Frage von geoka, 134

Kennt ihr auch solche Tage?

Nachdem der gestrige Tag bei mir nun erstmal gesackt ist, frage ich mich ob man selbst oder alle Verkehrsteilnehmer irre geworden sind.

Die Anfahrt über die Autobahn zu meinem Lieblingsgebiet in der Nähe erfolgte über Autobahn. Linke Spur, kein Tempolimit und rel. zügig mit 120-130 andere Verkehrsteilnehmer überholt. Meinem Hintermann war dies nicht flott genug, er schiebt mit 1m Abstand fleissig an, worauf ich Gas gebe, kurzzeitig dicht auf den Vordermann aufschließe um dann zu bemerken, dass ich genau in eine Abstandsmessung reingefahren bin... Shit, das wird sehr unangenehm wenn die das Kennzeichen haben...

An einem Fähranleger wenden wollen und beim Anfahrversuch den Motor abgewürgt und natürlich die Maschine nicht mehr halten können. Nur das sanfte Ablegen auf den Seitenkoffer war noch möglich. Hier nochmals Dank an die beiden anderen Motorradfahrer, die die Kiste mit wieder hochgewuchtet haben! Shit happens!

In der Stadt stehe ich hinter 2 Fahrzeugen an der Ampel, die gerade auf rot umgeschaltet hat. Zum Glück stehe ich weit rechts innerhalb der Fahrspur, als ein heranrauschender Van zuerst meinen Koffer leicht antitscht und die Maschien wieder ungewollt umkippen lässt, bevor er die beiden Autos vor mir ineinander schiebt. Emocion, emocion. Fast hätte ich dem Fahrer eine reingehauen. Irgendwie habe ich es beim Abfangversuch der Maschine geschafft mir einen Knochen anzubrechen. Nix wildes und kein Gips, ein schwacher Trost. Die Kratzer an dem Seitenkoffer liessen sich rauspolieren und es scheint nichts verzogen zu sein.

Danach die Kiste nur noch in die Garage gefahren.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von chapp, 66

Dafür gibt es einen "Fachausdruck" - Tag der Doofen. Bei uns ist das besonders schlimm, wenn bei uns Werktag und in Österreich Feiertag ist ;-)  Leider habe ich allmählich den Eindruck, dass die zum Normalfall werden und die etwas besseren die Ausnahme. Da hilft nur eines - ab nach Hause. B

Antwort
von Nachbrenner, 58

Servus

Ja, kenne solche Tage, trifft es mich, kehre ich um. Mein Einzugsgebiet ist Föhn belastet und als ich noch dienstlich viel fahren musste, erkannte ich schon auf der Anfahrt zur BAB, wem gerade der Hafer sticht, überwiegend Männer oder Frauen oder allgemein. Bei Männer und allgemein kontrollierte ich mich selbst sehr genau. Auf alle Fälle war ich an solchen Tagen auf alles gefasst und habe auch tolle Sachen erlebt.

Eine ganz heiße Sache passierte auf der A6. Blick in den Rückspiegel, genug Platz, Blinker setzen und LKW überholt. von hinten schoss ein dicker BMW ran, gebärdete sich wie wild und ich konnte gerade noch den Überholvorgang beenden. Er vor mir rein und eine Vollbremsung hingelegt und so ging das dann eine Weile, bis ich in letzter Sekunde eine Abfahrt nahm und so den "Herrenfahrer" los wurde.

Bisher hatte ich derartige Aktionen meiner Mitfahrer im "Urin" und konnte rechtzeitig reagieren, so auch eine Tour, die mich von Garmisch über die B2 und Nebenstraßen heim brachte. ich hatte die GoPro an und innerhalb von 10 Minuten wurde ich dreimal übersehen Am besten waren junge Leute, die von einem links liegendem Hotellparkplatz extrem schräg auf die B2 auffuhren. Die Aktion nahm ca 100Meter in anspruch. Die haben mich überhaupt nicht gesehen. Da war mein Motto "Eile mit Weile" und entspannt bleiben, Gold wert.

Für mich ist die oberste Priorität Ruhe bewahren und nie eine "Strafaktio" durch führen.

Gute Besserung und

Grüßle

Kommentar von Mankalita2 ,

Wolfgang... letzten Samstag (war mit der Dose einkaufen).... gleich bei mir, zwischen der Auffahrt A-Nord auf die B17 und bis zur Einfahrt auf die BAB in Richtung Stuttgart... auf diesen 1000 - 1500 Metern hätte ich's locker 4 mal krachen lassen können, so hirnlos waren die alle unterwegs...

Blinken? Wozu? Ich weiß doch, wo ich hin will...

Umschauen? Warum? Der, der mit seiner Schnauze schon neben mir ist, hat doch auch ne Bremse...

Unmittelbar vor's auf die A8 geht feststellen, dass man falsch ist, Lenkrad rumreißen, eeeegaaaal wenn da einer ist, der wird schon weggehen (ja, ging er auch, gleich ne Spur weiter, wo ich dann war und ne Vollbremsung machen durfte... weil neben mir, da war dann die Leitplanke! Und die, die mag mein Kleiner nicht küssen *grrrrrrr*) usw. usf. Mich... mich wundert auf unseren Straßen nix mehr....

Grüßle

Antwort
von Jayjay12, 77

Moin Kai,

bin eben wieder 'zugestiegen' und lese deinen Beitrag zur Frage mit wachsender Bestürzung: zum Glück ist nicht noch mehr passiert => es fröstelt einen unwillkürlich bei dieser Lektüre...grrr! :-((

Zum Glück blieb dir und auch deiner Maschine Schlimmeres erspart: Ich wünsche dir Alles Gute - und dass du auch in Zukunft stets einen Schutzengel bei dir hast, der dich bewahrt und begleitet auf allen Wegen!!

Die Aneinanderreihung der vielen Einzelbausteine deines Berichts über die gestrigen Vorkommnisse auf Deutschland's Straßen sind mir aus ähnlich seltsamen Situationen auch schon unterwegs begegnet.

Ich weiß nicht, ob dir und anderen Lesern das Folgende geläufig ist? Ab & zu gibt es Tage, bei denen schon kleinste Signale im täglichen Verkehr wie eine Art Vorbote sind, dass die Aggressivität mancher Autofahrer heute besonders groß ist:

Da wird einem Kfz direkt vor Augen die Vorfahrt genommen, eine anderes Fahrzeug behindert weitere völlig ungeniert. Drei Straßenkreuzungen weiter fährt man an einem kapitalen Blechschaden vorbei, durch 2 PKW's verursacht. Innerlich gehen dann sämtliche Alarmlämpchen auf ROT, weil mir bewusst ist, dass es jederzeit scheppern kann!

Es kam schon einige Male vor, dass ich bewusst auf das Fahrzeug verzichtet habe - und nur wegen einer intuitiven Eingebung. Ich vertraue auf dieses innere Signal und bin überzeugt, es trifft zu und bewahrt mich, Gottlob!

Viele Grüße

Jan

Antwort
von mausekatz, 48

Ich glaube, dass jeder, der schon etwas länger fährt, solche Tage erleben "durfte". Gerade heute ists mir passiert, dass ich beim schrägen Anfahren den Motor abgewürgt habe und die Maschine umzukippen drohte. Konnte ich zwar  auffangen, aber zur allgemeinen Belustigung der Umstehenden trägt das auch bei.

Nur angeschubst wurde ich noch nicht. Das darf ruhig auch so bleiben...

Gute Besserung!

Antwort
von fritzdacat, 50

Ja, so etwas gibt es, wenn einem an einem Tag mehrere solche Sachen passieren ist man natürlich zusätzlich sensibilisiert und  registriert das negative noch stärker. Wobei der Auffahrunfall von dem Van natürlich nicht zu "ignorieren" ist, der Typ hat wahrscheinlich auf sein Smartphone geglotzt.

Die Welt da draussen ist halt ein Riesen-Zoo, die Käfigtüren sind zum Glück offen, aber wenn sie zu wären wäre es auch nicht besser ;) . (Nicht dass dir diese Weisheit irgendwie weiterhilft, versuche dich nur ein bisschen abzulenken, geoka, die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst ;)  )

 

 

Antwort
von Floyd, 78

Dann erstmal gute Besserung! Die Autobahnfahrerei nervt mich auch oft. Bei der Rückfahrt vom mf Treffen, bin ich die 600 Km auch oft bedrängt wurden. Meist von den "üblichen" Limousinen in schwarz... Meine Güllepumpe fährt gerne 120-130 Km/h, sie kann zwar auch noch 175 Km/h, aber das möchte ich der alten Dame nicht so oft antun. Die Hinfahrt über Landstraßen war wesentlich entspannter...! Mache mich jetzt zwar hier unbeliebt, aber ich bin für ein Tempolimit auf der Autobahn. Letztens in Holland gefahren, das war richtig entspannend!

Gruß Floyd

Kommentar von Jayjay12 ,

Du bist eben ein echter Kavalier und hilfst "älteren Ladies", entspannt ein höheres Alter bei zeitgemäßem Tempo zu erreichen, nicht wahr?

Eine CX 500 strotzt zwar vor Kraft, ist aber keine Rakete ;-)

Gruß Jan

Kommentar von fritzdacat ,

Will dir wegen dem Tempolimit nicht zu heftig widersprechen, aber z.B. in der Schweiz schaffen es die Autofahrer auch bei 120 kmh noch miteinander Krach zu kriegen, und das nicht zu knapp... könnte auch ein bisschen an der Mentalität des jeweiligen Landes liegen (meine Erfahrungen in Belgien sind ähnlich wie deine in Holland). Komme immer wieder gerne nach Deutschland zurück und fahre frei von der Leber weg :)

 

Kommentar von mausekatz ,

Ich sehe das mit dem Tempolimit anders, auch wenn ich ebenfalls zu den entspannten Fahrern gehöre und selten schneller als 150 km/h fahre. Aber es ist doch so, dass Autobahnabschnitte ohne Tempolimit meist 3spurig sind - dann sollte man mit 130 km/h halt nicht ganz links fahren...

Kommentar von Floyd ,

Nein,bei drei Spuren bin ich in der mittleren Spur gefahren, um die LKW's zu überholen. 

Antwort
von Bonny2, 61

WünscheDir auf jeden Fall gute Besserung. Es gibt Tage, da kommt viel Negativeszusammen.

Wenn ich etwas totalhasse, dann ist das zu dichte Auffahren. Ich halte besonders mit dem Motorradmeist genügend Abstand. Aber es drängeln sich immer öfter rücksichtsloseAutofahrer dazwischen. Ich reagiere dann an der nächsten Möglichkeit im Standnicht immer fein. Oft geht es scharf an Auseinandersetzungen vorbei.

Das einem im Stand aneiner roten Ampel jemand hinten drauf fährt, ist in Berlin schon fast „Gang undGebe“. Das Motorrad wird einfach übersehen. Ich verstehe einfach nicht warum.Es gibt nur wenige, denen das noch nicht passiert ist. Es sind selten nur „kleine Schuppser“, sondern richtig schwere Verletzungen sind leider die Regel. Deshalbhabe ich immer den ersten Gang drin und beobachte im Rückspiegel was hinter mirpassiert. Das hat mich schon so einige Male vor Schaden bewahrt.

Hoffentlich heilenDeine Verletzungen schnell und die Schmerzen sind nicht so extrem hoch.  Gruß Detlef

Kommentar von geoka ,

Ist ja nur angeknackst und nicht gebrochen. Alles jut, aber danke! Verglichen zu deinen letzten Erfahrungen ein Witz.

Kommentar von Jayjay12 ,

Angeknackst ist auch Schiet!

Antwort
von katastrofuli, 24

Erstmal gute Besserung.

Solche Tage habe ich glücklicherweise auf dem Motorrad noch nicht erleben müssen. Jedoch habe ich das Gefühl, dass sich jetzt im Herbst die Anzahl der Gefahren speziell für Motorradfahrer erhöht (verminderte Aufmerksamkeit der anderen Verkehrsteilnehmer im Hinblick auf Motorräder, Dreck/Laub auf den Straßen).

Dein Bericht bestätigt meine Vermutung und ich habe beschlossen, die diesjährige Saison zu beenden. Ich habe sie unfallfrei überstanden und kann nächstes Jahr wieder frisch durchstarten.

Nix ist blöder als ein Unfall auf der letzten Ausfahrt der Saison.

Kommentar von geoka ,

Das wird sicher nicht mein Saisonabsch(l)uss gewesen sein. Da kommen noch genug schöne Tage.

Kommentar von katastrofuli ,

Ich wünsche dir chaosfreie Tage ;-)

Antwort
von Kaheiro, 26

Erst mal gute Besserung!

Es gibt solche Tage,wo man das Moped besser stehen lassen sollte,kenne ich auch.Besonders bei Vollmond und den haben wir zur Zeit, ist es besonders schlimm.Da ich kein Moped mehr fahre,geht nicht mehr,komme ich nicht mehr in diese Situationen,trotzdem merke ich das auch beim Autofahren.Ich werfe dann nur einen Blick auf den Mondkalender und mir ist klar,warum mal wieder ein großer Teil als Verkehrszombies unterwegs sind.

Antwort
von Effigies, 72

und natürlich die Maschine nicht mehr halten können. Nur das sanfte Ablegen auf den Seitenkoffer war noch möglich

dein Mopped is offensichtlich zu schwer.

Dank an die beiden anderen Motorradfahrer, die die Kiste mit wieder hochgewuchtet haben!

viiiiiel zu schwer.  ;o)

Und an roten Ampeln warten ist eh gefährlich. Ich bin in meiner Mobilitätslaufbahn schon 8x an der Haltelinie um- oder angedengelt worden.

3x im Auto, 2x auf dem Mopped, 2x F-Rad und einmal stand ich da nur so rum (zu Fuß). Am weitesten geflogen bin ich natürlich beim letzten.

Kommentar von geoka ,

viiiiiel zu schwer.  ;o)

Stimmt, ohne Fahrer etwas über 300kg

Und an roten Ampeln warten ist eh gefährlich. Ich bin in meiner Mobilitätslaufbahn schon 8x an der Haltelinie um- oder angedengelt worden.


 Also demnächst rote Ampeln vorsichtshalber missachten? ;o)

Kommentar von Mankalita2 ,

;-)))

Kommentar von Jayjay12 ,

Exakt: so und nicht anders ;D

Kommentar von Effigies ,

Augen zu und durch ........     ;o)

Kommentar von Effigies ,

Ich hab nach der Frage hier heute mal bewußt drauf geachtet und ich stehe tatsächlich so gut wie nie an Kolonnenende.

Wenn der vor mir nicht die ganze Spur völlig blockiert, quetsch ich mich immer irgendwie neben ihn. Ganz unterbewußt vermeide ich es ganz hinten zu stehen. 

Antwort
von groener, 18

Gute Besserung :/

Klingt aber echt nach einem der Tage wo man nur noch ins Bett geht :D

Antwort
von hondaVFR1200F, 20

Unfassbar! So langsam traut man sich echt nicht mehr auf die Straße. Es ist wirklich unglaublich wie manche Leute sich im Straßenverkehr verhalten. Ich frage mich dann vor allem immer: wieso dürfen die überhaupt auto/lkw/motorrad fahren? Die sollte man besser aus dem Verkehr ziehen. Dann können sie wenigstens keinen Schaden anrichten.

Antwort
von Mankalita2, 57

Oh! War offensichtlich wirklich nicht dein Tag!

Erst mal gute Besserung!

"Solche" Tage kenne ich zwar auch (mich wollte gestern einer in ner Tanke umfahren *grrrrrrrrrrr*, war jetzt aber noch nicht ganz furchtbar dramatisch, dank guter Reaktion...) aber selten so krass!!!

Viele Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten