Frage von johnny29, 58

Welche Supersportler ist die beste vom Qualität und Leistung her fuer die A klasse also offen?

Antwort
von Spider, 33

Alle haben bereits gute Antworten gegeben (Kaheiro war ja klar - aber sowas von ;-)  ).

Die Japaner sind vom Preis- Leistungsverhältnis sehr gut. Wie gut dann eine Gebrauchte ist, hängt halt sehr stark von Pflege und Einsatz (Spaß auf der Landstraße oder Kampf auf der Rennstrecke / immer warm gefahren, oder gleich nach dem Start "kalt" gequält) ab.

Meine Meinung zum Thema ist identisch zu Effigries: Dreizylinder sind den Vierzylindern in der Motorcharakteristik überlegen. Das muss man schon mögen - genauso, wie man die Motorchakteristik eines Einzylinders mögen / schätzen muss ;-) .

(War aber schön, letzte Woche mit der Duke in den Bergen...)

Antwort
von geoka, 35

In der Kategorisierung z.B. bei Honda finden sich in dem Bereich "Supersportler" Maschinen für die Straße (keine reinen Rennmaschinen) von 300 bis 1.000ccm.

Dazu müsste man jetzt erstmal wissen, was du bevorzugen würdest und was du mit Qualität meinst. Also z.B. die Haltbarkeit des Motors, die Verarbeitung insgesamt, die Güte des Fahrwerkes usw?

Wenn es nur um die reine Leistung geht, dann sind wir beim Quartettspiel, die Maschine mit der höchsten Leistung hat gewonnnen. Das könnte z.B. eine Kawasaki Ninja H2R mit 310 PS sein, aber braucht man das im regulären Straßenverkehr?

 

Kommentar von Effigies ,

Das könnte z.B. eine Kawasaki Ninja H2R mit 310 PS sein, aber braucht man das im regulären Straßenverkehr?

Ähem. Auch wenn jetzt wieder jemand rumjammer , daß ich immer "nachwürze" , aber die hat gar keine Straßenzulassung.

Kommentar von geoka ,

Ist auch nur fürs Quartettspiel relevant, während es im Strassenverkehr kein Reglement zur Fahrzeugklassifizierung gibt :-)

Aber egal. Wir wissen immer noch nicht was johnny29 eigentlich wissen wollte.

 

Frage an Dich: ist der Besitz eines Führerscheines bei irgendeiner Rennveranstaltungen Pflicht oder reicht jeweils eine Lizenz?

Kommentar von Effigies ,

Hängt von der Veranstaltung ab.

Bei Rally und Enduro und auch größeren Trials braucht man immer einen FS da hier Verbindungsetappen über öffentlichen Verkehrsraum gehen.

Bei geschlossenen Rundstrecken liegt es in der Hand des Streckenbetreibers.
Bei " echten " Rennen gilt das Reglement des Verbandes, und da zählt allgemein nur die Rennlizenz.

Bei Öffentlichkeitsfahrten, vielen Fahrtrainings  und sogenannten "Trackdays" wird meist ein Führerschein und eine  Zulassung verlangt.

Außer es ist ein Trackday für Lizenzfahrer bei dem man dann auch nicht zugelassene Moppeds wie die H2R oder bei den Autos Spezialfahrzeuge wie den Ferrari FXX oder historische Rennwagen fahren darf. Da zählt wieder nur die Track-Qualifikation.

Kommentar von MopedTunerAT ,

*bei uns keine Straßenzulassung

In de USA z.B kann man sie normal zulassen, wie auch verlängerte Hayabusas und mit Turbos ausgestattete ZZR 1400.

Kommentar von Effigies ,

In USA können auch irgend so ein paar Rednecks ein paar  Rohre nach Augenmaß zusammenbraten und das dann als Motorradrahmen verkaufen. Oder mit Hubschrauberturbinen auf der Straße rum fahren.

Antwort
von Jayjay12, 23

Höher - Schneller - Besser?

Moin Johnny,

mir geht's bei deiner Frage ein bisschen wie 'geoka', denn was genau sind die entscheidenden Kriterien, auf die du Wert legst?

Der Acker ist bereits gut gepflügt durch meine Kollegen, siehe dort ;)

Kann sein es lohnt, den Blickwinkel zu schärfen. Geht man ein paar Jährchen zurück und betrachtet die eine und andere Maschine, die längst Kultstatus erlangt hat, entdeckt man u.a. Zusammenhänge zwischen Drehmoment, Fahrwerks-Stabilität, den Bremssystemen...- und nicht zuletzt dem Klang.

Damals gab es den Begriff der Supersportler noch gar nicht, was aber nichts heißen soll. Verdient hätten sie den Status allemal.

  • Laverda 1000 3 c , ein Dreizylinder mit 180 Grad Kurbelwelle
  • Laverda RGS 1000
  • Laverda Jota

Gebraucht kriegt man die schon noch, kostet vielleicht ein bisschen. Man muss sie nicht notgedrungen fahren. Ins Wohnzimmer stellen und anschauen wäre ein Traum in Rot - für mich jedenfalls ;-))

Antwort
von Effigies, 47

Hubraum ist bekanntlich durch nix zu ersetzen. Also ist es wohl die Triumph 675 Daytona.  Die ist auf der Rennstrecke richtig gut, und auf der Landstraße den 600er 4zyl. Total überlegen wel sie einen viel alltagstauglicheren Drehmomentverlauf hat Dazu ein hammergutes Fahrwerk, nicht zu giftige Bremsen  und nen richtig netten Sound.

Kommentar von gaskutscher ,

Supersportler will er, nicht Sportler - daher fällt alles unter 1'000 ccm raus. :)

Kommentar von Effigies ,

Laut Reglement dürfen Supersportler mit 4 Zyl, nur maximal 600ccm haben. Mit 3 Zylindern 675 ccm

1000ccm wären dann SBK oder Superstock.

Unterschied Sport -> Supersport  = CBR600F -> CBR600RR

Kommentar von Effigies ,

btw halte ich die 675 Daytona auch Klassenübergreifend für eines der besten Sportbikes. Auch im Wettstreit mit den Tausendern.

Antwort
von blackhaya, 36

die üblichen Verdächtigen sind

  • Kawaski Ninja,
  • Yamaha R1,
  • Suzuki GSXR
  • Honda CBR

die werden schon seit vieeln Jahren gebaut und sind mit der Zeit ausgereift, welche nun die beste ist, das ist eigentlich reine Geschmackssache.

Wenn Geld keine Rolle spielt dann kansnt du auch bei Ducati oder MV Augusta fündig werden, sind aber nicht einfach zu fahren.

oder die BMW S1000, nur die bin ich noch nciht probegefahren.

Antwort
von VinCal, 9

Ich denke du suchst nach den "Grossen 3"

Honda CBR600R / CBR1000RR

Yamaha YZF R6 / YZF R1

Kawasaki ZX6R / ZX10R

oder

BMW SR1000RR (bei zu viel Taschengeld)

Suzuki GSXR600 / GSXR1000

schau dir die mal an, vielleicht habe ich ja deinen Geschmack getroffen.

Grüsse VinCal

Antwort
von Kaheiro, 26

Ninja ZX 10R.

Antwort
von katastrofuli, 25

Die RSV4!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten