Frage von AlexH, 78

Reflex abgewöhnen?

Hi Kollegen,

habe eine BMX-Kindheit hinter mir und heute, nach über 30 Jahren "Rutsch-Pause", auf dem Motorrad bei rutschendem Hinterrad den "Fuß am Boden Reflex". Tja, das klingt im ersten Moment vielleicht sinnvoll, ist jedoch in den meisten Situationen unangebracht bzw gefährlich, da einem der Bock bei kleineren Rutschern auf der Straße ohnehin nicht gleich unterm Hintern weggerissen wird und man um einige Potenzen flotter unterwegs ist, als auf einem Fahrrad. Das Problem: Es geht schneller als mein Verstand die Situation erfassen kann - mein Hirn registriert den Rutscher und den Fuß am Boden sozusagen gleichzeitig. Das ist mir jetzt schon mehrmals passiert, und letztens hatte ich ihn mal eben bei 70 km/h auf die Fahrbahn gesetzt. Verdammt. War nicht wirklich lustig.

Kennt einer von Euch dieses "Phänomen" und weiß, wie man sich diesen antrainierten Reflex wieder abgewöhnen kann?

Antwort
von Nachbrenner, 50

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/die-zehn-schnellsten-fahrzeuge-der-welt-a-579...

Servus, also ehrlich, 249,94 schafft meine Wumme nicht, aber auch bei 220km/h laß ich mei Haxerl aufd Rastn.

Mistige Angewohnheit. Zweimal hatte ich das praktiziert, einmal in der Fahrstunde (1971) bei einer Vollbremsung mit Yokohama Reifen Rille am Vorderrad und vorher noch nass gemacht und einmal im Winter, als ein Autofahrer (2007) ohne Blinker die doppelte Linie zum wenden überfuhr. Da prellts einem den Fuß ganz gut. Beide male rutschte das Vorderrad weg, blieb aber sturzfrei. Das Hinterrad fing ich bisher mit den Bobbers (Po) ab, aber bei mäßiger Geschwindigkeit.

Tja, wie gewöhnt man sich das ab? Vielleicht auf Gras? Das Hinterrad leicht kommen lassen? oder nicht so wild fahren, denn da kann dir der Bock kräftig in den Hintern "treten" und man steigt in hohen Bogen ab. dann kann man nur noch

singen.

Grüßle

Antwort
von chapp, 43

Scheißspiel ! Da musst du aber lange BMX gefahren sein. Ich bin kein Psychologe und daher auch einigermassen ratlos.

Ich bin zwar nicht BMX - Rad gefahren, aber mit Mopeds und Kleinkrafträdern die für Gelände umgebaut waren und die alten Stollenreifen waren so rutschig, dass man auch auf der Strasse immer das kurveninnere Bein in Bodennähe hatte. Ich bin damit auch jenseits der 100 kmh gefahren. In Gefahr bin ich dadurch nicht geraten, aber es könnte trotzdem böse enden.

Mit unseren Holzreifen war das Problem leicht zu lösen. Ich hatte kein ABS in meiner Karre und bin daher regelmässig mit überbremstem Hinterrad in die Kurven gefahren. Dabei kannst du dir das gestreckte Bein mit der Zeit abgewöhnen. Aber mit den modernen Supergrip - Schlappen und ABS baust du höchstens einen Highsider.

Probiers mal wie unsere Moto GP Spezialisten. Die fahren oft bewusst mit abgespreiztem Bein in die Kurve (und zwar abgewinkelt - da kann nichts passieren), das könnte den Reflex unterbrechen.

Blah, blah, blah .........  eine wirkliche Lösung habe ich auch nicht parat.

Antwort
von fritzdacat, 47

Ist eigentlich ganz einfach, du musst dir nur 10 - 20 x die Situation im Kopf durchspielen, solange, bis du es in deiner Vorstellung schaffst, den Fuss nicht auf den Boden zu setzen. Wenn es dir schwer fällt, verlangsame die Szene so lange, bis du den Fuss auf der Raste lässt, dann stell dir die Situation immer schneller vor, bis du es auch dann kannst.

Antwort
von Mankalita2, 45

Angewöhnte Reflexe (Automatismen) sind schwer wieder abzugewöhnen. Sie umgehen die bewusste Ebene im Gehirn (deswegen auch "Reflex") und funktionieren automatisiert (wie Atmen, wie Augen schließen wenn was drauf zu kommt, wie Finger weg ziehen wenn sie auf was heißes fassen..... )

Abtrainieren kannst du sie eigentlich nur durch bewusstes herbeiführen der Situation und bewusstes Gegensteuern des Reflexes "den Fuß nicht auf den Boden stellen" und das wiederholen, wiederholen und noch mal wiederholen, bis zum erbrechen! Sobald du mit einer Situation überrascht wirst, wirst du einen antrainierten Reflex ausführen, der ist tief im Gehirn verankert. Also: Fahr auf einen ruhigen Platz (Parkplatz am Sonntag z.B.) und bring dein HR bewusst zum Rutschen und zwing dich dann, den Fuß auf der Raste zu lassen. Das machst du gefühlte 100000 mal.... das sollte helfen....

Antwort
von katastrofuli, 45

Da hilft nur gezieltes Üben auf abgesperrtem Gelände oder einem Parkplatz oder ein Motorrad mit ABS (da rutscht nix).

Kommentar von AlexH ,

Danke für deine Antwort! Aber mit Bremsen hat das leider nichts zu tun, katastrofuli. Und gezieltes Üben hieße demnach, ein Bike so oft ins Rutschen zu bringen, bis man den Fuß oben lässt. Ich befürchte nur, dass dieses Training dann bei kontrollierten bzw bewusst herbeigeführten Situationen nicht wirklich Zielführend ist, da hier der entscheidende Schreckmoment als Reflex-Auslöser fehlt. Aber wer weiß, vielleicht hilfts. Man braucht nur ein Bike, das ein paar Dutzend Stürze übersteht. ;)

Kommentar von katastrofuli ,

Dann nimm das BMX. Ist warscheinlich günstiger. Ich denke, dass der Reflex durch entsprechendes Üben abtrainiert werden kann. Hat bei Pawlow ja auch geklappt ;-)

Antwort
von deralte, 38

Wechsel mal den Holz-Hinterradreifen, dann rutscht du auch nicht mehr so viel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten