Frage von suziJosh, 134

Motorradkette verliert seit Kauf Gummiringe -> Gewährleistung?

Hey ich habe mir vor 4 Monaten eine Gebrauchte SV 650 SA gekauft bei einem Händler. Ich habe wie es üblich ist 1 Jahr Gewährleistung.

Bei meinem Motorrad trat von Anfang an das Problem auf, dass ich bei der Motorradkette die Gummiringe in den Kettengliedern verliere. Das habe ich beim Kauf nicht bemerkt, bzw. war es nicht zu erkennen, da die Ringe sich während der Fahrt nach und nach lösen, und zum Teil beim vorderen Kettenblatt sammeln. Ich bin zwar kein Experte, nehme aber mal an das das nicht allzu gut ist :D. Da die Schmierung in der kette nicht mehr gegeben ist.

Könnte man vom Händler eine Beseitigung des Schadens (sprich ne neue Kette) fordern? Die Gewährleistung gilt zwar nicht für Verschleißteile, aber das Motorrad war dann ja beim Kauf schon "defekt"

Danke im voraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mankalita2, 80

Wie du schon selbst festgestellt hast, unterliegen Verschleißteile nicht der Gewährleistung. "Fordern" wäre also meiner Meinung nach der falsche Ansatz.

Ich bin mir nicht sicher, aber...  denke, du hättest damit früher beim Händler vorstellig werden müssen/sollen.

Warum fällt dir erst jetzt, nach 4 Monaten ein, was gegen das Verlieren der Gummiringe (habe ich übrigens noch nie gehört/gelesen, dass man die Teile verlieren kann) zu tun, wenn es doch von Anfang an so war? Warum bist du nicht gleich, postwendend wieder zum Händler und hast ihm das gesagt, mit ihm darüber gesprochen? Weil, wenn du schreibst, dass es "von Anfang" an so war, wundert es mch doch sehr, dass du 4 Monate so gefahren bist.

Versuche dein Glück, geh hin und rede mit dem Händler.

Ach so ja: du liegst richtig mit deiner Annahme, dass das "nicht allzu gut" ist, es ist sogar sehr schlecht und egal ob es der Händler übernimmt oder nicht, mach da schleunigst ne andere Kette drauf! So, so würde ich garantiert nicht mehr fahren, maximal bis zum Händler, wenn man selbst nicht wechseln kann, aber garantiert keine 4 Monate.


Kommentar von suziJosh ,

Danke für die Antwort.

Rückblickend hätte ich vorher verstärkt drauf achten sollen.

Ich wusste auch nicht, das man die Gummiringe verlieren kann, bin aber auch noch relativ Jung und unerfahren (ist mein erstes Motorrad), von daher habe ich mir nichts weiter bei gedacht.

Nur in letzter Zeit meinte dann auch ein Guter Freund von mir, das man die Ringe nicht verlieren darf. Da habe ich mir dann Gedanken gemacht.

Die Gummiringe guckten vereinzelt zwischen den Kettengliedern raus, das waren relativ wenige. Nur letztens beim Putzen der Kette habe ich gesehen das sich beim vorderen Kettenblatt (das ist versteckt in einem Kasten) mehrere Ringe gesammelt haben...

Und das es so schlimm ist wie du es schilderst hätte ich echt nicht gedacht :/

Kommentar von Mankalita2 ,

Sorry, aber... ist ja jetzt echt nicht böse gemeint, aber auch wenn ich von etwas noch 0 Ahnung habe, noch keine Erfahrung habe, weiß ich doch, dass wenn sich Teile von dem was ich gerade gekauft habe in "Luft" auflösen, bzw. ich Teile meines Motorrads verliere (und seien es "nur" Gummi-Ringe), dass da was nicht stimmt und kümmere mich drum.

Das vordere "Kettenblatt" heißt Ritzel und der "Kasten" ist die Ritzelabdeckung ;-)

Ich empfehle dir, dich mal ein bisschen in Punkto "Motorrad" einzulesen, nur ein gepflegtes Motorrad ist sicher, fährt zuverlässig und erfreut den Besitzer durch ein langes Leben ;-) fang am besten damit an:

https://www.tourenfahrer.de/motorrad-technik/praxis-und-ratgeber/ratgeber-alles-...

Kommentar von suziJosh ,

Ja, da hast du Recht.. Aber ich habe es als nicht so schlimm registriert. Und ich bereue es auch mich nicht früher drum gekümmert zu haben :/ . Die Freude über das Motorrad hat die Probleme in Hintergrund rücken lassen.

Bei Ritzel und Kettenblatt war ich mir nicht sicher, welchen Begriff man beim Fahrrad benutzt und welchem beim Motorrad. Hab mich wohl fürs Falsche entschieden.

Und ich bin dabei mich in Punkto Motorrad einzulesen, aber das macht man ja auch nicht von heute auf morgen. Danke für den Link.

Kommentar von Mankalita2 ,


Die Freude über das Motorrad hat die Probleme in Hintergrund rücken lassen.

Die will dir auch niemand nehmen, nur dir helfen sie zu erhalten ;-)

Einen Fehler machen ist ok, wenn man daraus lernt und ich denke, das hast du.


Bei Ritzel und Kettenblatt war ich mir nicht sicher....

Ist nicht schlimm. Habe dir die richtige Bezeichnung auch nur geschrieben, dass du einfach weißt, wie es richtig heißt.


Und ich bin dabei mich in Punkto Motorrad einzulesen, aber das macht man ja auch nicht von heute auf morgen.

Das ist wohl richtig, kann auch gar nicht von heute auf morgen gehen. Hier kannst du viel lernen, von unseren "alten Hasen" ;-) also: Willkommen an Bord! :-)


Danke für den Link.

Bitte :-)

So! Und jetzt nimm das Telefon in die Hand und ruf deinen Händler an und rede mit ihm. Vielleicht bekommst du ja eine neue Kette, wenn nicht, dann musst du sie halt leider selbst bezahlen, dabei aber bitte beachten (macht's leider nicht billiger), dass du auch ein neues Kettenblatt und Ritzel, also einen Kettensatz brauchst. Es sei denn die Kette war so gut wie neu und es lag wirklich (was ich fast nicht glauben kann) ein Materialfehler vor, folglich wären Kettenblatt und Ritzel auch noch "so gut wie neu" und könnten drauf bleiben.

Gruß - Mankalita


Kommentar von suziJosh ,

Vielen Dank:)

Daraus gelernt habe ich auf jedenfall.

Auch dafür Danke :) werde mein Wissen erweitern. 

Der Händler ruft mich gleich zurück, bin also schon dabei in Kontakt zu treten. Ich hoffe mal das er Verständnis hat und den Kettensatz übernimmt.

 Das dann der gesamte Kettensatz neu muss weiß ich immerhin schon :) Trotzdem auch danke dafür...

Kommentar von Mankalita2 ,

Bitte, gerne :-)

Ich drück dir die Daumen!

Gruß - Mankalita

Kommentar von suziJosh ,

Hey, für die, die es Interessiert, ich war heute bei dem Händler und wir haben uns auf 50:50 geeinigt was die Kosten betrifft. (Konnte auch anhand von Bildern zeigen, dass bereits nach 300 Kilometern einige O-Ringe in der Ritzelabdeckung waren)

Die Kette hätte er komplett übernommen, da ich aber einen ganzen Kettensatz haben wollte teilen wir die Kosten auf.

Kommentar von Mankalita2 ,

Hey super! Also, ich find' den "Deal" ok, wichtig ist aber, dass du damit zufrieden bist.

Und danke für die Rückmeldung, schön, wenn jemand auch erzählt, wie ne Sache ausgegangen ist. :-)

Ach so ja und... danke für den Stern :-)

Gruß - Mankalita

Kommentar von suziJosh ,

Wenn man bedenkt, dass er es vom Gesetz her nicht machen müsste und ich es relativ spät bemerkt habe bin ich auch zufrieden :) Auch wenn es besser gewesen wäre es beim Kauf zu bemerken..

Und ja, ich finde es auch besser, wenn es ne "Auflösung" gibt :D

Kommentar von Mankalita2 ,

Man kann die Zeit nicht zurückdrehen... also *schmunzel* verbuche es als "Lehrgeld" ;-))) und glaube mir... bei deinem nächsten Motorrad-Gebrauchtkauf passiert dir sowas garantiert nicht mehr ;-) du wirst auf die Kette (und Kettenblatt) einen sehr genau prüfenden Blick werfen ;-)))

Kommentar von suziJosh ,

Mach ich :D 

Das glaube ich auch :)

Antwort
von geoka, 78

Man liest zwar immer wieder davon, aber der Hintergrund bzw. Ursache ist mir nicht ganz klar. Wie alt ist die Kette bzw. welchen tachostand hat das Motorrad?

Denkbar wären m.E.: 

Materialfehler,

Überhitzung mangels Schmierung oder Versatz,

Alter,

agressive Reinigungsmittel z.B. stark entfettende Substanzen oder gar Dampfstrahler direkt auf die Kette gerichtet,

Kette hat sich in den Schleifschutz an der Schwinge eingearbeitet und raspelt nun direkt auch die O-Ringe

 

Kommentar von suziJosh ,

Also das Motorrad hatte beim Kauf einen Kilometerstand von 35600 Kilometern. Das Problem mit den Ringen trat von Anfang an auf, Aber nur vereinzelt. habe mir zu Anfang auch nichts großes bei gedacht und bin inzwischen 3000 Kilometer gefahren, hab aber jetzt beim reinigen gesehen, das es doch relativ viele Ringe sind. 

Also das Alter könnte gut möglich sein, aber war dann ja schon beim Kauf zu alt.

Also zu starke Reinigungsmittel habe ich nicht verwendet, nur einen Kettenreiniger der für X/O Ringketten geeignet ist, den aber vorher auf nen Lappen gesprüht und dann die Kette abgewischt.Ich weiß allerdings nicht, was der Vorbesitzer gemacht hat

Ob die Kette mal gewechselt wurde bzw. wann weiß ich leider nicht.

Kommentar von geoka ,

Eine nur durchschnittlich gepflegte Kette sollte ca. 20tkm halten, demnach wäre bei Deiner Kette das Ende eh bald wieder erreicht.

Antwort
von chapp, 21

Das Ganze scheint mir grundsätzlich reichlich suspekt. Im Normalfall halten die Ringe deutlich länger als die Kette. Das heisst, dass die Kette und die dazu gehörigen Zahnräder längst massiv verschlissen sind bevor auch nur ein einziger Gummiring sich verabschiedet. Wie sehen die Zahnräder aus? Haben sie Sägezähne? entweder ist die Kette ein katastrophaler Mist (aber selbst Chinakracher haben sowas nicht mehr eingebaut) oder sie wurde falsch behandelt: Überhitzung durch Abwesenheit von Schmiermittel. Sowas passiert zB wenn man die Kette mit Dampfstrahler reinigt (was sowieso falsch ist) und dann nicht gründlich nachschmiert, oder durch Verwendung aggressiver Reinigungsmittel. Könnte es sein, dass eine falsche Kette montiert wurde? ZB gibt es bei gleicher Teilung verschiedene Breiten.

Abschliessend: Vergiß nicht, den kompletten Satz zu wechseln. Wenn eine Kette schon 35.000 km drauf hat, dann musst du auch Ritzel und Zahnkranz wechseln, weil sonst die neue Kette schon bald wieder Schrott ist.

Kommentar von suziJosh ,

Danke für die Antwort. 

In diesem Falle war es leider tatsächlich so, dass die Ringe kaputt waren, aber sowohl die Zahnkränze, als auch die Kette an sich sahen noch in Ordnung aus. Es hatten sich auch nur minimal "Haifischzähne" gebildet, eigentlich aber nicht erwähnenswert.

Von welcher Marke die Kette war weiß ich leider nicht mehr, aber ich meine mich zu erinnern, dass es DID war. Ich persönlich würde auch auf eine Falsche Reinigung vom Vorbesitzer tippen, dies weiß ich allerdings nicht.

Inzwischen wurde der gesamte Kettensatz getauscht, und die Kosten zwischen mir und dem Händler 50:50 aufgeteilt

Antwort
von Nachbrenner, 39

Hallo Suzi


Leg mal ein Gummibärchen über Nacht ins Wasser. So ähnlich können Gummiringe in Diesel oder Benzin gelegen aussehen.

Der Kettenpabst Rohloff und ein Team von Tour + Herrn Zedler. haben einst festgestellt, das geschmierter Dreck weniger Verschleiß als eine in Benzin oder ähnlichen Reinigungsmittel gereinigte Kette hervorruft.


Begründung:


das neue Fett wird gleich wieder angelöst. Benzin dringt sicher an den Gummis vorbei ins Allerheiligst und lässt die Gummis möglicherweise spröde werden.

Soll das Kettlein auch von innen glänzen, Glied für Glied mit einem Lappen reinigen.

Schönen Gruß von Herrn Sysiphus und Meinereiner




Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community