Frage von katastrofuli, 100

Fährt einer von euch mit Airbagweste, -jacke o.ä.?

Da ich mir nun endlich eine Airbagweste gegönnt habe und es hier kaum aktuelle Erfahrungsberichte gibt, wollte ich nachfragen, ob einer von euch auch als potentielles Michelin-Männchen unterwegs ist ;-) Ich habe übrigens die Helite Turtle.

Antwort
von geoka, 76

Bei meiner letzten Ausfahrt hatte von 35 Leuten einer eine solche Weste, ich selbst nicht, auch wenn ich gerne mal die Sicherheitsfahne hochhalte.

Vor einiger Zeit war hier ein Neckbrace (ein Nackenschutz) schwer im Thema, allerdings war hier der Freizeitnutzen aufgrund Sperrig- und Unbequemlichkeit im Alltag stark eingeschränkt.

Mittlerweile fallen diese Westen kaum noch auf, sind manchmal sogar in eine Jacke integriert.

Letztlich ist es eine persönliche Entscheidung ob man durch Tragen dieser Westen das Risiko weiter reduzieren will oder nicht. Mich stört bei manchen Modellen die "Reißleine", die mit dem Motorrad selbst verbunden sein muss.

Bei einer Honda Goldwing kann man seit  Jahren einen Fahrerairbag zusätzlich  kaufen, allerdings ist hier der Zweck ein anderer als bei den Westen, die eine Überdehnung des Nackenwirbelsäule bzw. die Wirbelsäule an sich schützen soll.

 

Antwort
von hojo1955, 39

Ich fahre nicht mit einer ABW Weste und ziehe auch keine neonfarbene Sicherheitsweste an, außer ich fahre bei angemeldeten Motorradgruppen , wie Mogo Ausfahrt, als Absperrer und Letztes Motorrad der Gruppe mit. In unseren Reihen wurde das Thema ABW schon heftig diskutiert aber bis jetzt hat keiner von uns so eine Weste und die Meinungen dazu triften arg auseinander.

Gruß hojo

Antwort
von mausekatz, 75

Erfahrungsberichte dazu gibt es im Donnermeisterforum. Sie sind zwar mit rund 500,- recht teuer, aber anscheinend sind die Leute damit sehr zufrieden.

Antwort
von Mankalita2, 49

Hallo Katastrofuli,

nein, ich habe keine und... nö, ich glaube ich werde so schnell auch kein haben.

Grund: über 95% meiner Fahrten fahre ich im Lederkombi ;-) in Textil (und die Airbagwesten sind nunmal aus Textil) fahre ich nur wenn's wirklich richtig, richtig kalt ist und ich nicht genug "wärmende Schichten" unter mein Leder bekomme. Da unter meinem Leder noch genug "Luft" ist, ich mit "drunter-Klamotten" die den Faktor "dünn aber warm" sehr gut erfüllen mittlerweile sehr gut ausgestattet bin, werden die "Textil-Fahrten" eher noch seltener...

Für 3 - 5x im Jahr fahren, bei Touren bei denen es nicht mal in die Berge geht weil da dann eh Schnee liegt, ich mich dann also in "fahrerisch wenig anspruchsvollen Gebieten" "rumtreibe", ist mir die Investition deutlich zu hoch.

LG

Kommentar von katastrofuli ,

Also ich habe unter der Weste auch meine Lederkombi an. Dadurch habe ich doppelten Schutz aber auch bei Hitze mehr Schweiß ;-)

Kommentar von Mankalita2 ,

Ah ok, ich dachte jetzt (sorry) nur an die Jacken.... klar, ne Weste kann man über die Kombi anziehen, aber... nö, ich glaube das ist mir dann doch "too much".

Trägt das "Ding" (nicht abwertend gemeint) arg auf? Ich meine... ist die "dick"?

Ok... ich kann auch nach dem Teil googeln *lach*

Kommentar von Mankalita2 ,

Ich habe die jetzt mal gegoogelt... sieht durchaus interessant aus....

Kommentar von katastrofuli ,

Ich hab mir vorher natürlich auch Gedanken gemacht, wie ich damit aussehe und ob sie nicht zu stark aufträgt. Jedoch finde ich einen Rollstuhl oder har Sarg wesentlich unvorteilhafter.

Kommentar von Mankalita2 ,

Habe weniger wegen der Optik nach der "dicke" gefragt als eher deswegen, weil ich ein voluminöses Teil einfach als hinderlich und unbequem beim  Fahren ansehe, aber sie ist wirkich sehr dünn, in unaufgeblasenem  Zustand und... so ist sie dir/wäre sie mir auch am liebsten ;-) denn aufgeblasen heißt: Unfall... und das will niemand.

An sowas (Rollstuhl oder Sarg) denke ich gar nicht. Sonst würde ich mich nicht mehr auf den Bock setzen!

Antwort
von fritzdacat, 40

Nein, keine Erfahrungen, bin für so etwas aber durchaus aufgeschlossen. Für normale Abflüge ohne Hindernis halte ich normale Motorradkleidung für ausreichend, aber bei Vorfahrtsverletzungen (z.B. mit Flug über den Lenker)  würde ich mich als Michelin-Männchen sicherer fühlen.

Antwort
von chapp, 47

Ich kenne jemanden, der hatte mit so einer Weste einen Highsider und hat sich einen Beckenbruch zugezogen, den er angeblich ohne die Weste nicht erlitten hätte. Ich selbst habe damit keinerlei Erfahrungen.

Kommentar von katastrofuli ,

Das ist mir neu. Jedoch bin ich mir bewusst, dass eine ABW nicht vor allem schützen und bei einer unglücklichen Verkettung der Umstände schaden kann.

Bis jetzt kannte ich nur positive Erfahrungberichte, die aussagten, dass die Weste Beckenbrüche verhindern kann.

Otti von Rennleder hat auf ihrer Facebookseite einen interessanten Unfallbericht. Sie hatte wohl einen heftigen Highsider und ist dank Weste glimpflich davon gekommen.

Kommentar von Mankalita2 ,

Da einfach jede Unfallsituation eine andere und nie vorhersagbar ist, bleibt natürlich immer irgendwo und irgendwie ein "Restrisiko" und auch die Möglichkeit, dass es ohne dieses oder jenes Sicherheitsfeature "besser" ausgegangen wäre... das nennt sich dann wohl "Restrisiko im blödsten/dümmsten Fall" und wohl auch im seltenen Fall.... klar, trifft's einen, ist Mist :-(

Ich finde die Weste durchaus interessant und eine Überlegung Wert.

Die Frage von mir gibt es nicht mehr, habe damals, als ich mich abgemeldet habe, alles von mir löschen lassen, aber ich hatte mal gefragt, als ein Bekannter ums Leben kam, ob es die Möglichkeit gibt, den Bauchraum zu schützen (er starb weil er - aus unerklärlichen Gründen - unmittelbar vor einer Kurve stürzte und mit dem Bauch so unglücklich an einen Leitplankenpfosten knallte, dass er die inneren Verletzungen icht überlebte), schaue ich mir die Weste aufgeblasen an, habe ich den Eindruck, dass sie auch da Schutz bietet. Weiterhin wirkt sie aufgeblasen wie ein Neckbrace...

Aber das muss - wie bei allem - jeder für sich selbst entscheiden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten