Frage von Reck67, 193

Kann man Uvex Motorradhelme noch kaufen?

Hallo

Meine Fahrschule besitzt viele Helme von Uvex im Neuen Zustand. Der Fahrlehrer meint er habe ich Helme bei einem Laden gekauft der dicht gemacht hat und deswegen günstig bekommen hat. Helme wie früher 400-500€ gekostet haben hat er im neu Zustand für 50€ bekommen.

Nun jetzt wollte ich fragen ob sich das lohnt sich einen UVEX Motorradhelm zu kaufen? Die Marke hat ja 2011 aufgehört mit dem produzieren von Motorradhelmen ist aber eine gute Marke wie ich weiß.

Der Fahrlehrer hat einen richtig schönen Motorradhelm Blau Metallic mit schwarzem Visier was extrem schön aussieht. Nur das Problem ist der Helm lag beim Händler mindestens 5 Jahre rum wenn nicht sogar länger (weiß ja das Baujahr nicht)

Kann man so etwas bedenklos kaufen wegen dem Schaumstoff ? Oder lieber Finger von lassen und für paar 100€ was komplett neues von Louis bzw Polo kaufen?

Antwort
von FrauElster, 88

Mein Partner hatte bis vor 2 Jahren noch seinen "alten" Uvex hier rum fliegen. Frag mich nicht, wie alt der genau war; sicher an die 15 Jahre... Der Ratschenverschluss war unschlagbar, nur leider hat sich das Innenfutter in Wohlgefallen aufgelöst. Sprich: ist einfach zerbröselt.

Gegen einen neuen Helm, der 5 Jahre geschützt im Laden lag, hätte ich auch nicht unbedingt was einzuwenden. Aber dem einen, gleichen Plastikdingens über 20 jahre meine Birne anvertrauen? nee, da wird meiner Meinung nach am ganz falschen Ende gespart.

Kunststoffe = "Plastik" sind eigentlich sehr empfindliche Materialien... sie altern und verändern mit der Zeit ihre Struktur. Das sieht man nicht. Und "Alterung" ist hier kein fiktiver Begriff, sondern ein chemischer/physikalischer Vorgang. Und die Auswirkungen sieht man nicht immer mit bloßem Auge.

Ein normaler Helm besteht eigentlich fast nur aus Kunststoff. Sei's die Außenschale, der Styroporkern oder der Schaumstoff der Polsterung. Und hierauf wirken nun Temperaturschwankungen, Sonneneinstrahlung, diverse Reiniger und Nässe, Schweiss, etc.

Was kann passieren? Die Außenschale wird spröde; die Oberfläche manchmal sogar matt und "mehlig". Das Styropor innen funktioniert nicht mehr als zusammenhängender Körper, sondern wird bröselig. Die Polsterungen verlieren an Elastizität und passen sich dem Kopf nicht mehr optimal an.

Da sind wir alle immer so pingelig bei der Auswahl des perfekten Helms und bemerken nicht, wie selbiger mit den Jahren immer schlechter wird...

Antwort
von katastrofuli, 114

Mein Bauchgefühl sagt da eher nein.

Es kann keiner garantieren, dass der Helm die 5 Jahre (warscheinlich wurde er sogar noch vor 2011 produziert) fachgerecht gelagert wurde. D.h. du kannst eine Alterung des Materials nicht ausschließen.

Bei den meisten Händlern liegen die Helme in der Auslage (man soll sie ja auch sehen) oder sogar im Schaufenster.

Kommentar von Reck67 ,

Okay ^^ danke

Antwort
von chapp, 53

Die entscheidende Frage ist, woraus die Helmschale besteht. Besteht sie aus thermoplastischem Kunststoff wie zB ABS, dann gehört der Helm spätestens 6-7 Jahre nach der Produktion entsorgt. Das Produktionsjahr ist in die Schale gestempelt. Bei duroplastischen Helmen (GfK, CfK uÄ) sieht das anders aus. Die können schon mal 15-20 Jahre halten bevor sie schwächeln. Meistens bekommt dann bei so antiken Teilen das Gelcoat Risse. Dann wirds Zeit für den Abschied, weil die darunterliegende tragende Schale dann Wasser aufnehmen kann, quillt und dann brüchig wird.

Deinem Fahrlehrer würde ich die Zulassung entziehen, weil er offensichtlich durch seinen Geiz die Gesundheit seiner Schüler gefährdet.

Kommentar von Mankalita2 ,

Hallo Chapp :-)

... und aus was ist nun mein Helm? Beim Hersteller finde ich nur "Helmschale in AIM" und "Organic Fiber und Multifiber in verschiedenen Schichten für eine stoßabsorbierende Schale mit optimaler Festigkeit."

LG - Christine

(P.S. Alles klar bei dir? Lange nix mehr gehört/gelesen...)

Antwort
von Mankalita2, 79

Also... ich würde lieber mehr Geld ausgeben und hätte damit verbunden das gute Gefühl meinen Kopf, so gut es eben möglich ist, zu schützen.

Ich gehöre jetzt zwar nicht zu denen, die zwingend alle 7 Jahre (pauschale Empfehlung der Hersteller) einen neuen Helm kauft, will aber auch nicht behaupten, dass diese Empfehlung falsch ist. Eine Materialermüdung durch UV-Licht muss man nicht zwingend sehen, also ist es für uns Laien ziemlich schwer eine solche festzustellen. Das weiß man dann leider erst nach einem Unfall.... oder dann vielleicht auch nicht mehr sondern nur noch die Angehörigen die einen sabbernd im Rollstuhl pflegen müssen oder am Grab stehen....

Wenn mein Bauchgefühl mir sagt, dass ne neue Mütze fällig ist (vielleicht nach 5 Jahren, weil mir der Helm dummerweise einige Male runtergefallen ist) oder auch nach 8 Jahren, weil ich vielleicht gut aufgepasst habe und er nicht runtergefallen ist, dann kaufe ich mir einen neuen.

Für mich ein absolutes "muss" ist es, dass ein Helm nach einem Unfall oder "Abflug mit Kontakt mit irgendwas" ersetzt gehört.

Gruß

Antwort
von fritzdacat, 97

Es ist ja anscheinend so,  dass es das ultraviolette Licht ist, was Helme altern lässt, also wenn die Dinger nicht 5 Jahre lang in der Sonne gelegen haben gibt es eigentlich keinen Grund, da nicht "zuzuschlagen".

Kommentar von Reck67 ,

Denke nicht das die so lange in der Sonne gelegen haben 

Waren ja im Laden und jetzt beim Fahrlehrer im Schrank.

Nur eine Garantie gibt es halt nicht

Kommentar von fritzdacat ,

Das mit der Garantie (bzw. Gewährleistung) würde mich nicht jucken

Kommentar von Reck67 ,

Haha nein so meinte ich das nicht mit der Garantie

Ich meinte es gibt keine Garantie dafür das es eben nicht 5 Jahre in der Sonne lag bzw am Fenster wo ständig sonne drauf kommt. Nicht die Gewährleistung

Kommentar von fritzdacat ,

ach so, na ja, ist wohl auch eher unwahrscheinlich...

Antwort
von kaiuwehein, 91

Ich habe meinen Helm (Nolan) seit 23 Jahren. Ab und zu mal reinigen und ein wenig Pflege der Visierscheiben, das reicht. Wer hier etwas erzählen will von Altern oder so, der meint sicher mich, der Helm hat sich in den vielen Jahren kaum verändert. Ich schon. Wer jedes Jahr einen neuen Helm mit dem aktuellen Dekor und dem "Neuen fortschrittlichen Multihypertechnologiemechanismus" haben muss, bitte schön. Ich brauche das Geld für wichtigere Sachen!

Kommentar von chapp ,

Grundfalsch. Glaub mir, wovon ich rede, ich hatte 20 Jahre lang einen Helmgroßhandel (uA Nolan). Helme aus thermoplastischen Kunststoffen sollte man nach maximal 5-6 Jahren entsorgen. Die Schalen können durch Veränderungen in der Struktur und Ausdünsten des Weichmachers glashart oder gummiweich werden. Man sieht ihnen das nicht an. Da ist auch der Grund, warum bei diesen Helmen das Produktionsjahr in der Schale eingepreßt ist. Anders  sieht das bei duroplastischen Materialien (GfK, CfK usw) aus. Die halten wesentlich länger und sind auch bei Gebrauch nach mehr als 10 Jahren in der Regel noch ok.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten