

Und dementsprechend steh ich da als Anfänger und weiß nicht was ich glauben soll 600er 1000er was dazwischen gute Hersteller Besonders gute Baujahre bestimmter Bikes .

Ich habe an sich 2 Rad Erfahrung ob es Downhill auf der Muskelmühle oder aufm Mofa oder auf ner Enduro vom Kollegen im Feld . Ich kann mich zurückhalten und werde mich egal in Welcher ccm Klasse erst mal Rantasten um Erfahrung überhaupt zu Sammeln .

Zu mir 25 1,90 Groß . Budget 5000€ ( Geld für Klamotten usw hab ich Extra ) Vorliebe Klar im Supersportler Bereich ja ich weiß bla typisch - Naked geht auch noch Tourer oder ne Cruiser oder Chopper geht für mich in der Optik gar nicht is ne Augensache . Hersteller bin ich offen .

Was ist also zu Empfehlen ?

Antwort
von Nachbrenner, 140

Respekt Loyed

High End im Motorradbau und Anfänger und Down plus Up Hill Erfahrungen habe ich auch.

Was ist zu empfehlen. Sicher hast Du den Bereich der Sporttourer, wie die Kawasaki ZZR 1400 und Suzuki Hayabusa, übersehen. Die haben bis zu 400ccm mehr, auch ne schöne Verkleidung und ebenso 200PS und schaffen 300km/h. Zum Knieschleifen wirst Du auf der BAB weder mit den Supersportlern noch mit den Tourensportlern nicht kommen,  aber deine 1,90 besser unterbringen.

Außerdem möchte ich die europäischen Supersportler wie BMW, KTM, Aprilia und Ducati näher bringen, die mindestens so stark und anspruchsvoll wie die Japaner sind.

Das mit dem A1 meinst Du sicher nicht ernst, ich hoffe Du machst den A, sonst kannste die Dicken echt knicken. Du wirst dir sicher gut überlegt haben, dein Leben diesen Kanonenkugeln anzuvertrauen, nur führe bitte keine Fahrräder als Erfahrungsträger bei und auch bissle Enduro auf dem Acker, das wirst Du doch nicht im Ernst anführen wollen? Mach wie Du meinst, ich habe noch heute von den 100PS meiner XJR 1300 noch jeden Respekt und ich fahre sie wieder ohne jeglichen Windschutz, weil der Winddruck bei 220km/h aufrecht sitzend, für mich jede Menge Respekt einflößt.

http://motorrad.suzuki.de/modelle/supersport/hayabusa-1300-abs

http://www.kawasaki.de/de/products/sport_tourer/2016/zzr1400_performance_sport/o...

Grüßle

Antwort
von Mankalita2, 159
  1. RESPEKT - solltest du auf der 600er den gleichen haben wie auf ner 1000er.
  2. TEMPO 200 - Man muss nicht 200 km/h fahren, um sich ins Jenseits zu verabschieden, dazu reichen auch schon 80 oder 100 km/h.
  3. TEMPO 200 - es ist KEINE Kunst, mit 200 km/h über die Bahn zu brettern, das kann jeder Depp! Die Kunst ist es, die gefahrene Geschwindikeit beherrschen zu können und vor allem bei 200 km/h BREMSEN zu können!
  4. DU - triffst die Entscheidung, wie schnell und weit du das Gas aufreißt, bist du ein Grobmotoriker oder neigst zum "digitalen Fahren", lass die 1000er, am besten sogar komplett die Gattung "Supersportler" sein. Hast du nicht ein extrem feines Händchen, liegst du mit deinem Supersportler schneller auf der Nase als dir lieb ist und... komm' gar nicht auf die Idee, das auch nur Ansatzweise mit deinem Fahrschulmotorrad vergleichen zu wollen.
  5. VERNÜNFTIG - wäre es, erst mal mit was weniger agressivem als nem Supersportler anzufangen.
  6. SITZPOSITION - Es gibt Menschen, denen die Sitzposition auf Supersportlern nicht liegt, im Allgemeinen sagt man, dass man sich leichter beim Lernen tut, hat man eine aufrechte Sitzposition. Das merkst aber nicht auf einer normalen Landstraße, sowas kristallisiert sich meist erst auf wirklich kurvigen Strecken raus, in den Bergen, auf den kleinen Straßen im Schwarzwald oder Bayerischen Wald usw....
  7. WIR - können dir keine "Empfehlung" aussprechen, wir kennen dich nicht.
  8. FÜHRERSCHEIN - Mach erst mal deine Prüfung! Danach machst du Probefahrten und entscheidest selbst, was dir liegt und welche Maschine du fahren magst.
  9. INTERPUNKTION - benutze bitte in Zukunft mehr Satzzeichen, dann reicht es, deinen Text einmal zu lesen und man muss nicht manchen Satz, wie z.B. "ob du jetzt 200 auf ner 600er auf 1000er drauf hast" zweimal lesen.
Kommentar von 19ht47 ,

sehr gut beschrieben !

Kommentar von Mankalita2 ,

Vielen Dank :-)

Antwort
von Kaheiro, 143

Am Anfang eine Tausender,vielleicht sogar eine ZX 10R und das als Anfänger ohne Fahrpraxis und Erfahrung,ich hoffe du hast eine gute Lebensversicherung.Ich bin die 10ner gefahren aber erst nachdem ich vorher einige andere Mopeds gefahren bin.Die 10ner ist eine Diva,die möchte sehr sensibel behandelt werden,sonst reist sie dir die Eier ab.Mit sensibel meine ich deine Gashand und die kann noch nicht sensibel sein.Du sprichst von Erfahrungen und führst Mofa und Enduro fahren im Feld an,das sagt mir das du null Erfahrung und überhaupt keine Ahnung hast, was für Anforderungen an eine Tausender gestellt werden müssen.Fang mit einer 600ter an,die haben auch schon reichlich PS und über 200kmh kannst du damit auch fahren.Und denke an die Lebensversicherung!

Kommentar von geoka ,

Noch ist für mich nicht geklärt ob er solche Geschosse überhaupt fahren darf, da er (auch) von der Führerscheinklasse A1 schrieb, was nur 125er bedeuten würde.

Kommentar von Kaheiro ,

Dann hat sich das eh erledigt,besser für ihn und den Rest der Gesellschaft.Wenn er schon eine 1000ner braucht um mit Respekt fahren zu können, wird er über kurz oder lang nur eine Mopedeintagsfliege sein und wir haben ein Kreuz mehr am Straßenrand...schade.

Antwort
von fritzdacat, 126

Wenn ich von deinem fürchterlichen Geschreibsel jetzt keine Kopfschmerzen hätte würde ich dir eine Fireblade empfehlen....

Antwort
von geoka, 135

Du machst gerade den Führerschein A1? Damit darfst Du dann in D nur maximal 125er fahren und keine Superbikes! 

Einen Führerschein der Klasse "A1 direkt" gibt es in Deutschland zumindest nicht.

 

Kommentar von blackhaya ,

also wirklich, da hat jemand A1 und A2 vertauscht.

HJättest du merken können. Jemand ist schon 25 Jahre und macht einen Führerschein "Direkt", was wird das wohl sein können???

Ja richtig, das ist der A. Einfach nur der A Führerscehin.

Kommentar von deralte ,

...und somit hat er nicht A1 mit A2 vertauscht, nicht wahr, Äkspärte?

Kommentar von Mankalita2 ,

Zwei doofe - ein Gedanke ;-)))

Kommentar von Mankalita2 ,

Wenn er mit Direkteinstieg den A macht, dann kann er aber nicht A1 und A2 vertauscht haben, denn dann macht er einfach nur A. Bei A - gibt es nix zu vertauschen.

Kommentar von fritzdacat ,

Mag ja stimmen, aber der Fragesteller hat ja den A1 in die Diskussion reingebracht. Wir gehen halt irrtümlicherweise davon aus, das jemand das was er schreibt auch meint, man muss aber heutzutage wohl erst mal alles durch einen Wischiwaschi-Filter laufen lassen, um aus solch einem "Hurra-ich-bin-doof" Geschreibsel auch den Kern der Aussage heraus zu bekommen.

Kommentar von geoka ,

Wenn jemand trotz des Mindestaltern von 24 nur den A1 machen will, muss man das vieleicht nicht verstehen. Möglich ist es dennoch und da ausdrücklich A1 geschrieben wurde, käme als Tippfehler allenfalls noch A2 in Betracht.

Dies würde zumindest für Deutschland gelten, was aber wenn der TE aus dem teils deutschsprachigen Umland stammt, wie z.B. Schweiz, Luxemburg, etc? Deren FS-Klassen kenne ich nicht.

Kommentar von 19ht47 ,

@ blackhaya: ist das ein "Ostzonenwitz" mit Lachzwang ? ? ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten