Frage von Jan97, 173

Gasschieberanschlag KTM Exc 450 Baujahr 2004?

Hallo zusammen! ich habe mir beim KTM Händler ein Gasschieberanschlag geholt und wollte fragen wo ich den einbauen muss.

Antwort
von EngStirn, 117

Neben der Drosselklappe, die mit dem Gasgriff mechanisch verbunden ist und zur Regulierung der Gemischmenge dient, ist im Lufttrichter dieses Vergasers zusätzlich ein Gasschieber angebracht.
Dieser wird aber nicht mechanisch betätigt, sondern die Schieberposition stellt sich selbsttätig aufgrund der Druckverhältnisse im Vergaser ein. Dazu ist der Schieber an einer Gummimembran beweglich aufgehängt. Seine obere Fläche einschließlich der Membranfläche wird über eine Bohrung mit dem Unterdruck im Lufttrichter beaufschlagt. Die untere Membranfläche hingegen steht über eine Außenbohrung mit dem Umgebungsdruck in Verbindung.
Bei weitgehend geschlossener Drosselklappe und niedriger Strömungsgeschwindigkeit ist auch der Unterdruck im Lufttrichter und damit die Druckdifferenz zum Umgebungsdruck klein. Der Schieber sinkt dann aufgrund seines Eigengewichts, unterstützt von einer schwachen Hilfsfeder, nach unten. Die sich einstellende Verengung des Lufttrichterquerschnitts lässt die Strömungsgeschwindigkeit und den Unterdruck aber ansteigen. Infolge der Druckdifferenz zwischen Ober- und Unterseite der Membran wird der Schieber leicht angehoben, wodurch der Unterdruck im Lufttrichter wiederum etwas nachlässt, bis sich der Schieber schließlich in einer Gleichgewichtslage eingependelt hat.
Wird die Drosselklappe zum Beschleunigen geöffnet, bleibt die Schieberposition zunächst unverändert. Erst die etwas verzögert einsetzende Änderung der Luftströmung bewirkt eine Bewegung des Gasschiebers. Der mit ansteigendem Luftstrom wachsende Unterdruck hebt den Schieber jeweils soweit an, bis Gleichgewicht zwischen Gewichts- und Federkraft am Schieber und den aus den Druckdifferenzen resultierenden Kräften herrscht. Damit ist die Schieberposition allein abhängig vom Luftdurchsatz und sorgt als erwünschte Folge dafür, dass der Unterdruck
im Lufttrichter nahezu konstant und unabhängig vom Luftdurchsatz ist. Der in jedem Betriebszustand etwa gleiche Druck im Vergaser hat ihm seinen Namen gegeben.

Für die Kraftstoffförderung an der Hauptdüse und die Güte der Gemischaufbereitungsqualität sind die konstanten Druckverhältnisse sehr vorteilhaft. Das gesamte Kraftstoffsystem des Vergasers lässt sich sehr gut abstimmen. Vom Prinzip her brauchte der Gleichdruckvergaser kein eigenes Leerlaufsystem. In der Praxis wird jedoch die Strömung an den Schieberkanten gestört, wodurch bei geringem Schieberhub die Zerstäubung und Gemischbildung beeinträchtigt wird. Daher verwenden auch die Gleichdruckvergaser ein eigenes Leerlaufsystem mit Kraftstoffaustritt nahe der Drosselklappe in einer Zone hohen Unterdrucks. Notwendig ist weiterhin eine Nadeldüse, denn konstanter Druck auch bei niedrigen Luftdurchsätzen bedeutet konstante Kraftstoffförderung und würde ohne eine Regulierung des Kraftstoffs wie beim Schiebervergaser
zur Überfettung führen. Auf eine Beschleunigungsanreicherung hingegen kann verzichtet werden, weil ein Abmagern infolge des konstanten Drucks im Lufttrichter nicht eintreten kann.
Nachteile hat der Gleichdruckvergaser, vom Preis einmal abgesehen, nur bei Wettbewerbsmotorrädern.
Sein Ansprechverhalten ist aufgrund des zusätzlichen Schiebers, der dem Luftstrom folgt, etwas träge. Reine Schiebervergaser mit mechanischer Schieberbetätigung und mechanischer Beschleunigungsanreicherung bieten hier Vorteile, allerdings um den Preis eines deutlich höheren Kraftstoffverbrauchs, was im Rennbetrieb keine Rolle spielt.

Ich habe mir neulich auch erst einen gebrauchten Flugzeugträger gekauft. Voll klasse!

VG

Rainer

Kommentar von geoka ,

Wenn diese Erklärung inhaltlich bei TE ankommt - Respekt!

Kommentar von BMWRolf ,

Super Erklärung, die ich inhaltlich nicht bewerten kann, aber es liest sich sehr kompetent.

Sag mal... weißt Du schon in welcher Armee der von Dir gekaufte Flugzeugträger zum Einsatz kommen wird?

;-)

Antwort
von Nachbrenner, 114

Jan97,

ja wo kann der wohl hin gehören? Gasschieber, ist wie der Wasserschieber eine Art Hahn, mit denen man den Durchfluss von Gas, bzw. Wasser regulieren kann. In deinem Fall dürfte das am oder in dem Vergaser eingebaut werden.

Nu gucken wir uns mal die Betätigung des Schiebers an. Mündet der Bowdenzug direckt in dem Vergaser, greift dort direkt am Schieber an, muss das Teil wohl dazwischen angebracht werden.

Besitzt die Kiste einen Unterdruck oder Gleichdruck Vergaser, der Schieber wird also indirekt gesteuert, muss er wohl außerhalb montiert werden.

Wennst ein Dottore biste, kannst du auch die Einbauanleitunge läsen, isse nich so kompliziert ä, vabene oder suchst du kluge Mann der läse kann.

Arreviderchi

Antwort
von geoka, 82

Ist doch einfach - du hast nen Gashahn. Der schiebt den Gasschieber, mithin muss die Gasschieberbegrenzung ("Anschlag" ist in der heutigen Zeit politisch nicht korrekt!) an deine rechte Hand gebaut werden um den möglichen Drehweg des Gasgriffs zu begrenzen. Ist also quasi ein bionisches Teil an biologischem Teil.

War nur Spässken, hoffe Du zeigst mir jetzt nicht die Drossel ;-)

Antwort
von Bonny2, 89

Wie sich die Zeiten ändern, oder ich bin zu alt um die Frage zu begreifen. ---

Bisher habe ich bewusst Teile gekauft, bei denen ich wusste wozu ich die benötige. Dementsprechend wurden die dann auch eingebaut.

Der Trend scheint jetzt andersrum zu sein. Erst werden die Teile gekauft, danach fragt man wo und wie man die einbaut. ---

Auch nicht schlecht, das kurbelt die Wirtschaft an. Allerdings sollte man die Lagerkapazitäten besitzen um die Teile zu horten wenn man die Bestimmung nicht ergründen kann. ----

Ich bin zu alt um das zu begreifen. ;-) Gruß Bonny

Kommentar von 19ht47 ,

ja, früher war vieles anders (lach)

Kommentar von deralte ,

Und ich wundere mich darüber, warum er nicht gleich den Händler gefragt hat.

Kommentar von BMWRolf ,

Das sehe ich ganz genauso.

Der Brüller ist ja, dass er außerdem auch mechanisch nicht zu den lichtstarken Leuchten zu gehören scheint.

Der kauft sich ein Ersatzteil von dem er nicht weiß wie und wo das Teil einzubauen ist... *KOPFSCHÜTTEL*

Die Analogie zum geschlechtsunreifen Käufer eines Schamhaarrasierers drängt sich auf.

;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten