Frage von tuckerndeBiene, 89

an alle Bayern oder Baden-Württemberger: Irrer auf den Straßen schon gefasst, der Ölflaschen auf Fahrbahn schmiss - Ich habe da vor ca. 2 Jahren.?

mal was von gelesen. Es waren richtig viele Unfälle passiert, auch tödlich - sehr traurig! Ich glaube, ich habe es im Spiegel gelesen... Dabei wurden wohl auf beliebten Motorradstraßen Ölflaschen (oder Ähnliches) geworfen. Naja, was da passiert.... Nur leider habe ich nicht mitbekommen, wie die Sache ausging. Es ging über einen längeren Zeitraum. Weiss jemand davon? Hat man den erwischt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bonny2, 56

Ja, ein Glück, der wurde gefasst. Es war ja auch ein "Großeinsatz" mit Sondergruppen gemacht worden.

Nicht gefasst wurde der/ diejenigen, die vor vier Jahren auf unserer "Hausstrecke" um Berlin die Kurven "verfeinerte/n".
In den Kurven wurde mit Absicht Sand und "Mist" vom Bauern auf die
Straße verteilt. Meist am Wochenende. Etliche Motorradfahrer wurden bei Stürzen sogar z.T. schwer verletzt. --- Obwohl sich Polizei und auch "Motorradfahrer" auf die Lauer legten, konnte der/ die Täter nicht überführt werden. --- Erst als die Polizei die Anwohner aufsuchte um zu erklären,
dass das keine Lösung ist und die Polizei jetzt massive Fahndungen machen würde,  ließ der "Spuk" nach. ---

Der Grund war, dass die Anwohner mehr als nur belästigt
wurden wenn rund um die Uhr Motorradfahrergruppen sich "Rennen"
lieferten, bei denen es "schick" ist, die Schalldämpfer auszubauen.

Ein Teil der Strecke für Motorräder auf 50 Km/h zu begrenzen blieb erfolglos (bis heute). Erst als ständige Kontrollen der Motorräder und der Geschwindigkeit gemacht wurden ließ es etwas nach. Am Wochenende kann man fast damit rechnen, erwischt zu werden. ---

Trotzdem nimmt die Rücksichtslosigkeit einigen Fahrer nicht ab. Da fahren "Kundschafter" die Strecke ab und wenn die Polizei nicht präsent ist, starten die "Rennen". Jährlich sind auf den Strecken bei den Rennen schwere bis tödliche Unfälle zu verzeichnen. Das schreckt die "Hirnlosen" aber nicht ab.

Fazit: Wir leiden alle darunter, das es Streckensperrungen, Geschwindigkeitsbegrenzungen und viele Polizeikontrollen nur wegen so ein paar "Spinner" gibt. Mit denen reden bringt nichts. Fast alle sind uneinsichtig und gewaltbereit (selber erlebt. Nur wir waren in der Überzahl, dann kneifen die natürlich. Die sind nur "mutig" wenn sie wissen das sie gewinnen). Das einzige ist auf anderen Strecken auszuweichen. Die finden die "Hirnlosen" aber leider auch und so viel schöne Kurvenstrecken gibt es nicht um Berlin. Gruß Bonny

Kommentar von tuckerndeBiene ,

ja, ätzend, dass einige Wenige sich dumm verhalten und alle Anderen das Nachsehen haben. Ist ja mit den Hundehaltern nicht anders: wir machen seit Jahrzehnten die Kacke weg, aber die, die es nciht tun fallen auf und dann wird Gift ausgelegt, worunter alle, die sich an die Regeln halten, in Sippenhaft genommen werden. 

An Kurven taste ich mich mit der neuen Maschine noch ran, da die Reifen noch neu sind. Aber endlich wieder fahren - echt ein tolles Gefühl!

Gruß aus Hakenfelde (Berlin Spandau)

Kommentar von Bonny2 ,

Wir sind auch Hundehalter (kleiner Mops, nicht zu dick).
Natürlich machen wir das "große Geschäft" weg. Das man auf
Kinderspielplätzen oder Liegewiesen nicht mit dem Hund "Gassi geht", sollte eigentlich schon der normale Menschenverstand sagen. Aber wer hat den heute schon noch? Egal, andere Geschichte.

Vielleicht trifft man sich ja mal an der "Spinnerbrücke". Ich bin zwar nur noch selten da, aber am WE oft abends wenn ich aus "Dobbrikow" komme. Kennst Du den Bikertreff "Scheune" (ca. 60 km vor Berlin in Dobbrikow)? Schöne Strecke, guter Treffpunkt für Biker. ---

Zwischen dem 04.08. und dem 07.08.2016 fahren drei
Biker (BMWRolf, Paulausberlin, Bonny) nach Zegasttal (nähe Bayreuth). Dort treffen wir "Nachbrenner" und vielleicht noch einige andere. Wenn Du Lust und Zeit hast, fahre doch mit. Mit vier "Berliner Bikern" wird der "Frankenwald" mal etwas kultiviert (Grins). :-) Gruß Bonny aus Berlin-Schöneberg

Kommentar von tuckerndeBiene ,

Danke, das ist nett. Ich würde schon gerne mal mit mehreren Leuten ausfahren. Wie gesagt: bin jetzt 17 Jahre nicht gefahren, habe eine neue Maschine seit drei Tagen und aber auch noch 3 Kinder im Haus. Gut... der Große wird im Sommer 17. Aber die anderen Beiden... 

Ich hoffe, ich kann meinen Mann überreden, auch seinen Führerschein zu machen. Und sich dann wenigstens mal eine Maschine leiht. Und dann... 

Naja, die Kinder sind ja irgendwann aus dem Haus - äh und man selber dann steinalt und gebrechlich ;-)

Nee, Scheune kenne ich nicht, glaub ich. Spinnerbrücke... ein Nachbar, der auch erst im Rentenalter seinen Führerschein gemacht hat, fährt da ab und an hin. 

Früher war Motorradfahren für mich ein Fortbewegungsmittel - auch im Winter bei Glatteis (da waren die Autofahrer immer besonders vorsichtig, die hatten wohl Angst um ihr Auto ;-)), heute ist es doch eher Hobby. Wobei ich schon gucke, dass ich das in den Alltag einbauen kann.

Gruss

Martine

Kommentar von Bonny2 ,

Na dann wird es aber Zeit die "Scheune" mal kennen zu lernen. Mit ein/zwei Freunden fahre ich da öfter hin (Freitag oder Samstag Nachmittag).
Keine Sorge, wir sind keine "Raser" (mehr). Manchmal nehmen wir auch mal eine 125´er oder ein Fahranfänger mit. Da wird immer Rücksicht genommen. Bisher sind wir immer zusammen los gefahren, zusammen angekommen und auch wieder zusammen und unfallfrei nach Berlin zurückgekommen. In der Gruppe (auch
Kleingruppe) gibt es bei der Fahrt Richtlinien, die unbedingt eingehalten werden müssen. Sicherheit geht vor jeden Unfug (den oft ein gewisser "Bonny" macht, grins). Es wird viel gelacht und wir haben immer viel Spaß miteinander. Vielleicht kannst Du Deinen Mann zum Motorrad fahren überreden. Es gibt viele Paare, die
zusammen schöne Fahrten zusammen machen (mit Sozia, sogar den Mann als Sozia, oder jeder mit eigenem Motorrad). Vielleicht sieht man sich ja mal an der "Brücke". Gruß Bonny

Kommentar von Bonny2 ,

Danke für den Stern. Gruß Bonny aus dem "Luftkurort" "Bad Berlin" (wegen dem Regen)

Kommentar von bb4466 ,

Die Lautstärke sollte kontrolliert werden, denn das stört die Anwohner und schadet allen.

Wie schnell man fährt, muss jeder selbst herausbekommen. Dass es riskant ist und man sich ggf. auch tödlich verletzen kann, ist ja bestens bekannt. Da muss die Polizei keinen extra Eifer demonstrieren. 

Antwort
von tuckerndeBiene, 64

Oh, danke! Das ist ja super. Weiss man, was seine Beweggründe waren? 

Ich kann mich nur erinnern, dass ein junger Familienvater unter den Todesopfern war - das ging mir sehr nahe!

Kommentar von fritzdacat ,

finde den Link jetzt nicht mehr, war IIRC ein vereinsamter junger Mann, der sich ab und zu hat volllaufen lassen und dann mit seinen Ölflaschen losgefahren ist..

man steht dem ganzen ziemlich ratlos gegenüber....

Antwort
von fritzdacat, 67

Der Täter wurde 2014 gefasst (26 Jahre alt), weiss aber nicht, zu was er verurteilt worden ist.

Kommentar von Kaheiro ,

Einsperren und Schlüssel wegwerfen.

Kommentar von fritzdacat ,

Habe noch einmal gegoogelt, finde aber nichts mehr über darüber, dass er gefasst/verurteilt wurde, habe den Fall wahrscheinlich mit einem Parallel-Fall aus Stolberg verwechselt (da war der Täter 26 Jahre alt) , das hat aber mit den Fällen in Bayern nichts zu tun. Bitte um Entschuldigung.  

Keine passende Antwort gefunden?

    Fragen Sie die Community