Frage von LaFoxy, 152

Motorradkauf - immer ne heikle Sache?

Hi Leute, hab erneut ein Mobile-Angebot gefunden und bitte um Hilfe. Erstmal das Angebot -> http://suchen.mobile.de/fahrzeuge/de...&pageNumber=1# Und noch paar Infos zu mir: Zunächst einmal möchte ich mir mein Bike finanzieren, weshalb der Kauf über einen Händler zwingend erforderlich ist. Eigentlich bin ich beim Kauf sehr pingelig und frage die Verkäufer jede denkbare Frage über das Bike ab, um zu sichern, dass ich keinen Schrott kaufe. Leider ist es nicht mehr möglich aus mehreren Gründen, sodass es für mich mehr Priorität hat ein Motorrad zunächst zu besitzen, als "das perfekte Bike" zu kaufen. Außerdem: ABS ist Pflicht.

Soll alles heißen: Das z.B. ein Umfaller mich nicht unbedingt von einem Angebot abringt, ein Unfaller natürlich schon. Sprich, ich gehe etwas lockerer an die Sache ran. Trotzdem bitte ich um eure Hilfe, mir vielleicht ein paar Tipps zu geben, was man bei jedem Kauf UNBEDINGT beachten muss, die umumgänglich sind. Ich würde gerne eure Meinung zum obigen Angebot wissen.

Außerdem: Was für Tipps gibt ihr mir bei einem Kauf von einer entfernten Stadt? Wie ist es da möglich, das Bike abzuchecken? Vielleicht vor dem kauf vom Dekra überprüfen und die Papiere zuschicken lassen?

Antwort
von FrauElster, 141

Jup-der link geht nicht.

Von "weit enfernt" ohne das Motorrad gesehen zu haben, würde ich keins kaufen. Außer, es ist ein Neufahrzeug und der Händler bringt's mir selber (ja, das bieten auch viele an) und ich schaue mir mit ihm zusammen den Übergabezustand an und vermerke diesen im Kaufvertrag.

Mir sind nach dem Kauf meines Motorrads auch einige Sachen erst nachträglich aufgefallen, die ich bei der Übergabe nicht bemerkt habe. Zu dem Zeitpunkt war ich schon eine Woche gefahren. Ein etwas größerer, aber versteckter Schönheitsfehler und eine fehlende Dichtung, die ich vielleicht auch selber verloren hab. Ab zum Händler und obwohl der nicht ausschließen konnte, dass ich beide Schäden selbst verursacht habe, wurden die Sachen ohne langes Reden anstandslos ausgetauscht. 

Was ich damit sagen will: Service bekommst du von keinem Händler, der 500km weit weg ist. Und wenn du einen Makel erst nachträglich bemerkst, wird es schwieriger noch nachzuweisen, dass dieser nicht durch dich entstanden ist. 

Kommentar von LaFoxy ,

Ja da muss man wohl oder übel auf einiges verzichten....zB Service

Antwort
von Nachbrenner, 97

Ich muss dir recht geben.

Nachdem ich die Antworten und die Kommentare durchgelesen habe, schon gleich zweimal recht.

Es ist nicht einzusehen, das der Händler sich nicht mit seinen Sortiment zu dir aufmacht, einen Fachmann engagiert, der für dich Probesitzt und fährt. Und überhaubt könnte er auch dafür sorgen, dass die Maschine, nach deinem Erwerb, von einem verantwortungsbewussten Fahrer für dich bewegt wird.

Sag deiner Mami nen schönen Gruß von mir, ein braves Hatzibubi hat sie großgezogen und so niedlich, ups jetzt ist der böse Schnuller in das BÄBÄ gefallen, böser Schnuller, böser

Antwort
von Mankalita2, 142

Kann den Link nicht öffnen, bekomme nur: "Seite nicht gefunden bla bla bla..."

Aber gut, wie auch immer. Such mal im Netz nach "Motorradkauf Checkliste", da findest du dann solche ( http://www.motor-talk.de/forum/aktion/Attachment.html?attachmentId=693820 ) Listen. Anhand derer kannst du die wichtigsten technischen Punkte abklären. Ob sie dann allerdings dir passt, zu dir passt, das ist ne ganz andere Frage und das klärt auch nur 1. probesitzen und 2. die Probefahrt.

Ich wüsste nicht, dass die Dekra (oder ein ähnlicher "Verein") für dich zu einem Händler fährt und dein vielleicht zukünftiges Motorrad durchcheckt. Du selbst, kannst mit einem Motorrad, welches du beabsichtigst zu kaufen, dort hin fahren und es gegen Bares prüfen lassen.

Ich persönlich würde, wenn ich unbedingt "dieses" Motorrad haben wollen würde, auch in die "weiter entfernte Stadt" fahren und mir das Teil live anschauen. Würde mir dazu die Möglichkeit fehlen, dann würde ich mich eben auf den von erreichbaren Umkreis beschränken. "Blindkauf" wäre für mich absolut keine Option.

Kommentar von LaFoxy ,

Ja leider ist nie was im Umkreis und gerade das Hinfahren wollte ich möglichst umgehen. Die Zeit muss man ertmal finden. Ich hab da nicht so viel Plan von, aber kann man den Händler nicht mit Fragen ausquetschen bezüglich des Zustandes und wenn sich herausstellt, dass irgendwas gelogen war, den Händler verklagen? Können sich Händler sowas überhaupt leisten? bin seit 5 Monaten auf Motorradsuche und nix in unmittelbarer Umgebung :( Zu schade, bin ratlos

Kommentar von deralte ,

...dann musst du mal deinen Hintern bewegen. Gebratene Tauben fliegen selten in den Mund...

Kommentar von Mankalita2 ,

Hm... wann willst du dann Motorrad fahren? Ich meine... wenn du nicht mal die Zeit hast zu einem Händler der mal bissel weiter weg ist zu fahren, hast du dann überhaupt Zeit zum Motorrad fahren?

Ei ei ei... schon vor nem Kauf vom verklagen reden.... mündliche Absprachen sind für die Katz da nicht beweisbar.

Du suchst seit 5 Monaten ein Motorrad und findest nix? Hm... wo lebst du? Irgendwo mitten in Afrika oder im hintersten Teil von Rußland? Ich habe letztes Jahr an einem Montag das Suchen angefangen, bin am Dienstag probe sitzen gegangen, am Donnerstag (weil Mittwoch richtig böses Regenwetter war) Probefahrten gemacht, am Freitag die Kohle für "meine Auserkohrene" auf den Tisch gelegt und am Dienstag konnte ich sie, nach Durchsicht und Anmeldung, abholen. Händler ist lächerliche 23 km von mir weg... Sorry, also ich versteh's echt nicht, wie man in Deutschland innerhalb von 5 Monaten (!!!) kein Motorrad finden kann, welches einem zusagt. Naja, und wäre er 300 km weit weg gewesen, dann hätte ich das Probesitzen ausfallen lassen und hätte mich telefonisch vorab nach der Maschine erkundigt, einen Probefahrt-Termin vereinbart, ne Anzahlung mitgenommen und den Rest bei der Abholung auf den Tisch gelegt. Auch mit Finanzierung ist solch ein Vorgehen kein Problem, Anrufen, vorab erkundigen, Termin für Probefahrt ausmachen, Probefahrt machen, entscheiden, Kauf-/Finanzierungsvertrag unterschreiben und paar Tage später abholen (oder vielleicht sogar vom Händler liefern lassen).

Was heißt bei dir "unmittelbare Nähe" und "weiter weg" überhaupt?

Kommentar von LaFoxy ,

<

p>Hahahaha ich gebe Dir vollkommen Recht, nur habe ich keinen Händler in der Nähe gefunden, dessen Service ich gerne genießen würde. Das Bike hätte ich immer kriegen können, Voraussetzung war halt ein Händler + Service. Ich habe auch Zeit gebraucht , um mich zwischen Bikes zu entscheiden, letzten Endes war es die PC40. Wie bereits erwähnt, die Angebote waren da, hab nur immer auf ein besseres gehofft ;D Mittlerweile versuche ich mich auf das zu beschränken, was in der Nähe da ist, auch wenn ich auf die PC40 verzichten muss, irgendwann habe ich sie :) Zudem wegen A2 ist Probesitzen meistens nicht möglich, was alles erschwert. Deshalb auch die Nähe damit ein bekannter "mal schnell" probefahren kann

Kommentar von deralte ,

Probesitzen ist nicht möglich? Willst du uns verarschen?

Kommentar von LaFoxy ,

Erstens beachte mal bitte deine Wortwahl und zweitens ich kanns nicht da die meisten pc40 nicht auf 48 ps gedrosselt sind sprich Glückssache

Kommentar von Mankalita2 ,

Probesitzen... darfst du auch ne 200 PS Maschine... nur nicht probefahren!

Wenn du dich eh schon entschieden hast, welche du willst und unbedingt nur die haben magst, dann reicht dir doch probesitzen! Kauf sie, lass dir die Drossel einbauen und dann... vielleicht bringt sie der Händler, wenn nicht, musst halt ein zweites Mal hin, zum holen.

Wo ist also dein Problem?

Kommentar von LaFoxy ,

Probesitzen interessiert mich nicht auch wenn ich"probesitzen" schrieb. Es geht ums fahren, was ich nicht darf. Und letzten Endes meine ich, dass ich den Service eines Händlers in 500Km Entfernung nicht genießen kann, wie denn bitte auch, deshalb will ich einen nicht allzu Entfernten. So viel dazu. Ich wünschte ich könnte mal hin und Probefahren aber wenns nicht geht und keiner aus zeitlichen Gründen helfen kann sind mir wohl die Hände gebunden. Heißt: Abwarten oder anderes Bike. Oder sieht es jemand anders?

Kommentar von LaFoxy ,

Als Alternative sehe ich nur: Da ich keinen in der Nähe finde, hinfahren und abchecken, kaufen, zurückfahren und zuschicken lassen, aber letzten Endes ist doch kein Service möglich, lediglich läuft die Finanzierung über den Händler

Kommentar von Nachbrenner ,

500km kein Händler? (:-( Junge wat haste dir den ausgesucht, ne Brough Superrior?

Kommentar von Mankalita2 ,

Hm... ein Händler der nur verkauft aber keinen Service bietet? Seltsam, seltsam... die verdienen nämlich durch die Werkstatt am meisten und nicht durch den Verkauf, aber gut...

Nun gut, es soll Menschen geben, die für manche Entscheidungen länger brauchen als andere ;-) 

Na, wie auch immer... schau dir die Checklisten an, such dir eine aus, druck sie dir aus und... nimm sie mit zum Händler...

Kommentar von FrauElster ,

Na, wenn er das Gefährt nun 500km weit weg ersteht, dann ist Service auch bei gutem Willen des Händlers wohl nur per Zuruf möglich ;-)

(Wenn ich grad "pc40" richtig mit "motorrad" verbinde, sind das alles fast 10 Jahre alte Motorräder. Wenn man da überhaupt eine gedrosselte findet, haben sich da schon ein paar Leute mit  48PS dran "vergnügt"; da würde ich mir den Spaß tatsächlich genau überlegen... aber ist zum Glück nicht mein Geld ;-P )

Kommentar von LaFoxy ,

Nee um die 2009^^

Kommentar von Mankalita2 ,

Naja... ist doch egal, wenn der verkaufende Händler 500 km weit weg ist. LaFoxy will doch eh ne gebrauchte, gut, 1 Jahr hat sie Gewährleistung. Sollt also ein "Gewährleistungsfall" eintreten, muss sie klar wieder zu dem Händler wo sie gekauft hat. Den Service aber (Serviceintervalle lt. Handbuch) kann jeder andere Händler bei ihr in der Nähe auch machen oder sogar eine freie Motorradwerkstatt. Sie hat doch keine Garantie mehr, also ist's egal wo sie mit dem Teil zum Service hin geht, oder für Reparaturen die nicht unter die Gewährleistung fallen. Das wird auch keiner ablehnen, es sei denn, es fehlt ihm irgend ein Spezialwerkzeug, aber dafür gibt's "Die gelben Seiten" (als Buch, im Netz, als App) und ein Telefon. Kann man alles abklären.

Man kann's auch absichtlich kompliziert machen....

Kommentar von FrauElster ,

Ah, ich glaube, wir meinen mit "Service" in dem Fall was unterschiedliches :-) du hast recht, mit einem Fahrzeug in dem alter kann er Servicearbeiten in jeder Werkstatt machen lassen.

Ich meine eher Kundenservice, den ich auch beim Gebrauchtkauf in gewissen Maß vom Händler erwarte. Und eine gewisse Verlässlichkeit, dass ich bei auftretenden Problemen einen kompetenten Ansprechpartner habe. (gilt wohl nicht bei Käufen von diversen "hinterhof-basaren")

Kommentar von Nachbrenner ,

Na Mädels, da regt sich der Mutterinstnkt :-) eigentlich hätte ich Bedenken den auf ein Motorrad zu setzen (wenn er bei jeder Kuve so ein Wesen macht. Bobby Car wäre meine Empfehlung

Antwort
von LaFoxy, 152

Natürlich mal abgesehen von der Tatsache, dass die 12.000 Inspektions naht ;) Tatsächlich kann ich sogar da drüber weg sehen

Kommentar von Kaheiro ,

Das würde ich besser nicht machen,da kann einiges zu Bruch gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten