Frage von EinsZwoDrei123, 89

Kühlwasser im Brennraum?

Moinsen! Vielleicht kann mir ja wer behilflich sein, würde mich sehr freuen :) Hab am Dienstag nach der Schule noch 'ne kleine Runde mit meiner DT gedreht und natürlich habe ich dabei auch etwas Gas gegeben, also so, dass sie gut auf Temperatur kam. Am Ende der Fahrt hab ich auf der Landstraße, die zu mir führt noch etwas Gas gegeben und hab sie danach auch direkt abgestellt und bin rein gegangen. Gut 3-4 Stunden später bin ich wieder raus und wollte fahren aber diesmal sprang sie nicht mehr bzw. nur ganz kurz an. Also ZK raus und siehe da : Klitschnass. Erst dachte ich, es sei Benzin aber dann sah ich, dass der Kühler so gut wie leer war. Der Rest von dem Kühlwasser roch stark nach Benzin und war auch etwas ölig. Vermutung lag bei der Zylinderkopfdichtung, also habe ich später am Abend den Kühler wieder befüllt, die Kerze rein gepackt, gekickt und dabei geschaut, ob der Kühler blubbert. Das tat er nicht. Im Stand hielt sich der Kühlerstand dann auch, also hab ich das Kurbelgehäuse geleert und versucht sie zu starten. Sie sprang kurz an aber ist danach direkt wieder abgesoffen. Als ich dann den Kühler aufmachte kam mir Qualm und ein starker BenzinGeruch entgegen. Außerdem war der Kühlwasserstand stark gesunken. Kann sich vielleicht eine Dichtung verabschiedet haben, weil ich sie nicht "kalt" gefahren habe? Und wisst ihr, was das sein könnte? Es kann ja eigentlich nur an der Zylinderkopfdichtung oder dem Wasserpumpensimmerring liegen, oder gibt es noch einen anderen Ort wo das Wasser in den Brennraum gelangen kann? Ach ja und was ich dazu auch noch sagen sollte: Der Kickstarter hackt ein bisschen und ist halt schwergängiger was vermutlich daran liegt, dass Wasser nicht verdichtet. Also: Neuen Wasserpumpensimmerring oder neue Zylinderkopfdichtung kaufen?

Antwort
von chapp, 80

Als allererstes würde ich mal die Finger von der Kiste nehmen und sie AUF KEINEN FALL MEHR STARTEN !!!!!  Wenn du plötzlich im Kompressionstakt einen größeren Spritzer Wasser in den Brennraum bekommst gibt es einen sogenannten Wasserschlag.  Der Motor bleibt schlagartig stehen und ist HIN und zwar vollständig. Der Kolbenboden wird durchgedrückt, das Pleuel verbogen und sämtliche KW - Lager sind im Arsch - die KW natürlich auch. Wie du schon geschrieben hast - Wasser ist inkompressibel. Wird im Brennraum Druck auf Wasser ausgeübt, zerstört der Druck den Motor. Wasser kann in den Motor nur auf ein paar wenige Wege kommen: Zylinderkopfdichtung, oder über einen Riss im Zylinder oder im Zylinderkopf oder eventuell im Motorgehäuse. Mit Dingen wie der Wasserpumpe hat das nichts zu tun. Lass alles Kühlwasser ab und dann nimm den Motor vorsichtig vom Kopf her abwärts auseinander. Dann musst du Teil für Teil und Dichtfläche für Dichtfläche auf Leckagen überprüfen. Kleine Risse findest du mit einem Kreidespray.

Kommentar von Nachbrenner ,

Super Helmut

Das wäre auch für unsere Zweitaktverächter ein Ding.

a. kann das mit zu wenig Wasser auch denen passieren und dann können sie sich mit Nockenwelle, Kette und anderen Dingen beschäftigen, während die DT schon wieder laufen wird.

Da fällt mir auf, die Jawa muss mal am Kickstarter ne Kur machen und falls jetzt wer grinst und sacht: höhöhö, den findet der Nachbrenner nie, sach ich Kupplung drücken, Gang einlegen, Lupplung mit dem Fuß kommen lassen......

Da staunt die Jugend und die Altvorderen sagen Ostgelumpe....

odere was auch immer.

Da fällt mir auf, ich hab gar keinen Wasserbüffel ; )

LG Wolfgang

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten