Frage von owshou, 278

Moped schaltet nicht runter / Schaltprobleme?

Hallo! Ich habe mich jetzt extra hier angemeldet, um die Frage zu stellen, da ich im Internet keine passende Antwort gefunden habe. Hoffentlich könnt ihr mir helfen..

Also, ich besitze eine Aprilia RS4 125. Seit kurzem habe ich plötzlich starke Schaltprobleme. Möchte ich runter schalten, muss ich oft den Hebel mehrmals drücken, bis der nächst niedrigere Gang rein geht. Die meiste Zeit trete ich einfach ins Leere. Das passiert dann immer mit mehreren Gängen hintereinander, so dass man das Problem nicht zwischen zwei speziellen Gängen festlegen kann. Das passiert in letzter Zeit sehr oft und ist besonders an Kreuzungen etc. ärgerlich, da man den ersten Gang nur nach langer Verzögerung oder auch gar nicht erreicht und dann beispielsweise im 3. Gang stehen bleibt. Das Problem besteht im Stand genauso und vor-/zurückschieben hilft da auch nicht.

Beim Raufschalten allerdings tritt das Problem nur sehr selten und dann nur bei einem einzigen Gangwechsel auf.

Woran könnte das liegen?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

Noch ein paar Infos, die vielleicht zur Beantwortung der Frage relevant sein könnten: Moped hatte keinen Unfall/Sturz etc.; es hat keinerlei Reparatur am Moped stattgefunden; das Problem trat plötzlich und ohne Grund auf.

Antwort
von superantwort, 223

Ich würde mir wünschen, dass ich dir bei der technischen Frage helfen könnte; leider fehlt mir dazu das Fachwissen. Ich hoffe, dass eine der hier vor langer Zeit anwesenden Koryphäen zufällig mitliest  und deine Frage beantwortet oder einer der derzeitig Anwesenden in der Lage ist, eine zielführende Antwort zu geben.

Ich kann „nur“ deine orthographisch und grammatikalisch einwandfreie, präzise Fragestellung honorieren, denn sie hebt sich wohltuend von dem hier üblichen „Fragenschrott“ ab.




Kommentar von owshou ,

Vielen Dank, das hört man doch gerne. :-)

Kommentar von Bonny2 ,

@Superantwort ---- Wie soll das jetzt verstanden werden?

Du hoffst dass hier von den ehemaligen Koryphäen einige mitlesen und die Frage beantworten. Aber die Möglichkeit dass von den hier verbliebenen doch noch einer etwas Ahnung hat um vielleicht etwas zu helfen ist schon fast beleidigend. ---- Stellen wir doch einfach die Hilfeleistungen ein, da hier ja keiner mehr ist, der sich gut mit Motorrädern auskennt. ---

Nach über 40 Jahren des Schraubens an verschiedenen Motorrädern, Mofas, Mopeds und Motorroller bin ich auch nur knapp über die Grundkenntnisse herausgekommen. Bei Bremsbelägen wechseln, Luft auf den Reifenpumpen und mal ein Leuchtmittel zu erneuern stoße ich schon an meine Grenzen. --- „Jungchen“ ich habe Motoren überholt, frisiert und Elektroarbeiten bis zum Wickeln von Lichtmaschinen gemacht. Nebenbei noch die Sozia befriedigt und Eis gegessen. ---

Wenn schon unter Mitgliedern so über die fachlichen Qualitäten Anderer Mitglieder geschrieben wird, dann wird es Zeit hier aufzuhören. Warum jetzt noch Mühe geben, wenn man nur noch ein „Fachidiot“ ist weil die
Koryphäen hier weg sind? 227 Komplimente, 264 hilfreichste Antworten (vom Fragesteller) und 162 Danke für Antworten und man hat nur „Grundkenntnisse. ------

Danke, das Du mir jetzt die Lust zu fachlichen Antworten ganz „vermiest“ hast. :-(  Bonny

Kommentar von superantwort ,

Die erste Antwort kam von "geoka", die zweite von "Bonny2", die dritte von "chevybernie". Diese 3 Personen gehören zu den "derzeitig Anwesenden".

Viele Stunden nach diesen (meines Wissens zielführenden) Antworten schreibt "Bonny2", dass ihm "die Lust zu antworten" vermiest wurde. Das muss ich nicht verstehen.

Kommentar von Bonny2 ,

Dann hast Du einfach nicht verstanden was ich meine. Es geht
auch nicht um mich, ich bin nur ein Beispiel (Andere als Beispiel zu nehmen ohne zu fragen ob es Recht ist, macht man nicht). Es geht darum, dass diejenigen (einige haben nicht auf die Frage geantwortet, sind aber Mitglieder mit sehr hohem Fachwissen und Erfahrung) in Deinem Kommentar so dargestellt werden, als ob wir nur "durchschnittliches" Fachwissen haben. Die "Koryphäen" sind ja weg, geblieben sind nur noch die "Bastler". Was hat das auch mit der Reihenfolge oder dem zeitlichen Ablauf zu tun?

Denk mal darüber nach. So etwas macht man einfach nicht. Bonny

Kommentar von superantwort ,

Lt. Duden ist eine
Koryphäe eine Person, die auf einem bestimmten Gebiet außergewöhnliche Fähigkeiten besitzt. Nach längerer Lesezeit stellte ich fest, dass es auf mf.net für manches Einzelgebiet der Motorradtechnik Leute gibt, die in meinen Augen diese Voraussetzung erfüllen.

Es gibt hier Leute, die

ich -der Übersichtlichkeit halber- in nur 3 Gruppen einteile,

nämlich: Koryphäen, pfiffige Bastler oder Dummschwätzer.

Wahre Koryphäen

bringen in Antworten nur ihre brillanten

Technikkenntnisse zum Ausdruck.

Pfiffige Bastler geben

ebenso

wertvolle, brauchbare technische Ratschläge.

Dummschwätzer labern

einfach bei jedem Thema mit, ohne Anspruch auf Richtigkeit der

Antwort.

Obwohl der Schwerpunkt dieser Plattform technische Fragen sind, darf man auch die Leute nicht vergessen, die bei nichttechnischen Motorradfragen hervorragend kompetente Auskünfte geben.

Wenn sich ein Antwortgeber

abgewertet fühlt, weil er nicht als Koryphäe bezeichnet wird,

mangelt es ihm an Selbstbewusstsein.

Meine eigene Person ordne ich keiner der aufgeführten Gruppen zu und ich gehe trotzdem ohne
Minderwertigkeitskomplexe durchs Leben.

Kommentar von superantwort ,

Sorry, der Zeilenumbruch war so nicht beansichtigt, er entstand durch "Copy and Paste". Ein Korrekturversuche scheiterte.

Antwort
von chevybernie, 185

Ich lobe auch die Fragestellung und würde auch als erstes Vorschlagen, das Kupplungsspiel am Hebel/ Seilzug zu kontrollieren. Als zweites: Falls der Schalthebel eine Verstellschraube hat, Testhalber mal so verstellen, dass er beim runter schalten mehr Weg macht, oder , falls eine Verzahnung auf der Schaltwelle ist, den Hebel mal um einen Zahn nach oben versetzen. Vielleicht hilft´s was. Ändert sich nichts, wird´s im Getriebe oder an der Kupplung fehlen. Ich weiß nicht, ob´s bei Mopeds auch so funktioniert, die Kupplung zu testen, aber zumindest bei meiner: im größten Gang mal evtl. mit Beifahrer das Gas aufreissen und schauen, ob sie durch rutscht. - Allerdings hat meine auch fast 10 mal so viel PS wie Deine.


Kommentar von owshou ,

Was genau meinst du mit "durch rutschen"?

Antwort
von chapp, 101

Du musst also mehrmals auf den Schalthebel drücken, bevor der nächstniedere Gang einrastet? Ist es vorher noch der "alte" Gang oder ein Leerlauf zwischen den Gängen?. Wenn du mehrmals auf den Schlthebel drücken musst, ist es dann wirklich der nächstniedrige Gang oder überschaltest du dann einen oder mehrere Gänge? Wenn du losfährst, rastet der erste Gang sauber ein und die Maschine bleibt bei gezogener Kupplung sauber stehen, oder kracht es im Getriebe und die Maschine bewegt sich schon etwas nach vorne? Ferndiagnosen nach nicht ganz vollständigen Angaben sind immer schwierig. Der möglichen Fehlerquellen sind mehrere. Die einfachste wäre eine nicht sauber trennende Kupplung - versuchs mal mit Nachstellen am Handhebel. Das wäre die einfqachste un billigste Lösung. Wenn das nichts ändert, dann fürchte ich, hast du dir einen 'Getriebeschaden eingehandelt, wobei die Ursache wohl nicht am Getriebe selbst liegen dürfte, sondern am Schaltmechanismus (Schaltwalze, Schaltgabeln oÄ). Hast du dich mal böse verschaltet? Wenn die Geometrie der Schaltmechanik nicht mehr passt, können solche Probleme auftreten.

Antwort
von geoka, 132

Herzlichen Glückwunsch, Du bist der erste hier, der eine 125er mal nicht als Motorrad sondern gleich als Moped definiert ;-)

Stell zuerst das Kupplungsspiel ein und danach das Schaltgestänge. Sollte das Problem danach immer noch exisitieren, dann kommst du um eine Reparatur des Getriebes nicht herum.

Antwort
von Bonny2, 145

Erstmal schließe ich mich dem Lob von „Superantwort“ an. Es ist  wirklich eine Wohltat solch eine präzise und höflich gestellte Frage zu lesen. Dickes Lob. Weiter so.

Nun brachen wir aber trotzdem noch einige Angaben: Wie alt ist das Öl? Wurde schon mal die Kupplung erneuert? Gehen die Gänge leichter rein wenn man etwas die Drehzahl erhöht? Lassen sich die Gänge bei der Fahrt auch ohne zu Kuppeln rauf schalten?


Ich denke als „Ferndiagnose“, dass die Kupplung nicht richtig trennt. Es kann auch sein, dass die Schaltklaue „einen weg hat“. Eine Kupplungsfeder könnte gebrochen sein. Auf jeden Fall muss das „Kupplungsgehäuse“ bzw. das Getriebe geöffnet werden um den Fehler genau zu bestimmen. ---
Motorräder haben meist kein synchronisiertes Getriebe wie bei den Autos. Beim Raufschalten nimmt das Getriebe es nicht so ernst wenn die Zahnräder nicht optimal so stehen, dass die Gänge eingelegt werden können. Deshalb geht nichts kaputt wenn man ohne zu Kuppeln raufschaltet (wenn man ein Händchen dafür hat). Beim „runter schalten“ ist es schon schwieriger. Da stört die noch höhere Drehzahl. Beantworte mal meine Fragen. Vielleicht können wir Dir eine mögliche Fehlerquelle benennen. Allerdings ist es schwer ohne das Motorrad zu testen. Gruß Bonny

Kommentar von owshou ,

Hallo Bonny!

Vielen Dank für dein Lob und deine Antwort. Um auf deine Fragen zu antworten: Das Öl ist, sofern es bei der letzten Inspektion gewechselt worden ist, was ich stark annehme, 1000 km (bzw. 2 Monate) alt. Die Kupplung wurde nicht erneuert. Die Gänge gehen beim Runterschalten oft bei niedrigerer Drehzahl noch schwieriger rein als bei höherer. Während der Fahrt lassen sich die Gänge ohne Kupplung hoch schalten.

LG 

Kommentar von Bonny2 ,

OK, nach Deinen Beschreibungen halte ich einen Getriebeschaden für nicht so wahrscheinlich. Dass das Schalten mit erhöhter Drehzahl einfacher geht ist normal. Erhöhe mal das Standgas. Geht es dann einfacher im Stand zu schalten? Ich tippe darauf, dass etwas mit der Kupplung nicht stimmt. Wie „cheverybernie“ geschrieben hat, könnte das Kupplungsseil defekt sein. Entweder stimmt das Spiel nicht, oder wie bei der Hayabusa eines Freundes ist das Kupplungsseil „ausgefranzt“. Das war kurz vor dem Reißen. --- Teste mal: Draufsetzen, 3.Gang rein, Kupplung langsam kommen lassen und Gas geben. Dabei auf der Bremse stehen. Geht das Motorrad nicht aus und die Kupplung rutscht durch (Motor läuft weiter, stirbt nicht ab), dann sollte die Kupplung erneuert werden. Allerdings wäre es schon wunderlich, denn eine „rutschende Kupplung“ entsteht nicht plötzlich (wenn man es nicht darauf anlegt). Gruß Bonny

Kommentar von owshou ,

Hallo Bonny! Ich habe mich bei anderen RS4-Besitzern erkundigt und den Hinweis bekommen, dass es sich bei den von mir beschriebenen Symptomen wohl um einen Defekt/Bruch der Schaltfeder handelt. Das soll wohl häufiger mal auftreten. Mit einem Tipp, der mir gegeben worden ist, kann ich nun wieder einigermaßen normal schalten. Das muss funktionieren, bis ich einen Termin in der Werkstatt bekomme, die zur Zeit saisonbedingt komplett ausgebucht ist. 

Hier habe ich mal einen Link: 

http://www.wendelmotorraeder.de/schaltung-rs4-125-ex-10_1002_100202_10020202_100...

Und zwar müsste hier Position 7 erneuert werden, da es sich wohl um einen Bruch der dort inbegriffenen Feder handelt.

Gruß owshou

Kommentar von Bonny2 ,

Danke für die Info. Damit hilfst Du uns auch. Falls wieder jemand so einen Fehler hat, kann man ihm wenigstens einen Rat geben. Finde ich prima von Dir. :-)) Gruß aus Berlin, Bonny

Antwort
von 19ht47, 94

Nachdem das Getriebe, wie angegeben, auch schon oft ohne Kupplung geschaltet wurde, könnte ich mir vorstellen, dass die Schaltklaue verbogen sein könnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community