Frage von Slayer995, 265

Privatverkauf über mobile.de -> Rückgaberecht?

Habe letzten Montag mein Bike verkauft. In der Anzeige hatte ich "mit ABS" angegeben.

Mir wurde das Bike vor 2 Monaten auch mit ABS verkauft. (Aussage des Verkäufers damals) Ich selbst habe halt leider nicht so viel Ahnung wie ich sowas herausfinde bzw. war mir das auch egal ob es jetzt ABS hat oder nicht...

Jedenfalls hat sich gestern der Käufer von letzter Woche bei mir gemeldet, dass er vom Vertrag zurück treten möchte, da ihm eine Werkstatt bestätigt hat, dass die Maschine kein ABS hat und er sie wohl nur aus diesem Grund gekauft hat. (Zudem seien angeblich ja auch noch Reparaturen im Wert von über 400€ fällig.. War mit dem Bike selbst aber beim TÜV, da wurde nichts bemängelt..)

Er ist Probe gefahren und hat sich alle Papiere zu dem Fahrzeug angesehen, er hatte nichts zu bemängeln.. ABS hat er auch nicht 1 mal angesprochen.

Nun ja, ich hab ihm dann gesagt das ich das Geld nicht mehr hab, da ich mir schon ein neues Bike gekauft hab. Er meinte wir können das anders klären, ich überweise ihm 400€ (für die angeblichen Reparaturen) und er sieht darüber hinweg.. Komisch, erst behauptete er ja ABS sei ihm so wichtig und er wolle das Bike ganz zurück geben..

Was meint ihr kann ich machen? ich hab ihn ja nicht bewusst verarscht, hab ihm das Bike so verkauft wie ich es auch gekauft hab, also mit ABS...

Hier der Vertrag > https://www.mobile.de/magazin/_pdf/kaufvertrag.pdf

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mankalita2, 168

Hallo Slayer,

ohne jetzt irgendjemandem ans Bein pinkeln zu wollen... du bist Anfänger und hast noch nicht viel Ahnung.

Hast du noch ein Foto deiner Bandit, auf der man das VR (seitlich, die Bremsscheibe) gut erkennt? Poste es mal bitte oder.... sag uns mal bitte ganz genau welche Bandit du hattest? Ne 600er S wissen wir, aber welches Baujahr? Foto wäre aber besser, Suzuki ist lange Zeit "zweigleisig" gefahren, also es gab Modelle des gleichen Baujahres mit und ohne ABS.

Denn DU, du weißt ja immer noch nicht, ob sie nun tatsächlich ABS hat oder nicht... du wirst ja kaum in der Werkstatt, in der der Käufer mit der Bandit (angeblich) war, dabei gewesen sein....

Es gibt Verkäufer die betrügen (egal ob nun absichtlich oder nicht) und
es gibt Käufer die betrügen... die machen das dann allerdingst meist mit Absicht und nutzen manchmal die Tatsache aus, dass da ne Frau mit 0 Plan vor ihnen steht/stand aus.

Gruß - Mankalita

(P.S. Wenn du die Maschine tatsächlich selbst erst vor einem Monat gekauft hast und sie dort "mit ABS" verkauft wurde, hat der, der dir die Maschine verkauft hat dich - egal ob absichtlich oder nicht - auch schon übers Ohr gehauen... )

Kommentar von Slayer995 ,

Hallo, danke für deine ausführliche Antwort. Habe ein Foto mal in die Kommentare gestellt (ist das Foto aus der Anzeige)

Ist eine 600 S Bj 2000.

Ich wurde damals schon übers Ohr gehauen, ja, dass ist mir jetzt bewusst. Aber mir war ABS auch nicht wichtig, hatte ich in der Fahrschule auch nicht. 

Der Käufer an sich ist genauso "doof" wie ich, hat selbst keine Ahnung von irgendwas, der würde eh alles glauben was ein Mechaniker ihm erzählt. Die haben ihm gesagt, kein ABS und die Kupplung ist kaputt. (Hatte nie Probleme mit der Kupplung)

Jetzt meint er ich hätte ihn bewusst über den Tisch gezogen.

Ich denke halt, er kann mir nix, da im Vertrag nirgends was von ABS stand und er es auch nicht 1 mal angesprochen hat, auch nicht nach der Probefahrt. Zudem hatte er alle Papiere vor sich und auch ausgehändigt bekommen, da hätte er ja mal reinschauen können, bzw sich im Internet schlau machen können.

 

Kommentar von Mankalita2 ,

Entweder mein PC spinnt oder ich.... ich find kein Foto....

Kommentar von Mankalita2 ,

Wenn er sie Probe gefahren ist, sollte er dir wegen einem angeblichen Kupplungsdefekt nichts können, aber... ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen....

Kommentar von Mankalita2 ,

Was sollen das denn eigentlich für Reparaturen im Wert von 400,- € fällig sein? Hat er das genauer erklärt?

Damit, kann er dir (eigentlich) nichts, denn als Privatverkäufer musst du "nur" für verschwiegene Mängel haften. Wenn da jetzt z.B. ein Reifen runter ist und die Bremsflüssigkeit gewechselt werden muss, bist du nicht haftbar zu machen, er hat sich die Maschine angesehen und ist sie Probe gefahren.

Einzig das ABS könnte ein "knackpunkt" sein, denn, wenn die Maschine tatsächlich kein ABS hat, dann hast du eine Eigenschaft angegeben die sie nicht erfüllt.

Wiederum hat das dann der, der sie dir Verkauft hat auch gemacht.

Unwissenheit schützt dich da leider nicht. Aber... poste bitte erst mal ein Foto der Maschine, solltest du ja haben, hattest sie ja bei mobile drin....

Kommentar von Slayer995 ,

Hab die Bilder schon 2 mal gepostet, Kommentar erscheint irgendwie nicht.

Er meinte zu den Reparaturen: Kupplungsseil wäre viel zu lang, die musste erstmal neu eingestellt werden, evtl muss sie sogar komplett neu gemacht werden. Lenkkopflager würde demnächst defekt gehen, muss gemacht werden. Kette muss gekürzt werden "oder so"..

Kommentar von Mankalita2 ,

Mach ne neue Antwort, bei Kommentaren kann man kein Foto einfügen....

Lenkkopflager.... Kupplung.... normal kommt er damit nicht durch, du hast ein Gebrauchtfahrzeug verkauft welches er sich angeschaut hat und welches er Probe gefahren ist und kein Neufahrzeug. Diese Info ist aber nicht rechtsverbindlich, also bitte... im Notfall nochmal wo erkundigen.

Kommentar von Mankalita2 ,

Ach so, Nachtrag: Bilder dürfen nur 2 MB groß sein.....

Kommentar von Slayer995 ,

Ja das war der Fehler, habs auch grade gemerkt :D ist jetzt drin..

Kommentar von Effigies ,

Einzig das ABS könnte ein "knackpunkt" sein, denn, wenn die Maschine tatsächlich kein ABS hat, dann hast du eine Eigenschaft angegeben die sie nicht erfüllt.

Wenn in der Anzeige steht Sportbike/Vollverkleidung, aber es ist ein Nakedbike, oder da steht Automatik, bei der Probefahrt muß man aber schalten, kann er dann auch nach einigen Tagen ankommen und sagen,. meine Werkstatt hat mir mitgeteilt, daß da gar keine Verkleidung ist.....?

Kommentar von Mankalita2 ,

Hi,

ich habe geschrieben "könnte sein" und nicht "ist". Ich bin keine Anwältin und lehne mich nicht so weit aus dem Fenster etwas rechtliches zu behaupten, was ich nicht sicher weiß.

Wenn du dazu gesicherte rechtliche Erkenntnisse hast, dann... rück sie raus.

Kommentar von Mankalita2 ,

Vielen Dank für den Stern :-)

Antwort
von Bonny2, 72

Ok, hier scheint ja eine "Lücke" im Wissen über Vertragsrecht zu herrschen: Der § 434 des BGB greift nicht. Warum?

Eine Verkaufsanzeige von Privatpersonen ist kein Vertrag im Sinne des allgemeinem Vertragsrechts. Es ist als ein "Angebot" zu verstehen. Anders sieht es aus, wenn der Verkäufer eine Firma oder ein "ordentlicher Kaufmann" ist. Dann sind Angebote auch verbindlich.

Ein "Vertrag" zwischen Privatpersonen wird mit den Unterschriften beider Vertragspartner anerkannt. Dazu kommt noch das Datum zum Zeitpunkt der Unterschrift. Ein Vertrag zwischen "ordentlichen Kaufleuten" ist auch mit einem Handschlag rechtswirksam. Trifft aber bei Dir nicht zu. Du bist weder Kaufmann im Sinne des BGB noch eine Firma, was gleich zu setzen ist.

Da es kein "Onlinehandel" ist, hat der Käufer die Möglichkeit gehabt sich von den "Besonderheiten" des Kaufes vor Ort zu informieren. Dies hat er genau wie Du beim Kauf versäumt. Notfalls muss man jemand mitnehmen, der sich auskennt.

Eine "arglistige Täuschung" liegt nicht vor, da der Streitpunkt nicht absichtlich "verborgen" wurde (ABS ist zu erkennen). Damit ist die Sache mit dem ABS geklärt.

Ob es sich bei den möglichen Reparaturen tatsächlich um "versteckte Mängel" (beabsichtigt, oder nicht), muss ein Gutachter (Werkstatt) und möglicherweise ein Gericht klären. Eine TÜV-Untersuchung, die nur die gefahrlose Benutzung bescheinigen soll, ist in dem Fall keine Hilfe. Gruß Bonny

Kommentar von mausekatz ,

Von verschlissener Kupplung kann auch keine Rede sein, da der Käufer das Motorrad probegefahren hat. Und beim Kauf hatte er ja nichts zu meckern. Außerdem handelt es sich bei der Kupplung um ein Verschleißteil - da hat der Käufer keine Chance im Nachhinein noch Geld zu verlangen. Schon gar nicht von einer Privatperson!

Antwort
von mausekatz, 106

Dem Käufer war das ABS wohl nicht wichtig, sonst hätte er bei der Probefahrt dessen Funktion gleich getestet! Dass er so ganz nebenbei Reparaturkosten von 400,- erwähnt, trotz TÜV, ist in meinen Augen eine Masche um dir noch Geld aus der Tasche zu ziehen. 

Antwort
von Nachbrenner, 68

Na ihr Zwei

Hast dir viel Mühe gemacht, Christine, aber eins fehlt mir bei Kauf von - nach Privat:

Gekauft wie besehen!!!

und ABS sieht man beim Motorrad, sogar bei HD und man spürt es bei einem herzhaften Zugriff.

Das Andere ist die Lachnummer mit den Nachbesserungen "Die Kupplung kommt demnächst", "das Kupplungsseil ist zu lang", "das Lenkkopflager wird kaputt gehen".

Entweder es ist was kaputt oder nicht, z.B. das Lenkkopflager, das ist richtig eingestellt oder eben nicht, wackelt, ist zu stramm oder ruckelt, dann ist es kaputt.
Kupplungsseile gibt es fertig konvektioniert, in Einzelteilen kenne ich das bei Motorrädern nur von früher und wer kann heut noch einen Nippel löten?

Die Kupplung, entweder sie trennt nicht oder rutscht, dann ist sie kaputt. Das Einrücklager wenn man spürt, ist kaputt. Wenn die Kupplung macht, was sie soll, ist sie ok.

Kette, Bremsen und Reifen sind Verschleißteile, da geht eh nichts.

Mach wie dir Christine rät, Anwalt.

Grüßle

Kommentar von Mankalita2 ,

Hallo Wolfgang,

danke! Irgendwo habe ich was mit "Kauf wie gesehen" geschrieben, aber als Ratschlag für den nächsten Vertrag...

LG - Christine

Antwort
von geoka, 122

Wenn ich Im Kaufvertrag ABS angebe oder im KV Bezug auf die Verkaufsanzeige (z.B. durch eine Kopie) nehme, wo bewusst ABS angekreuzt war, dann hat der Käufer leider recht und du das Problem.

Die geforderten 400 Euro aus Sicht des Käufers  sind eine preiswerte Basis gegenüber den Kosten von Anwälten und Co., sofern das Bike tatsächlich nicht über ABS verfügt. Eine Anfrage mit der Fahrgestellnummer bei Suzuki könnte evtl. Klarheit bringen, ebenso wie der Check am Bike selbst.

Kommentar von Mankalita2 ,

Naja... der Check hat sich soeben erledigt, die Bandit hat kein ABS. Kein ABS-Kranz - kein ABS....

Traurig an der Sache finde ich nur: sie ist ja schon über's Ohr gehauen worden und hat sie vor nem Monat "mit ABS" gekauft...

Kommentar von Slayer995 ,

Also ABS stand nur im Inserat von mobile.de . Im Kaufvertrag steht das nirgends drin, er hat mich ja auch nach Probefahrt drauf angesprochen.. Und die ganzen Papiere hat er auch, er hätte ja einfach mal alles ordentlich durchlesen können. Meines Wissens sind Angaben aus dem Internet doch ohne gewähr?

Kommentar von geoka ,

@slayer995 Das sehe ich anders, zumal allein aus den Fahrzeugpapieren das Vorhandensein des ABS nicht zwingend ersichtlich ist.

Durch das ankekreute ABS im Inserat hast du ja schon gewissermaßen eine "Stillschweigende" Eigenschaftszusicherung gemacht.

Kommentar von Mankalita2 ,

Meines Wissens sind Angaben aus dem Internet doch ohne gewähr?

Es gibt da schon so nen Satz, von dem es heißt, dass man bei "verschreibern" nicht haften soll... angeblich....

Ist irgendwas in der Art "....Irrtümer vorbehalten....." ob der allerdings rechtlich wirklich haltbar ist..... ich weiß es nicht....

Hier ein Artikel dazu, zu beachten sei dabei aber, dass du kein Händler sondern eine Privatperson bist. Über Irrtum bei Privatverkäufen habe ich jetzt (auf die Schnelle, muss los) nichts gefunden.... kannst ja mal noch selbst googeln....

https://www.onlinehaendler-news.de/recht/rechtsfragen/18202-irrtuemer-vorbehalte...

Antwort
von gaskutscher, 153

Deine Fehler:

Du hast ABS zugesichert, die Maschine hat kein ABS. Alleine das reicht schon aus um vom Vertrag zurückzutreten. Rechtliche Grundlage:

https://dejure.org/gesetze/BGB/434.html (1. Absatz, 1. Satz)

Das du jetzt kein Geld mehr hast ist nicht sein Problem sondern deins.

_____

Das du die Maschine nach einem sehr kurzen Zeitraum weiterverkauft hast könnte dir auch noch anderweitig den Hals brechen: Machst du das öfters? Nachher wird dir unterstellt du trittst als Händler auf da du häufig Fahrzeuge mit Gewinnabsicht ankaufst um sie nur kurze Zeit später wieder zu verkaufen.

Das du nicht bemerkt hast eine Maschine ohne ABS als Maschine mit ABS gekauft zu haben -> dein Problem. Nicht seins.

_____

Eine bestandene HU heißt nicht das das Fahrzeug frei von allen Mängeln ist. Reifenprofil kurz vor Minimum? Bremsbeläge und -scheibe ebenso? Letzter Service zu lange her und daher alle Flüssigkeiten fällig? Bremsleitungen noch nie gewechselt?

Da kommt was an Werkstattkosten zusammen. Trotzdem hat die Maschine (gerade noch) die HU bestanden.

Kommentar von Slayer995 ,

Hallo, also ich habe das Motorrad vor 2 Monaten nach meiner bestandenen Prüfung gekauft, gemerkt, dass es nicht das richtige für mich war, und es dann halt wieder verkauft.

Der Zustand von Reifen etc. sind TOP, wurde alles vom Vorbesitzer auch regelmässig erneuert.. Angeblich schaltet die Maschine nicht sauber und es müsse was an der Kupplung gemacht werden. Ich hatte damit nie Probleme, und das hat er bei der Probefahrt auch nicht bemängelt..

Naja aber eigentlich geht es ja hier nur um die Sache mit dem ABS. War mir aber irgendwie klar das ich das ausbaden muss, war halt selbst beim kauf so dumm wie er jetzt und hab erstmal alles geglaubt.

Trotzdem danke für deine Antwort

Kommentar von mausekatz ,

Nun, dein Fehler mit dem angegebenen ABS ist auf Schusseligkeit zurück zu führen, aber das nebulöse Gehabe mit den angeblichen Reparaturkosten ist dreiste Abzocke. Ich würde nicht darauf eingehen. Oder du wendest dich erst an deinen Verkäufer und forderst zuerst von ihm Entschädigung! Die kannst du dann weiter geben an deinen Käufr

Kommentar von Slayer995 ,

Das Problem hier ist, dass ich es nicht schriftlich habe. Ich habe die Anzeige nicht mehr die er damals bei mobile.de eingestellt hatte, und auch in dem Kaufvertrag stand damals nix von ABS.

Kommentar von mausekatz ,

Waren keine Zeugen zugegen beim Kauf?

Kommentar von Slayer995 ,

Mein Bruder war dabei aber der erinnert sich nicht mehr. Ich hatte das ja auch nicht angesprochen, sondern nur im Internet in der Anzeige gelesen. Aber ich hab da eh keinen wert drauf gelegt..

Kommentar von gaskutscher ,

Schriftlicher Kaufvertrag? Oder mündlich geregelt?

Antwort
von Mankalita2, 111

Ich hab dir auf dem Foto was markiert.... hat sie dieses "Teil" zwischen der Markierung (das gelochte im Inneren der Bremsscheibe) auf einer Seite der vorderen Bremsscheibe, dann hat sie ABS!

Kommentar von Slayer995 ,

Ne, also soweit ich das sehe hat sie das nicht.. Wenn man ABS aber so einfach erkennen kann, Frag ich mich warum dem seine "super Mechaniker" erst einen aufwendigen Bremstest machen mussten um das herauszufinden?

Kommentar von Mankalita2 ,

Einen WAS? *lol* ... sorry, ich weiß, dir ist grad nicht zum lachen, aber.... DAS ist ein Witz!!!!

....ich werd' Mechaniker *lol*....

Kommentar von Slayer995 ,

Jo, er schreib mir das sie ihn nach dem bremstest ausgelacht hätten :D

Kommentar von Mankalita2 ,

Ist jetzt natürlich ne verzwickte Sache, da du sie selbst "so" gekauft hast und das erst vor kurzer Zeit.

Hast du die Fahrzeugeigenschaft "mit ABS" denn schriftlich? Also in deinem Kaufvertrag?

Ich würde dir echt raten, zu einem Anwalt zu gehen und dich beraten zu lassen... ein Beratungsgespräch kostet jetzt nicht soooooo viel, könnte sich aber evtl. lohnen.

Ich unterstelle dir jetzt keine "Betrugsabsich", du hast ein Motorrad gekauft, da hieß es "mit ABS" und so hast du sie einen Monat später wieder verkauft. Dumm ist nur: oft beißen leifer den letzten die Hunde und Unwissenheit schützt bekanntlich vor Strafe nicht.....

Bestätigt (leider) mal wieder, warum wir hier IMMER raten, jemanden mit Ahnung zum Motorradkauf (grundsätzlich: Fahrzeugkauf) mitzunehmen.... und das, wie dein Beispiel zeigt, nicht ohne Grund....

Kommentar von Slayer995 ,

Ne, in meinem Vertrag stand nix von ABS, die Anzeige habe ich auch nicht mehr von damals. Also man liest aber überall, dass ein online inserat nicht rechtlich bindend ist. Ich hab ja auch im Kaufvertrag nirgedns drin stehen, dass die Maschien ABS hat.

Kommentar von Mankalita2 ,

Du hast jetzt nur zwei Möglichkeiten:

Du gehst auf die Forderung des Käufers ein... oder lässt dich rechtlich beraten.

Ein Beratungsgespräch bei einem Anwalt kostet, aber .... evtl. (aber das kann ich dir wirklich nicht verspechen, das ist Vertragsrecht, ich will dir nix versprechen oder versichern, was ich selbst nur vage einschätzen kann) hast du Chancen....

Ein Anruf bei einem Anwalt in dem du fragst, was ein Beratungsgespräch (keine Mandatserteilung! DA fängt es dann wirklich an teuer zu werden!!!!!) kostet, kostet dich erst mal gar nix.... und dann.... entscheidest ob du das in Anspruch nehmen möchtest und dir einfach mal von einem Rechtsanwalt die rechtliche Lage erklären lässt - bitte beide Vertäge (deinen Kaufvertrag und den "Verkaufsvertrag") mitnehmen, falls du das machst.

Viel Glück!

Kommentar von Slayer995 ,

Ja, habe den ganzen Fall jetzt mal an einen bekannten geschickt, der Anwalt ist.. Danke aber für deine Hilfe, und das du dir so viel Zeit genommen hast :-)

Kommentar von Mankalita2 ,

Bitte, gerne :-)

Ich drück dir die Daumen, dass du aus der Sache mit maximal nem blauen Auge raus kommst! :-)

Und bitte... nimm nächstes Mal jemanden mit Ahnung mit! Hättest du beim Kauf einen Erfahrenen dabei gehabt, der hätte gleich gesehen, dass sie kein ABS hat und somit wäre dir (auch wenn dir das ABS egal war, hättest aber zumindest im Preis noch handeln können) dieser Fehler nicht passiert. Egal ob Kauf oder Verkauf. Zum einen sehen 4 Augen immer mehr als 2, 4 Ohren hören mehr ;-) und... du hast nen Zeugen dabei. Weiterhin, bitte immer in einen Kaufvertrag, wenn du verkaufst, den Zusatz "wie gesehen" mit rein schreiben. Dieser Zusatz hätte dich zwar jetzt nicht vor dem ABS-Problem geschützt, wohl aber vor dem "Kupplungs-Problem".

Und... es ist leider so.... im Fahzeugbereich, wird nach wie vor versucht Frauen zu verar§chen!!!! Da könnt ich dir "G'schichtn" erzählen!!! Dumm nur... dass ich a) niemals alleine ein Fahrzeug kaufe (4 Augen Prinzip) und b) zu deren Pech dann leider doch bissel Ahnung habe! ;-)))

Kommentar von blackhaya ,

Bei sowas braucht man nicht pro-aktiv zu werden.

Der Käufer vom Motorrad hat ein Problem nicht du. Wenn der Käufer den Kauf anfechten lassen will, das geht nur vor einem Zivilgericht.

Erst wenn der Käufer dich verklagt nimmst du einen Rechtsanwalt, davor kannst du noch schön die Hände in den Schoss legen.

Kommentar von Effigies ,

Das fragst du dich nicht alleine.

Sowohl warum er einen Test machen mußte (weil man es ja eigentlich sofort sieht) , als auch was daran aufwändig ist.

Man fährt los, und wenn man mehr als 50 km/h drauf hat tritt mal man voll in die Hinterbremse, wenn das Rad blockiert hat sie kein ABS. WAS ist da aufwändig ?

Kommentar von Mankalita2 ,

Sorry... aber.... ich hab ABS, wenn ich die Hinterradbremse voll betätige, blockiert aber nicht mein Vorderrad und auch greift mein ABS nicht ein ;-)

Wohl die Wechselstaben verbuchselt.... ;-)

Kommentar von Effigies ,

Ich hab gar nix verbuxelt. ;o)
Und natürlich blockiert nicht das Vorderrad wenn man hinten bremst. 

Man testet das  ABS  zuerst hinten, weil die meisten wenn es vorne Blockiert aufs M.... fliegen.


Kommentar von Mankalita2 ,

Hm..... ok, Argument ;-) .... für solche Menschen ist ABS
natürlich überlebensnotwendig....

Aber... bei den meisten Maschinen geht ABS nur auf's VR, weil hinten.... haben es die wenigsten.... ;-)

Aber mal von all dem abgesehen... man sieht es ja mehr als eindeutig, ob ne Maschine ABS hat oder nicht, ein Blick (maximal 2 Blicke, einen für die eine Seite und den 2. Blick für die andere Seite des VR's) und man weiß es... folglich ist der "auwändige Bremstest" absolutes Dummgelaber....

Antwort
von Hannes348, 28

Also ich glaube das wäre ein richtiger Streitfall wo es auf einige Dinge darauf an kommt…
-Wurde in der Anzeige ABS erwähnt?
-Wurden Irrtümer ausgeschlossen?
-Wurde Mündlich ABS erwähnt?
-Hat er nach ABS gefragt?
-Wurde im Kaufvertrag ABS erwähnt
Ich als Verkäufer würde es vermutlich zurücknehmen wenn sonst noch alles passt und es erneut verkaufen. Oder einen Kompromiss mit Geldentschädigung suchen.

Ich bin auch auf der Suche nach einem Motorrad mit ABS und mich würde das auch sehr ärgern. Ich persönlich hätte auch nicht darauf geachtet ob es wirklich vorhanden ist wenn es in der Beschreibung steht. Werde ich jetzt aber machen! ;-)

Kommentar von Bonny2 ,

Völliger Quatsch. Lies Dir doch mal, bevor Du antwortest, die Antworten durch. Da habe ich es erklärt, dass bei Privatkäufe ein Angebot kein Vertrag ist. Eine Verkaufsanzeige ist ein Angebot. Ob er "ABS" rein schreibt oder viereckige Räder als Option anbietet, ist egal. Der Käufer muss sich von der Richtigkeit überzeugen. Sei es selber oder durch eine Vertretung. Arglistige Täuschung usw. ausgenommen. Du bringst wieder ohne Wissen alles durcheinander. Als Dipl.-Betriebswirt und angehender (in 1 1/2 Jahren ab Rente) Gastdozent an einer FH sollte ich eigentlich wissen was ich unterrichten werde. Es sei denn, das BGB hat sich in diesem Jahr völlig geändert. Langsam vergeht mir auch die Lust sachlich zu antworten. :-/ Bonny    

Antwort
von Slayer995, 88

Das gibts auch

Antwort
von Slayer995, 94

Andere Seite

Antwort
von Slayer995, 101

Aus der Anzeige

Kommentar von Mankalita2 ,

Hast noch ein Foto von der anderen Seite?

Bleib mal noch paar Minuten online... ich "bastel" dir schnell was....

Kommentar von Slayer995 ,

Leider nur das eine was ich grad gepostet habe...

Kommentar von Slayer995 ,

Hab noch eins gefunden, ist aber bissl unscharf..

Kommentar von Mankalita2 ,

Ok.... sie hat leider kein ABS, weder auf dem einen noch auf dem anderen Foto ist der ABS-Kranz zu erkennen....

Dann hat dich aber der Verkäufer, der sie dir verkauft hat, auch schon "gelinkt".... und der, der sie dir abgekauft hat, hat genauso wenig Ahnung wie du (sorry).

Da du sie selbst erst vor einem Monat gekauft hast... rate ich dir dahingehend zu einer Rechtsberatung. Ob du da noch ne Handhabe hast....

Antwort
von blackhaya, 16

Ist leider eine häufige Betrugsmasche.

Nach dem Kauf meldet sich der Käufer (oder jemand anders) und fordert für angebliche "Mängel" Geld.

Leider lassen sich da viele einschüchtern und zahlen.

Kommentar von geoka ,

Hochinteressante Masche? "jemand anderes" meldet sich?

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten