Frage von fragant, 28

FLM Sports Textiljacke 2.0 wintertauglich?

Ich habe mir die Sports Damen Textiljacke 2.0 gekauft und wollte sie im Winter anziehen aber sie hat kein thermofutter nur eine Sympatex Membran. Meine Frage daher habt Ihr Erfahrung mit der Jacke und hält sie warm Hebung oder sollte ich die Jacke lieber in die Sports Damen Textiljacke 4.0 tauschen da diese ein Thermofutter hat?

Antwort
von gaskutscher, 13

Ich fahre nicht genau dieses Modell, habe aber zwei FLM Jacken. Die eine ist trotz Thermofutter für mich eine Sommerjacke, ab ca. 12°C ist sie einfach zu luftig.

Mit der anderen kann ich auch noch - wie in der vergangenen Woche - bei 8°C und Hochnebel fahren ohne das es mir irgendwie kühl wird.

Wichtig - falls vorhanden: Den kleinen Reißverschluss zwecks Windabweiser schließen. Falls das nicht reicht wie die alten Hasen einfach eine Zeitung zwischen Brust und Jacke stecken. Hält den Fahrtwind ab.

Ein gutes Halstuch oder Multifunktionstuch mit Windstopperfunktion trägt dazu bei das am Kragen nichts reinweht und man so auskühlt. Ich habe da mein Buff Cyclone mit Windstopper.

http://www.600ccm.info/1/150226/Buff_Cyclone_mit_Windstopper

Die nächste Stufe (also bei Wetter wie 6°C heute morgen, gerade ohne Sonnenschein maximal 8°C) fahre ich mit meiner Polo Mohawk mit Innenfutter. Die ist absolut winddicht. Verbindungsreißverschluss am Rücken verwenden -> dann zieht da auch nichts rein.

Wenn es noch kühler wird packe ich wieder meine alte Jacke von Hein Gericke aus. Die ist dick wattiert, neigt dazu leider auch bei höheren Geschwindigkeiten zum Flattern. :( Dafür ist sie schön warm. Die beiden Saisonkennzeichen laufen bei mir bis Ende November.

Antwort
von Spider, 8

Der Vorteil Deiner jetzigen Jacke ist die Sommertauglichkeit durch die entnehmbare Sympatex- Membran (an bullenheißen Hitzetagen).

Wenn Du diesen Vorteil "über den Winter retten" willst, sieh zu, dass du

  1. alle Luken dicht machst (Hals, Ärmel)
  2. die passende Hose dazu hast, um mit dem Rundum- Reißverschluss auch in der Taille abzudichten
  3. zusätzlich Nierengurt (hält schön warm "drunter" getragen
  4. mindestens einen Fleece- Pullover mit Thermounterwäsche drunter trägst (in Verbindung mit der winddichten Membran bringt das richtig viel!)

So ist Deine Jacke gut 10°- tauglich. Ansonsten ist die FLM ...4.0 mit eingebauter Polotex- Membran plus Thermofutter schon was für recht Verfrorene, aber wie schon geschrieben wurde klappt's dann sicher nicht mit Händen, Füßen usw.


Kommentar von fragant ,

für wärmere Tage habe ich eine Lederjacke die jedoch kein Futter hat und somit, schnell nicht mehr ausreichen wärmt diese Jacke habe ich mir dann für kältere Tage (5-15 Grad) gekauft, daher bin ich mir jetzt unsicher ob die FLM Textiljacke 2.0 ausreichend wärmt

Antwort
von geoka, 27

Beide Jacken dürften bei winterlichen Temperaturen um die -10° nicht mehr ausreichend wärmen.

Selbst wenn dem so wäre, dann brauchst du auch für Hände, Füße, Beine, Gelenke und Kopf ebenfalls entsprechenden wärmenden Schutz.

Kommentar von fragant ,

Mir geht es nicht dadrum bei -10 grad zu fahren soden mal bei 10 grad und deshalb wären Erfahrungen von den Jacken sehr hilfreich

Kommentar von Mankalita2 ,

10° ist aber noch lange nicht "Winter", das ist "Herbst" oder auch "Übergang" und damit auch die Anforderungen an Motorradkleidung eine gänzlich andere. Bei 10° reicht ein warmes "drunter" unterm Lederkombi oder unter einer normalen Textiljacke.

Kommentar von fragant ,

Wie groß ist denn der Unterschied zwischen einer Jacke mit Thermofutter und ohne?

Kommentar von geoka ,

Lässt sich ohne weiteres nicht sagen, da auch das Material zur Feuchtigkeitsregulierung und Luftdurchlässigkeit dabei eine wesentliche Rolle spielt.

So können gerade in Fahrt gefühlte Temperaturunterschiede von 10 bis 15 Grad auftreten und wie ich schon schrieb: Nur eine Jacke allein bringt es nicht, die Bekleidung insgesamt dazu muss passen und nebenbei bemerkt, die meiste relative Wärme verliert man über die Kopfhaut.

Antwort
von Mankalita2, 28

Hallo,

das persönliche Wärmeempfinden und -bedürfnis kann doch sehr variieren.

Ich persönlich würde wahrscheinlich mit jeder der beiden Jacken im Winter das Gefühl haben, dass ich erfriere! Ohne eine dünne Daunenjacke drunter und noch ein paar wärmender Schichten, geht bei mir im Winter trotz Thermofutter nix.

Ich bin aber ein "Sommermensch", wenn's mal 28/29° hat, dann fange ich langsam an, mich temperaturmäßig wohl zu fühlen.

Also... musst schon selbst abwägen, wie viel Wärme du brauchst bzw. wann es für dich zu kalt ist und du frierst. Du musst halt immer auch mit einkalkulieren, dass der Fahrtwind ("Windchill-Faktor") dazu kommt. Eines kann ich dir aber sicher sagen: frieren beim Fahren ist schei.e!

Gruß - Mankalita

Kommentar von fragant ,

Das Problem ist, dass ich nicht weiß wie warm das mit der Jacke ist bzw. mit der anderen…

Kommentar von Mankalita2 ,

Das kann ich dir leider auch nicht sagen, ich kenne diese Jacke nicht und Thermofutter ist nicht gleich Thermofutter. Da gibt es gewaltige Unterschiede. Auch spielt es eine große Rolle, ob bzw. wie winddicht die Jacke grundsätzlich ist.

Aber, genauso unterschiedlich wie verschiedene Thermofutter sind, so unterschiedlich ist es auch, wann der/die eine friert und der/die andere noch nicht friert.

Nur ein Beispiel: die meisten Menschen frieren, wenn sie kalte Füße haben, das macht mir z.B. überhaupt nichts aus, ich friere, wenn meine Arme kalt werden. Obwohl wir heute nur 9° hatten, laufe ich noch barfuß in Ballerinas, andere hatten schon Stiefel an... dafür liefen manche noch im T-Shirt, da wäre ich allerdings heute erfroren ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten