Frage von scotch01, 655

Fährt euer Motorrad im Standgas?

Hallo ihr Biker und Bikerinnen,

vor kurzem kam ich mit ein paar Kumpels ins Gespräch, ob ihr Motorrad im Standgas fährt oder dabei ausgeht. Ein paar meinten, sie könnten problemlos nur mit Kupplung anfahren und dann im Standgas rumtuckern und es geht ihnen nicht aus; ein paar andere sagten es ginge bei Ihnen sofort aus. Dann hatten wir noch eine kurze Diskussion, woran das denn liegen könnte, ob es geht oder nicht.

Was meint ihr denn dazu? An was könnte es denn liegen, bzw. welche Faktoren beeinflussen ob man ein Motorrad im Standgas rollen lassen kann oder nicht? Schreibt doch auch mal, wie's bei euren Maschinen aussieht :)

Freue mich auf Antworten :)

Euer scotch01

Antwort
von Nachbrenner, 621

Hallo scotch

Was benötigt man? Einen Bullen von Motor, elastisch mit einem breiten nutzbaren Drehzahlband und so einen Motor besitzt die Yamaha XJR 1300.

Auch an der Ampel genügt etwas mehr als Standgas und ich komme von den Dosen gut weg. Es ist nicht die Spitzenleistung, denn 98 PS ist heute eher schmalbrüstig, wobei ich diesem Wahn eher skeptisch gegenüber stehe, aber jeder wie er meint.

Bei einem Vergleich in der Zeitschrift PS zwischen der BMW K1300R, der Suzuki B-King, der Honda CB1300 und der Yamaha, In Sachen Elastizität konnte die Yamaha, die Suzuki knapp schlagen, weil gerade in diesem Bereich die Suzuki abgeriegelt wird.

Und da beginnt für mich die Sinnfrage. Eine Nackte, die 280 fahren kann, was für Unsinn. Viele Motorradfahrer jammern über Nackenschmerzen, wenn sie dauerhaft schneller als 160km/h fahren. Da, wo mir Motorradfahren Spaß macht, Alpen kurvige Landstraßen, langen mir meine 98 PS lässig.

Grüßle

Kommentar von BMWRolf ,

Seh ick jenauso.

Wer mit ner Nackten 280 fährt hat es nicht nur im Nacken, sondern ooch gleich ne Etage drüber, nämlich am Kopp.

;-)

Antwort
von Yamasaki50, 546

Es liegt einzig und alleine daran, das das wohl ein Einpritzmotorrad war! Denn die Leerlaufregelung dieser Motoren regelt automatisch nach, wenn die Drehzahl unter die voreingestellten Leerlaufdrehzahl abfällt......

Aber was soll der Nonsens, braucht kein Mensch!?!

Kommentar von scotch01 ,

Natürlich braucht man das nicht unbedingt, ich wollte es ja nur mal wissen.

Antwort
von deralte, 488

Ich habe keine Ahnung, ob mein Moped (SV 1000 S) mit Standgas anfährt und / oder fährt. Ich werde es auch nie wissen, denn bislang habe ich mich nicht als Zirkusaffe gefühlt. Ich bewege mein Moped immer artgerecht und betreibe mit meinem Moped keinen Firelanz !

Kommentar von mausekatz ,

Klingt ganz schön zugeknöpft. Lach mal Alda.

Antwort
von Noge54, 378

Ist zwar schon eine Weile her, aber trotzdem lustig 😂

Also ich kann mit Standgas und sogar kalten Motor anfahren, man(n) braucht halt ganz vieeeeel Gefühl.

Mit Standgas gemütlich dahingleiten, selbst bei moderat ansteigender Fahrbahn ( Havelchaussee in Berlin) möglich.

Aber ehrlich, mein Haseputz (V4) mag genau das Gegenteil und ich auch.😇

LG 

Noge 54

Antwort
von Bonny2, 409

Gibt zwei Möglichkeiten:

1. Standgas auf 2.000 U/Min. erhöhen.

2. Standgas ist "normal". Im Leerlauf ein Gefälle hinunterrollen.

Nun mal ehrlich: Mit Standgas "dahinrollern" ist möglich. Anfahren mit schleifender Kupplung nur mit Standgas eher unwahrscheinlich. Vorraussetzung, dass das Standgas wirklich nur "Standgas" bei betriebswarmen Motor ist. Mit erhöhtem Standgas bei aktiven Coke funktioniert es zwar, aber das hast Du sicher nicht gemeint. Bonny

Kommentar von Nachbrenner ,

Doch Bonny,

meine kann das. Als ich mal spät abends aus der Halle kam, lagen 20cm Schnee und da bin ich auf Radwegen nachhause gefahren, Standgas,mit schleifender Kupplung auch im Zweiten, weil eine auf Schnee triftente 250kg Wumme ist kein Spaß.

Grüßle

Kommentar von Bonny2 ,

Mit schleifender Kupplung fahren ist klar. Können fast alle Motorräder, die mehr als zwei Zylinder haben. Konnte meine 750 four auch, sogar meine Zweitakter RD 250. Aber "anfahren" nur mit schleifender Kupplung ist "fast" unmöglich. Bei meiner Trude geht das nicht (auch nicht fahren). Ich habe auch mein Standgas soweit reduziert, dass sie "nur tuckert" und grade noch nicht ausgeht. Eine V2 läuft auch "etwas" unruhiger als Deine "Wumme". Gruß Bonny

Kommentar von tomtom41 ,

Ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders - aber "fast" unmöglich ist eben nicht unmöglich.

Eigentlich sollte so warmer Chopper  V2  vom Drehmoment her  ab Standgas mehr können als ein R4 der tendenziell erst hochgedreht werden muss

Da hilft zur Not ein Blick ins Datenblatt...

Kommentar von Bonny2 ,

TomTom --- Fahre mal eine Zeit lang eine V2 (auch unter "ungewöhnlichen" Bedingungen). Ich habe vom "Einzylinder" bis zur "Sechszylinder" (Benelli - Schrotthaufen) alles gefahren. Lies mal nach, was "Drehmoment" ist und warum hinter der Drehmomentangabe immer eine Drehzahl steht. "Grundzüge der Motorenkunde" ist mir hier zu mühsam zu erklären. Nur soweit: Ein Zweizylinder "rüttelt und schüttelt" sich im Standgas mehr als ein Vierzylinder. Der "unruhige Lauf" macht eine stabile Laufruhe im Standgas fast unmöglich. Einfach mal testen. Nebenbei: Meine V2 fahre ich oft so langsam, dass es ein Balanceakt wird die zu halten. Trotzdem ist es immer mit schleifender Kupplung und etwas erhöhtem Gas. Nochmal: Es ist nicht vom "Fahren" die Rede, sondern vom "Anfahren". Gruß Bonny

Kommentar von tomtom41 ,

@Bonny, Drehmoment gab's im 1.Semester ausführlich. Habe trotzdem noch eine grobe Vorstellung davon.

V2 bin ich auch schon länger gefahren (wenn auch kleineres Kaliber)  lief spätestens warm nach 5 min aber auch schön rund.

Bei minus 20° bleibe ich allerdings mit meinem Hintern zuhause. Daher kann ich über "ungewöhnliche" Umstände wenig sagen...

Kommentar von BMWRolf ,

@Bonny:

Dann hast Du ja ne Tucker-Trude... GRINS

Det muss ick mir merken ;-)

Kommentar von scotch01 ,

Naja, ich hab mich mal auf die Maschine von meinem Kumpel gesetzt, ersten Gang reingemacht, Kupplung einen Moment lang schleifen gelassen, und dann konnt ich sie auch ohne probleme und ohne Gas zu geben im Standgas anfahren.

Was für eine Maschine das war, weiss ich leider nicht.

Kommentar von BMWRolf ,

Doch geht problemlos.

Bei warmem Motor kann ich die Kupplung sanft kommen lassen ohne am Gasgriff zu drehen, rollte die Kleene im ersten Gang auf ebener Fläche los.

Standgas ist normal eingestellt, laut Drehzahlmesser um die 800 1/min.

Das funktioniert natürlich mit dem nötigen Feingefühl, bei grobmotorischer Handhabung, wird die Kuh zum Stier.

Antwort
von tomtom41, 351

Tja, woran mag das liegen...

Wie wäre es mit dem Drehmomentverlauf des Motors?

Liegt bei standgas schon ordentlich Drehmoment an der Welle an, geht's auch ohne deutlich Gas los.

Gibt die Drehorgel unten rum kaum was an Leistung ab (ok, das müsste ich jetzt extra erklären wie da der Zusammenhang ist) mus man schon Gas geben...

LAs mich raten: Die Kollegen die sagen im Standgas geht nix fahren kleine 4 Zylinder und die, bei denen es früh Los geht einen dicken V2 ?


Kommentar von Nachbrenner ,

Oh, denke so ein kleiner 1300 Vierzylinder ist schon von Vorteil, läuft irgendwie runder

Kommentar von Bonny2 ,

Genau das habe ich gemeint. Gruß Bonny

Kommentar von tomtom41 ,

ich denke es ist klar das ich da von <600ccm gesprochen habe?
Läuft auch seidig rund - hält nur von Standgas nicht sooo viel...

Antwort
von haudegen, 290

Ich kannmit meiner 1200er harley nur mit standgas fahren. Auch wenn ich die kupplung langsam kommen lasse fährt sie los

Kommentar von Bonny2 ,

Dann hast Du aber ein höher eingestelltes Standgas. Wäre jedenfalls die erste V2, die ohne etwas Gasgeben losfährt, die mir jetzt bekannt ist. Gruß Bonny

Antwort
von chevybernie, 285

Meine kann ich auch im Standgas fahren: Yamaha vmax 1200

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community