Frage von lisaa, 163

Wann fährt man in einem Pulk?

Ich wollte mit Freunden einen Ausflug mit dem Roller machen und einer von uns ist Motorradfahrer. Weil ich wegen einem Traktor den Anschluss zur Gruppe verloren habe, haben meine Freunde an einer Parkbucht auf mich gewartet, als ich sie wieder gesehen habe, ist der Erste raus gefahren und der Motorradfahrer dachte ich bremse ab um ihn "rein zu lassen", aber er ist los gefahren und hat mir den Weg abgeschnitten wodurch ich abbremsen musste und umgefallen bin. Jetzt verlange ich Schmerzensgeld aufgrund eines Kreuzbandrisses, aber die Versicherung meint wir sind in einem Pulk gefahren und ich hätte kein Recht auf Schadenseratz. Jetzt stell ich mir die Frage ab wann man in einem Pulk fährt ?

Antwort
von fritzdacat, 98

Da könnte die Versicherung schon recht haben, er (dein Unfallgegner) kann richtigerweise davon ausgegangen sein, dass du dich hinten wieder einreihen würdest... was hattest du denn vor, wolltest du die Spitze übernehmen? Warum wolltest du an dem Pulk vorbeifahren (dessen Teil du ja warst).

Kommentar von lisaa ,

Ich wollte nicht die Spitze übernehmen, weil vor mir schon jemand aus der Gruppe raus gefahren ist und ich den Weg sowieso nicht kannte, ich wollte nur weiter fahren, ohne abzubremsen, da hinter mir auch Autos waren und ich laut StVO auch Vorfahrt habe.

Kommentar von fritzdacat ,

wird schwierig sein, das im Streitfall vor Gericht zu vekaufen.... probiers halt

Antwort
von Mankalita2, 86

Also rechtlich halte ich mich da raus, das müssen Anwälte klären. Vermutungen unsererseits helfen dir rechtlich gar nichts. Ein "Aber die haben gesagt/geschrieben...." ist kein rechtlich gültiges/haltbares Argument.

Genau um so einem Fall vorzubeugen, gibt es sogenannte Gruppenfahrregeln, die alle Teilnehmer kennen sollten. Innerhalb einer Gruppe bleibt man grundsätzlich an seiner Position, es wird innerhalb einer Gruppe nicht überholt und in so einem Fall, in dem die Gruppe getrennt wird und einige auf andere warten, nimmt man selbstverständlich wieder die ursprüngliche Position ein.

Der Motorradfahrer wird die Gruppenregeln wohl (zumindest teilweise) gekannt haben und wollte somit wieder seine Position einnehmen.

Wiederum verständigen sich routinierte Fahrer aber auch per Blick, man sieht den anderen an und vergewissert sich dadurch, dass der andere einen auch fahren lässt, achtet darauf, ob er sein Tempo verringert und einem durch einen Blick oder eine Kopfbewegung andeutet "Fahr". Findet kein Blickkontakt statt, verringert der andere nicht sein Tempo, sollte man wachsam/bremsbereit sein und ggf. damit rechnen, dass er einen nicht wieder vor lässt.

Ist dumm gelaufen. Solche oder ähnliche Unfälle passieren leider "gern" bei Gruppenausfahrten, wenn entsprechende Routine fehlt und da reicht schon fehlende Routine bei einem einzigen Teilnehmer. In dem Fall... waren es wohl leider zwei mit fehlender Routine.

Wie auch immer es ausgeht, reich würdest/wirst du wegen einem Kreuzbandriss in Deutschland nicht (werden).

Gute Besserung wünsche ich Dir!

Kommentar von lisaa ,

Danke. :) 

Was mich nur wundert, dass meine Freundin (die bei mir mitgefahrahren ist), von seiner Versicherung schon Schmerzensgeld bekommen hat, was ja eigentlich heißt, dass sie so zusagen eingesehen haben, dass ich nicht schuld bei dem Unfall hatte...

Kommentar von Mankalita2 ,

Bitte :-)

Hm... könnte man mutmaßen, aber... da ich über keinerlei juristische Ausbildung verfüge, sich auch mein Versicherungsrechtliches Wissen in Grenzn hält, kann ich dir dazu wirklich nichts rechtsverbindliche sagen. Es wäre einfach falsch. Ich kenne deine Erzählung und mehr nicht, nur aus einer Sicht, kann man sich kein neutrales, faires Urteil bilden.

Lass dich bitte anwaltlich vertreten! Das ist der einzig richtige Rat den ich dir geben kann.

Gruß - Mankalita

Kommentar von deralte ,

Deine Freundin hat Ansprüche an deine Versicherung! (Gefährdungshaftung)

Kommentar von Mankalita2 ,

An das habe ich auch gedacht (allerdings ohne den Fachbegriff dafür zu kennen)... da mitfahrende ja über die eigene Versicherung mit versichert sind. Da Lisaa aber geschrieben hat, dass die Freundin von "seiner" Versicherung was bekommen hätte, war ich mir nicht mehr so sicher....

Danke!

Antwort
von deralte, 108

Hier stellt sich die Frage, ob ein stillschweigender Haftungsausschluß vorlag oder nicht.

Lasse dich von einem Fachanwalt für Verkehrsrecht beraten, erst recht bei einem Personenschaden.  

Kommentar von haudegen ,

Der stillschweigende haftungsausschluss liegt sofern man in einer gruppe fährt automatisch vor. 

Kommentar von deralte ,

Vielen Dank für die Belehrung und Nachhilfe, Herr Rechtsanwalt.

Kommentar von haudegen ,

So hab ich das mal in nem andren forum gelesen wo ein forenmitglied ebenfalls einen unfall in der gruppe hatte bei dem aber 3 personen beteiligt waren. Dort hieß es das man sofern man in der gruppe fährt automatisch den stillschweigenden haftungsausschluss eingeht

Kommentar von deralte ,

Es ist mir egal, was du in einem anderen Laberforum gelesen hast.

Ein (stillschweigender) Haftungsausschluß bei einem Personenschaden ist für micht nicht vorstellbar. Darum sollte der Gang zum Rechtsanwalt angetreten werden.

Kommentar von mausekatz ,

Howgh, der Besserwisser  hat gesprochen! Was er nicht weiß, kann nicht sein!! Bravo Opa. Du bist der Beste!!  Wehe, jemand ist anderer Meinung - dann wird er von dir fertig gemacht. Ich "liebe" solche Spezialisten wie dich...

Kommentar von deralte ,

Hat dich dein Vater aus der Stehbierhalle rausgeworfen?

Kommentar von haudegen ,

Ausfallend wird der opa jetzt auch noch.

http://www.juraforum.de/ratgeber/verkehrsrecht/motorradfahren-im-pulk-stillschwe...

Vllt hilft das ma weiter

Kommentar von deralte ,

Die geschilderten Sachlagen sind völlig unterschiedlich. Wem soll das nun weiterhelfen?

Nachsatz: Und nenne mich nicht Opa, du Fruchtzwerg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community