Frage von Rampensau, 201

Gib es ne straffe wenn das mottorad zu laut ist (Trotz auspuffanlage mit e nummer und abe) und was habe ich zu befürchten da ich noch in der probezeit bin?

Eck daten : Yamaha XVS 1100 Dragstar vp05 (gedrosselt wegen A2) silver tail k02 auspuffanlage (alles original)

Antwort
von mg321, 142

Deine verbaute Auspuffanlage darf trotz E-Nummer im Stand und während der Fahrt nicht lauter sein als dein Original-Auspuff. Die dB-Werte des Originals findest du im Fahrzeugschein.

Kommentar von fritzdacat ,

Das ist nicht ganz richtig, die Sache hat mit dem Originalauspuff nichts zu tun, die Werte in der Zulassung dürfen nur nicht überschritten werden.

Kommentar von katastrofuli ,

Bei den Aprilias, die schon per Zulassung zu den lauten Bikes gehören, kommt es bicht selten vor, dass die Originalauspuffe nach ein paar Jahren zu laut werden. Da muss man dann nacharbeiten.

Antwort
von katastrofuli, 141

"Gib es ne straffe wenn das mottorad zu laut ist (Trotz auspuffanlage mit e nummer und abe) und was habe ich zu befürchten da ich noch in der probezeit bin?
Eck daten : Yamaha XVS 1100 Dragstar vp05 (gedrosselt wegen A2) silver tail k02 auspuffanlage (alles original)"

In den 5 Zeilen befinden sich 16 Rechtschreib- und Grammatikfehler. Ich empfehle dir dringend den Besuch eines Deutschkurses. 

Von deinem Geschreibsel bekommt man ja Augenkrebs und ich (offenbar berufsbedingt) den unstillbaren Drang zu korrigieren.

Was deine Frage anbelangt, dürfte dir der gesunde Menschenverstand schon sagen, wenn etwas verboten ist (in deinem Fall zu laut), erwartet einen eine entsprechende Strafe.

Auch wenn dein Topf ABE und e-Nummer hat, darf er nicht zu laut sein. Du bist dafür verantwortlich! Dabei ist es völlig egal, ob sich die Dämpfung mit den Jahren herausgebrannt hat oder am Auspuff manipuliert wurde.

Kommentar von tuckerndeBiene ,

nicht nur berufsbedingt ;-)

Kommentar von katastrofuli ,

Nach der Korrektur der Abiarbeiten habe ich mich dabei ertappt,wie ich anfing im Restaurant die Speisekarte zu korrigieren ;-D

Kommentar von deralte ,

Korrektur: diese Karte nennt sich "Speisenkarte".

Kommentar von katastrofuli ,

;-))))

Kommentar von mausekatz ,

Falsch Opa! Wenn schon klugscheiß, dann bitte richtig! Das Deutsch für Dichter und Denker sagt dazu folgendes:

"Die Speisekarte, früher auch Speisezettel, ist eine Karte, die man beim Spei­sen ver­wen­det, und kei­ne Karte, auf der Spei­sen aufgeführt sind. Bei Speisenkarte handelt es sich wie bei allen
Zu­sam­menset­zun­gen mit einer Plu­ral­form im Vor­der­glied um eine
moti­vier­te Bil­dung. Ihr liegt ein außer­sprach­licher Ge­dan­ke
(Motiv) zu­grunde: Auf der Karte sind meh­rere Spei­sen auf­geführt. ⇢ Das Vor­der­glied soll in der Mehr­zahl stehen."
Korrekt ist Speisekarte!

Kommentar von deralte ,

...gäähhnn...erzähle mir bitte nicht, dass du dein Zitat verstanden hättest, du "Dichter und Denker"...

http://www.duden.de/rechtschreibung/Speisenkarte

Kommentar von superantwort ,

Man gestatte mir den Hinweis an die Duellanten, dass der Duden beide Versionen zulässt!

Antwort
von deralte, 130

In deinem Fall wird das Ordnungsamt einen Deutschkurs von mindestens sechsmonatiger Dauer anordnen.

Du kannst dich schon jetzt darauf vorbereiten: http://deutschtraining.org/course/deutsch-fuer-anfaenger/

Kommentar von katastrofuli ,

Sechs Monate ist da sehr optimistisch ;-)

Antwort
von fritzdacat, 117

Geld-"straffe" , keine Punkte,

(und ein obligatorischer Täter-Opfer Ausgleich wegen mangelnder Rechtschreibung).

Kommentar von katastrofuli ,

Glücklicherweise schreibt die Polizei das Protokoll

Kommentar von Mankalita2 ,

Ob das noch lange als "gücklicherweise" zu bezeichnen ist?

Ich habe vor einigen Wochen im Radio eine Meldung gehört. Da die Polizei zu wenig Nachwuchs hat, wurden die Einstellungstests gelockert. Der Radiosprecher nannte genaue Zahlen (Diktat, X Wörter, Y Fehler erlaubt) und der BMI wurde erhöht. Ich weiß leider nicht mehr bei wie vielen Wörtern im Diktat wie viele Fehler erlaubt waren (aber es sind ziemlich viele Fehler erlaubt), und auch nicht mehr wie hoch der BMI jetzt sein darf. Finde auch die Meldung dazu leider nicht. Habe nur das gefunden:

http://www.shz.de/deutschland-welt/politik/polizei-senkt-huerden-fuer-bewerber-i...

Kommentar von katastrofuli ,

Heutzutage dürfen die Kinder in den Grundschulen in den ersten Jahren schreiben, wie sie wollen. Die Rechtschreibung wird dabei gar nicht mehr beachtet. Die Kinder können dann zwar schon ihre Gedanken schnell aufs Papier bringen, doch führt das dazu, dass sie sich falsche Schreibweisen aneignen. Dummerweise ist es wesentlich schwieriger Fehler zu korrogieren als neue Dinge beizubringen. Das führt schlussendlich dazu, dass die Rechtschreibkompetenz in den nächsten Jahren noch mehr in den Keller gehen wird.

In der Oberstufe am Gymnasium habe ich mittlerweile Schüler, die es nicht schaffen einen Satz fehlerfrei zu schreiben. Jedoch sollen sie trotzdem das Abitur bekommen :-(

Kommentar von fritzdacat ,

Ganz klar: durchfallen lassen. Was soll man (auf dem Arbeitsmarkt) mit jemandem anfangen, der nicht mal richtig schreiben kann?

Kommentar von katastrofuli ,

Leider sind uns Lehrern manchmal die Hände gebunden. Die Regierung möchte keine Durchfaller.

Kommentar von fritzdacat ,

Da hilft nur ziviler Ungehorsam, sprich: durchfallen lassen.

Kommentar von tuckerndeBiene ,

ooooh ja, da hab ich mich damals mit einer Lehrerin angelegt, weil sie der Meinung war, dass ich nicht korrigieren soll! Ein Glück lasse ich mich nicht zu jedem Mist verleiten. Meine Kinder haben zumindest keine gravierenden Fehler in ihren Aufsätzen. Aber kleine Denkanstöße gebe ich schon noch... 

Allerdings kommt man ja so langsam wieder davon ab, dass Kinder nach Gehör schreiben sollen. 

Wird nicht in den letzten Jahren eh das Niveau nach unten "korrigiert"?

Kommentar von Mankalita2 ,

Ob das Niveau grundsätzlich nach unten "korrigiert" wird, weiß ich nicht ganz sicher, will nichts falsches behaupten. Der Druk der Eltern an ihre Kinder steigt aber enorm, jedes Kind soll mindestens auf die Realschule, besser noch auf's Gymnasium, völlig ungeachtet dessen, ob ein Kind für die (von den Eltern) gewählte Schulform geeignet ist oder nicht. Da wird um jedes halbe Pünktchen in Probearbeiten gefeilscht. Die Mittelschule (früher Hauptschule) wird als absolutes nogo angesehen, Kinder die den Übertritt auf eine weiterführende Schule nicht schaffen, bekommen manchmal sogar von ihren Eltern den Stempel "Versager" aufgedrückt. Werden abgestempelt als "damit kannst du im Leben nichts erreichen, alles ist vorbei".

Kinder werden von ihren Eltern auf biegen und brechen durch Realschule oder Gymnasium gepresst, ungeachtet dessen, was sie in diesen Kinderseelchen anrichten.

Kommentar von fritzdacat ,

@tuckerndebiene: Auf dem Gebiet wird viel antiautoritär herum-theoretisiert, die Folge sind lebensunfähige Erwachsene, die nix auf die Reihe kriegen.

Kommentar von tuckerndeBiene ,

so sieht das aus, aber: Erziehung ist eben anstrengend! Wenn wir nur Asoziale heranziehen, wird die Gesellschaft den Bach runtergehen! Ich hab da so meine Prinzipien - und bin auch sehr konsequent. Ich habe aber auch einen pubertären Humor - also ich bin keine ganz schlimme, strenge Mutter ;-)

Kommentar von Mankalita2 ,

Genau dieses Thema hatten wir neulich. Bei uns wird im 2. Halbjahr der 1. Klasse damit begonnen, die Fehler (mündlich) zu korrigieren, ab der 2. Klasse gilt korrekte Rechtschreibung.

Kommentar von tuckerndeBiene ,

gibt bestimmt wieder Ärger, weil es nichts mit Motorrad zu tun hat, aber:

schlimm war es beim 2. Kind in der Privatschule (ev.). Wir haben den 2. nicht in der staatlichen Schule angemeldet, weil wir keine Versuchskaninchen sein wollten für das jahrgangsübergreifende Lernen. In der ev. SChule gab es noch Regelklassen. Da die Lehrer schlechter bezahlt werden, ging die Klassenlehrerin nach der 1. Klasse nach Brandenburg - Festanstellung/Verbeamtung. Dann war unsere Klasse 6 Monate ohne Klassenlehrer. Immer Vertretung, jeder "probierte" sich mal aus. Dann hatten wir für 4 Wochen kommissarisch eine finnische Lehrerin als Klassenlehrerin, die aber selbst der deutschen Sprache nicht mächtig war - und das für 2.-Klassen, die selber gerade erst lesen und schreiben lernen.. Vom Unterrichtsausfall und fehlender Hausaufgabenverteilung mal ganz zu schweigen. Wir haben unseren Sohn dann zur 3. Klasse wieder auf die staatliche Schule gesteckt. Ein Glück! Für den ev. Quatsch noch Geld zahlen bei schlechter Leistung... es sind viele Kinder aus diese Klasse auf andere Schulen gegangen. Und nicht nur aus dieser Klasse!

Kommentar von Mankalita2 ,

Das ist echt übel! Ich weiß aber nicht, wie es an Privatschulen mit der Mobilen Reserve für erkrankte, ausgefallene Lehrer ist, vermutlich können die nicht auf staatliche Lehrer zurückgreifen und müssen das selbst abdecken.

Ich habe erlebt, wie der Druck im Gymi abläuft. Mein jüngerer Sohn ist nahtlos von der GS auf's Gymi gewechselt. Er ging mit einem Lächeln und Achselzucken durch die GS-Zeit und hatte traumhafte Noten ohne, dass ich mich hätte kümmern müssen. Sein Lehrer und ich waren uns dennoch einig: Er gehört nicht an ein Gymnsasium! Er wollte aber unbedingt (er wollte doch (O-Ton Kindermund) "Tierforscher" werden) Nun ja, da man Kindern ja nichts verbauen möchte, haben wir ihn gelassen. Absolut ohne Druck von uns! Es war klar, packt er es, ist es super! Packt er es nicht, dann geht er runter auf die Realschule und alles ist gut. Er wusste das auch, haben wir ihm immer wieder gesagt. Die Leistungen gingen in den Keller, er lachte nicht mehr, hatte müde, traurige Augen, Schlafstörungen, war ständig krank (vorher nie). Ich konnte mir das echt nicht mehr mit ansehen, wie der Junge "vor die Hunde" ging. Er hat sich selbst so dermaßen unter Druck gesetzt, dass er nicht wechseln wollte. Er meinte tatsächlich "Wenn ich das nicht schaffe, dann hast du mich nicht mehr lieb!" War wirklich schlimm, das Kerlchen so zu erleben, traurig. Mit Engelszungen haben wir versucht, ihn dazu zu bewegen zum Halbjahr zu wechseln, war ein harter Kampf, er wollte es partout druchziehen. Haben's dann geschafft. Er hat seine Realschule mit tollen Leistungen gemacht, hätte auf die FOS gekonnt, hatte aber von "Schule" die Schnauze voll und sich einen tollen Beruf ausgesucht, eine tolle Lehrstelle bekommen und absolviert gerade seine Berufsausbildung (mit sehr guten Zukunftsmöglichkeiten).

Keine Schule der Welt ist es Wert, dass mein Kind ein seelischer Krüppel wird!

Kommentar von tuckerndeBiene ,

nein, auf keinen Fall. Ich sage auch immer, dass sie nicht studieren müssen, sondern dass eine gute Lehre auch Gold wert ist. Weiterentwickeln kann man sich immernoch. Oder glücklich bleiben, wo man ist! Wenn ich das sehen würde, dass meine Kinder unglücklich wären, würde ich auch so handeln. 

Kommentar von Mankalita2 ,

Ja. Es kann halt nicht jeder ein Abi machen und studieren. Außerdem brauchen wir auch Handwerker ;-) Leider aber hat ein Handwerksberuf in Deutschland kein gutes Ansehen mehr, es sei denn, man ist damit selbstständig.

Er ist heute ein sehr sehr selbstbewusster junger Mann der seinen Weg geht. Er weiß was er will und das zieht er durch.

Mit einer gesunden Seele in einem gesunden Körper.

Kommentar von tuckerndeBiene ,

mein Großer ist 16 und macht gerade das Abi. Er ist nach der 4. Klasse abgegangen. Im Schnellläuferzug. Also kein G8, sondern wenn man so will G7. Da überspringt man die 8. Klasse. Er hat schon in der 3. Klasse dicke Schinken gelesen. Und ich habe nicht das Gefühl, dass er sich krumm macht. Er hat ja sonst nichts zu tun... Schreiben kann er allerdings fehlerfrei. Mit Deutsch als LK... 

Daher kann ich das Geschrei wegen G8 nicht verstehen. Mein Mittlerer wird Abi nach G8 machen. Aber die Kids machen sich nicht tot. Ich weiss nicht, was die Kinder noch zu tun haben, wenn die Eltern so rumheulen. Klar, der Stoff muss geschafft werden, wird gestrafft, aber Freizeit haben meine Kinder immernoch genug!

Kommentar von Mankalita2 ,

Dann (genug Freizeit) sind sie eindeutig "Gymnasialkinder" :-) wenn das so läuft, dann ist das "Kind" an der richtigen Schule! Schön! :-)))

Welches Bundesland seid ihr? Wir sind in Bayern und da ist die 5. Klasse auf dem Gymi echt übel, die haben zu viele Kinder und sieben gnadenlos aus! Würden Bundesland-Grenznah leben, hätte ich meinen jüngeren Sohn erst mal in ein Gymi ins andere Bundesland "versetzt" aber das war bei uns leider keine Option.

Kommentar von tuckerndeBiene ,

jaja, ich weiss, BERLIN. Das Schulsystem... aber dieses Gymnasium hatte zu meiner Zeit (80er) schon einen super Ruf und tja, was soll man sagen.... immernoch zwar, aber ich habe den Eindruck, dass die Gymnasien kaputtgespart werden. Die Ausstattung gegenüber den ISS ist schon unterirdisch. Aber wen wundert es, wenn rot-grün-rot (gut im Mom. ist es rot-schwarz) alles gleichmachen will?! Die wollten die Gymmis ja abschaffen. Da wird natürlich dann auch eher in die Vision ISS investiert!

Kommentar von tuckerndeBiene ,

ach... stimmt, der Wechsel in die 5. Klasse war heftig: dadurch, dass der SToff der 8. Klasse in die 5., 6., 7. Klasse gestopft wurde, waren die ersten Wochen so heftig, dass er bis abends um 21.30 Uhr Hausaufgaben machen musste - ich habe natürlich unterstützt, wenn nötig. Ich habe gesagt, wenn ihm das zuviel ist, und er es wünscht, und wenn es nach den Herbstferien so weitergeht, dann wechselt er eben wieder zurück an die Grundschule. Und schwupp... nach den Herbstferien war Schluss mit der Masse an Hausaufgaben. Das Probehalbjahr haben aber nur 3 Kinder nicht bestanden. 

Kommentar von Mankalita2 ,

In Bayern läuft's bissel anders. In der 4. Klasse Grundschule entscheidet sich, wie's weiter geht. Nach der 4. Klasse ist die Grundschule beendet und es gibt die Mittelschule, Realschule und das Gymnasium.

Kommentar von fritzdacat ,

Eine Leseratte ist anderen gegenüber bei der Rechtschreibung immer überlegen :)  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten