Frage von motorrad77, 87

Welche Möglichkeit habe ich wenn ein Schwarzarbeiter für eine Motorradreperatur zu viel verlangt? Ürsprünglich war eine Gefälligkeitsarbeit vereinbart.

Antwort
von fritzdacat, 72

Wenn er dein Bike nicht rausrückt kannst du die Polizei hinzuziehen, denn du bist ja der Eigentümer (hast einen Kraftfahrzeugbrief). Er kann umgekehrt seinen Lohn zivilrechtlich einklagen, ob das jetzt wirklich Schwarzarbeit war ist Interpretationssache, wenn er z.B. einen Gewerbe betreibt kann er ja erst nach getaner Arbeit eine Rechnung schreiben. Wenn er kein Gewerbe betreibt wird er das wohl nicht tun (zivilrechtlich einklagen).

Du musst ja von Schwarzarbeit nichts gewusst haben, du bist davon ausgegangen, dass er dir eine korrekte Rechnung mit ausgewiesener MWST schreibt.

Antwort
von Bonny2, 71

K E I N E ! ---- Manchmal geht "Geiz ist geil" auch mal nach hinten los. Ich möchte jetzt nicht den "Moralapostel" spielen und den "volkswirtschaftlichen Schaden" als unverzeihbaren Verstoß hinstellen. Wer kennt nicht mal einen "guten Schrauber", der für einen "realistischen" Preis das Motorrad wieder in Ordnung bringt. Natürlich ohne Kosten und nur für einen kleinen Blattsalat (ich weiß, auch ein kleiner Salat ist ein "geldwerter Vorteil" und damit keine "Nachbarschaftshilfe" sondern Schwarzarbeit ist). Solange es nicht "ausufert" ist es noch verzeihbar. Allerdings gehen da die Meinungen auseinander.

Schwarzarbeit ist nicht abgesichert. Wer soll den Anderen anzeigen ohne sich selber zu belasten? Gruß Bonny

Antwort
von Ramon1979, 22

Naja,

du musst ihn rein rechtlich gesehen gar nicht bezahlen...es gibt keinen Vertrag und verklagen kann er dich schlecht, weil er sich dann als Schwarzarbeiter outen müsste ...

Antwort
von deralte, 65

Du kannst ihn wegen Steuerhinterziehung anzeigen, damit pinkelst du dir aber ans eigene Bein ( wegen Beihilfe bzw. Anstiftung zu einer Straftat).

Ist deine Frage Ernst gemeint oder lebst du ein einer Karnevalregion?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community