Frage von Georgios, 206

Motorrad geht nicht durch den Anlasser an sondern nur durch den Anschieben-Einkuppeln-Trick. Aber bei niederiger Drehzahl geht es aus Woran liegt es?

Folgender Fall:

Ich fuhr ganz glücklich meine Vergaser Yamaha R6 rj03 als plötzlich der Motor ausging und nicht wieder anspringen wollte. Weder bei Vollgas noch mit Choke. E-Starter arbeitet hörbar. Auch die Batterie habe ich vor 2 Monaten checken lassen. Licht, Hupe funktioniert also hat das Bike auch Saft.
Durch den Anschieben-Einkuppeln-Trick (Anschieben) ging das Bike wieder an, aber sobald ich unter 2200 Umdrehungen komme, geht sie wieder aus. Erwähnen sollte ich der Vollständigkeit halber, dass ich ein paar Minuten vorher das Standgas minimal runtergesetzt habe vllt 50 Umdrehungen damit ich bei der Herstellervorgabe bin.

Hat jemand eine Idee was an meinem Bike nicht stimmt ?

Danke im Voraus Leute

Antwort
von 19ht47, 142

Ich tippe auf Spritmangel. Wenn der Motor bei entsprechend viel Gas läuft, ist die Spritnadel relativ hoch gezogen und es kommt genügend Sprit durch die Düse. Wird das Gas weggenommen, senkt sich die Nadel in die Düse und verschließt diese.

Mal im Vergaser nachsehen, ob diese Nadel verstellbar ist. Wenn ja, mit höher hängen versuchen. Oder noch besser wäre, den Vergaser komplett zu reinigen.

Antwort
von chevybernie, 150

Solche Symptome können kommen bei: Vergaser verstellt, Vergaserdüsen zu, evtl. ein Kabel, das bei bestimmten Vibrationen keinen Kontkakt hat, oder manchmal kann es auch ein defekter Lichtmaschinenregler sein.

Kommentar von Georgios ,

Kann man die Elektrik nicht ausschließen, da sie bei niedriger Drehzahl ausgeht?

Kommentar von chevybernie ,

Bei zu wenig Strom läuft auch mit der Zündung nichts. Testen schadet nicht.

Kommentar von Georgios ,

Dank dir
Ich werde die Batterie Montag direkt checken lassen.

Kommentar von Georgios ,

Danke für den Tipp mit der Batterie. Zu meinem Bedauern ist diese voll in Ordnung und das bedeutet, dass der Fehler wo anders liegt. 
Hinzu kommt nun, dass das Bike nach dem Wiedereinbau der Batterie nicht mal durch Anschieben angehen will...

Jetzt fahr ich also erstmal keinen Meter mehr... 
Bevor ich den ganzen Vergaser rausholen lasse, gibt es etwas (einfacheres) was ich zuerst checken sollte ???

Danke im Voraus

Kommentar von Georgios ,

Danke für den Tipp mit der Batterie. Zu meinem Bedauern ist diese voll in Ordnung und das bedeutet, dass der Fehler wo anders liegt. 
Hinzu kommt nun, dass das Bike nach dem Wiedereinbau der Batterie nicht mal durch Anschieben angehen will...

Jetzt fahr ich also erstmal keinen Meter mehr... 
Bevor ich den ganzen Vergaser rausholen lasse, gibt es etwas (einfacheres) was ich zuerst checken sollte ???

Danke im Voraus

Antwort
von Bonny2, 112

Vielleicht hast Du bei Deinen „Einstellarbeiten“ nicht die Standgasschraube erwischt, sondern die Gemischschraube. Sieh Dir mal die Kerzen an. Sind die schwarz, dann läuft der Motor zu fett und die Kerzen verrußen. Es kann auch der Luftfilter sein. Allerdings geht der nicht von „heute auf Morgen“ zu. Beides deutet bei dem hohen Standgas darauf hin. Das Standgas ist eindeutig viel zu hoch. Ist das hohe Standgas schon länger? Kam es „schlagartig“ oder erst mit der Zeit? Gruß Bonny

Kommentar von Georgios ,

War sicher die Standgasschraube.
Sollten die Kerzin nicht intakt sein oder was mit dem Filter nicht stimmen würde die doch gar nicht laufen/ sehr schlecht oder sehe ich das falsch? Das merkwürdige ist, dass sie sobald sie an ist und man nicht in einen niedrigen Drehzahlbereich kommt, ganz normal läuft.

Antwort
von deralte, 111

Hast du es zwischenzeitlich geschafft, deine offensichtlich kontraproduktiven Vergasermanipulationen zu revidieren?

Kommentar von Georgios ,

Jein. Die paar Umdrehungen die ich dem dem Standgas genommen hab, hab ich wieder draufgepackt. Aber der Motor geht auch nicht be Vollgas (mit und ohne Choke) an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten