Frage von user123, 87

Motorrad neu oder gebraucht kaufen?

Ich mache diesen Sommer den A2 Führerschein und nun stellt sich mir die Frage ob ich mir ein neues Motorrad (Yamaha MT07, Suzuki SV650) kaufen soll oder doch ein gebrauchtes (wobei mir die Honda Hornet 600 Bj 2003 gut gefällt) kaufen soll. Ich bin noch ein Neuling und besaß auch kein A1 Motorrad sollte ich daher besser bei den neueren Modellen mit ABS bleiben oder lernt man das bremsen recht schnell?

Antwort
von geoka, 52

Das kommt auf deinen Geldbeutel an, ob du den anfangs sehr Wertverlust einer neuen Maschine tragen möchtest, ob du ABS haben willst (m.M. nach immer empfehlenswert) usw.

Andererseits gibt es einige gebrauchte Motorräder die du gedrosselt fahren darfst, wobei nicht immer ein Drosselsatz für 48PS vorhanden ist, sondern nur für z.B. 34 PS. Dafür kannst du dann später entdrosseln und brauchst kein anderes Bike zu kaufen.

Antwort
von fritzdacat, 60

Die 2003er Hornet hat 71 kw, falls es nicht in Wirklichkeit eine 2002er ist, die nur in 2003 zum ersten mal zugelassen wurde, darfst du sie mit deinem A2 nicht fahren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Honda\_CB\_600\_F\_Hornet

^ schau mal hier

ABS wäre schon nicht schlecht, besonders wenn es dein erstes Motorrad ist. 

Antwort
von maxxit, 67

Ich würde immer zuerst ein gebrauchtes Motorrad holen. Keine Gurke, also technisch absolut in Ordnung, aber eben für schmaleres Geld als ein Neufahrzeug.
Fakt ist, dass es JEDEN irgenwann mal hinlegt. Und gerade wenn Du noch in der "Lernphase" bist, ist dies doch wahrscheinlicher. Muss nicht, kann aber. Und sollte es passieren ärgerst Du dich grün und blau weil die Teile für Neufahrzeuge doch recht teuer sind.

Meine Empfehlung: Gute Gebrauchte und später mal was neues.

Kommentar von deralte ,

Jeder Fahrer stürzt früher oder später? Woher hast du dieses Wissen?

Kommentar von Bonny2 ,

Genau das wollte ich auch fragen. GrußBonny

Kommentar von maxxit ,

das hat mir der teufel verraten (hähähäää...) :-)) Ne, im Ernst, ich kenne nur Leute, wo es mindestens einmal gelegt hat, und sei es im Stand das Gleichgewicht verloren haben, oder einfach mit der Machine umgekippt sind. Tja und dann noch Leute, die das nicht zugeben :-)

Kommentar von geoka ,

Ich habe  erst beim 3. Motorrad abgelegt, bei 1+2+4 nie bzw. noch nicht.

Kommentar von nagelpilzotto ,

Ich fahre seit 2006 Motorrad und es hat mich noch nie hingelegt. Zumindest nicht im Fahren. Bin schon 2 x mit meinem Motorrad im Stand umgefallen, aber das lag nur daran, weil ich das Gleichgewicht verloren habe. Während der Fahrt hat es mich noch nie hingelegt, zum Glück muss man sagen und ich hoffe es bleibt dabei. 

Kommentar von Bonny2 ,

Ist schon eine Leistung so langsam wieDu zu fahren und dabei das Gleichgewicht zu halten.  ;-)))) Gruß Bonny

Antwort
von blackhaya, 49

Ich würde es Neu kaufen, die Motorräder die du dir ausgesucht hast, die kosten nur knapp über 6000 Euro und das bekommt man ja noch finanziert.

Vorteil bei einer Gebrauchten ist dsa du da zwei Jahre lang Garantie hast und damit bist du eine Zeitlang vor teuren Reperaturen geschützt. Und ein Neufahrzeug ist natürlich auch im technisch perfekten Zustand.

Jeder schreit nach einer "billigen" Gebrauchten und das lässt auch die Preise auf dem Gebrauchtmarkt steigen. Zudem gibt es auf dem Gebrauchtmarkt auch viel Schrott. Kann passieren das du eine "Zitrone" erwischst.

Kommentar von Bonny2 ,

Super gute und sinnvolle Antwort. Bin positiv überrascht (grins). Gruß Bonny

Antwort
von Bonny2, 47

„Neulinge“ stürzen nicht so häufig wie langjährige Fahrer,weil die noch vorsichtig fahren. Bei Unfällen mit anderen Verkehrsteilnehmern sieht es anders aus. Da fehlt noch der 7.Sinn um eine Gefahrensituation abzuschätzen. Der entwickelt sich meist aber sehr schnell. Also sich kein neues Motorrad zu kaufen weil man noch „Neuling“ ist, halte ich für nicht haltbare „Weisheiten“. Selbst Fahrfehler „verzeiht“ das Motorrad heute großzügiger als bei den „alten“ Fahrzeugen.

Auch „alte Hasen“ fahren mit einem neuen Motorrad nicht so riskant wie mit einem Gebrauchten. Ärgerlich ist ein Ausrutscher immer. Egal ob mit einem alten oder mit einem neuen Motorrad. Man soll nur froh sein, wenn es keine Verletzungen gibt. Aber mal ehrlich: Bei meinen beiden Unfällen waren zwar einige Knochen gebrochen, aber die größte Sorge galt meinem Motorrad. So sind eben „Biker“, die „ticken“ anders (ist auch gut so). ;-) Gruß Bonny


Kommentar von fritzdacat ,

Na ja, liebe Leut, das stimmt wohl, das muss nicht unbedingt sein, aber wenn man einen Sturz als mögliches Szenario einkalkuliert fährt man deutlich entspannter und verringert so die Wahrscheinlichkeit wieder.

Es bretzelt einen schon mal hin, aber mit Schutzkleidung sind die Folgen meist überschaubar, und schliesslich  unterscheidet uns die Desensibilisierung ja von diesen  Normal-Sesselfurzern ("Nein, das ist nichts für mich, ein Kratzer ist schon ein Kratzer zuviel"  ;) )

Richtig Bonny, Biker ticken wirklich anders ;)

 

Kommentar von user123 ,

Sollte ich ein neues Motorrad mit Assistenzsystemen wie ABS kaufen da man auch sicherer fährt oder sollte ich bei dem gebrauchten bleiben da es mit optisch besser gefällt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten