Frage von Jayjay12, 167

Äh, warum fahren wir eigentlich mit Motorrädern statt mit Rollern durch die Strassen, obwohl es mit nem Roller viel stressfreier und günstiger ist?

Tja, das ist doch mal ne echte Motorradfrage. Viel Vergnügen beim Beantworten ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Spider, 112

Ich hatte von 1998 bis 2015 einen Gilera Runner 180 fxr im Einsatz.

In der "Kinderpause" musste der für alles herhalten: Alltag und Tagestouren zwischen 400-750km. 4x Großglockner, Gerlos/Zillertal/Achenpaß, Wildalpen/Mariazell, Nockalm, Passau-Gardasee und solche Sachen eben auch. So hatte der Runner beim Verkauf 55.000km auf der Uhr und läuft heute noch prima (mit der ersten Laufgarnitur...).

Zu Tigerzeiten wurde der Runner zum reinen Stadtfahrzeug degradiert, in den beiden ersten Jahren mit der KTM dann kamen von einem TÜV- Termin zum nächsten nur noch 400km zusammen. Da entschloss ich mich zur Trennung.

Mein Bekannter hat noch viel Freude mit dem Roller.

Aber ein kleiner, wendiger Einzylinder hat dann doch mehr, sogar in der Stadt.

Bei einem schweren, im Stadtverkehr unhandlicheren Eisenhaufen wie der Tiger, einer GS oder all den anderen Monster, Gixxer &Co. würde ich einem kleinen Roller mit solch "Schmackes" (20PS bei 115kg Fahrzeuggewicht) wie dem Runner jederzeit wieder einen Platz als Zweit- Zweirad in der Garage einräumen.


Kommentar von Jayjay12 ,

Servus Stephan,

du bist einer der erfahrensten Motorrad- und Rollerfahrer, den ich je kennengelernt habe. Angesichts der hochgradigen Kompetenzen, die du auf den unterschiedlichsten motorisierten Zweirädern seit der Jugendzeit bis heute erworben hast, bin ich manchmal fast sprachlos ;-)

Die Beschreibungen deiner Touren in der Passauer Gegend sowie die reichhaltigen zigtausend Fahrtkilometer in den angrenzenden Alpen Austria's und Italien's sind so lesenswert und gut formuliert, dass es mich jedesmal in den Fingern juckt, alsbald eure Gegend mit einem geländegängigen Touren-Motorrad auszukundschaften.

Wappne dich also, denn das könnte tatsächlich mal passieren^^

Bei dir tritt ein auf eine völlig natürliche Weise die Fähigkeit hinzu, der Natur, den Menschen und auch Motorrädern und Rollern eine Wertschätzung entgegenzubringen, die sich nur in x Jahren der intensiven Beschäftigung damit bilden und entwickeln kann.

Auf einer Plattform wie dieser ist Wertschätzung bei gleichzeitiger Bescheidenheit und einem geschüttelten Mass an Humor und Aufrichtigkeit ein äußerst seltenes "Gewächs"_- ja fast schon ein mittleres Phänomen.

Was anderen Menschen ein Bockspringen ohne Ende abverlangen würde, das schaffst du scheinbar mühelos wie beim Schalten einer Kupplung vom 1. bis zum 5. Gang: mein Kompliment für einen Klasse Kerl und Motorradfahrer: du stellst meiner Ansicht nach eine echte Bereicherung für unsere Community dar, Spider bzw. Stephan!

Viele Grüße nach Passau

Jan ;-)

Antwort
von mausekatz, 72

Ich nehme lieber das Fahrrad. Stehe zum Brötchenholen oft morgens in der Garage und kann mich nicht zwischen Motorrad und Fahrrad entscheiden. Bis meine Frau anruft und fragt wo die Brötchen bleiben. Deswegen gewinnt meist das Motorrad. Ein Roller ist das überflüssigste Vehikel überhaupt. 

Kommentar von Jayjay12 ,

Sagst du. Weil du es dir leisten kannst, so zu denken. Wenn kein Mopped da ist und die Kohle für was Gescheites fehlt, ist ein Roller vielleicht die Rettung, wer weiss das schon?

PS: was mich befremdet, ist die latent im Raum stehende "Gasansammlung" wie etwa bei nem Luftballon, die von einer harmlosen Frage ausgelöst werden kann..ts

Kommentar von mausekatz ,

Kein Gas nicht, Jan! Ich respektiere und akzeptiere jede Form von Transportmittel. Wir hatten einen Roller 2 Jahre und ich muss sagen, dass ich dessen schnell überdrüssig war. War in meinen Augen ein überflüssiges Vehikel. Nicht so für meinen 15jährigen Filius! Aber das ist eine andere Geschichte...

Kommentar von Jayjay12 ,

Finde ich gut, dass du nochmals drauf zurückkommst, Gerhard. Eine Art 'Feinabstimmung' ist nicht bloss bei Motorradvergasern und Ventileinstellungen der Zylinderköpfe sinnvoll und notwendig, sondern mindestens ebenso oft bei Dialogen und Gesprächen zwischen uns Menschen.

Wie oft gelingt die Kommunikation im zwischenmenschlichen Bereich - und wie oft stellen wir fest, dass Missverständnisse manchmal wie Pilze aus dem Boden schiessen?

So bringt deine Stellungnahme die Dinge wieder an den richtigen Platz. Sehr gut, vielen Dank!

Gruß Jan

Antwort
von tellensohn, 79

Salue Jayjay

Der Roller ist halt etwas mehr "Nutzfahrzeug". Die Beine sind besser vor dem Spritzwasser geschützt, die kleinen Räder machen den Roller im Stadtverkehr wendiger. Dafür fällt die Stabilität weg, die der Knieschluss und die grösseren Räder dem Motorradfahrer bieten.

Allerdings machte man Anfangs der 1950er Jahre diesen klaren Unterschied zwischen Roller und Motorrad noch nicht. Als Piaggio seine Vespa per Patent schützen liess, beschrieb man das Ding als "vollverschaltes Motorrad" mit einem tragenden Blechkastenrahmen.

Entsprechend gab es immer wieder Versuche, die Vorteile des Rollers mit den denjenigen eines Motorrades zu kombinieren.

Einen solchen "Versuch" habe ich in meiner Sammlung. Die Schweizer Firma AMAG (heute VW Importeur) baute ab 1952 das abgebildete AMI-Motorrad. Es wurde später in Lizenz bei den Achilles Werken in Wilhelmshaven unter den Namen "Achilles 175 Sport Roller weitergebaut.

Die 9.5 PS mit dem 175er Sachs Motor verliehen dem Ding die Fahrleistungen eines damaligen Motorrads (die Vespa hatte nur 3. 1/4 PS).

Allerdings, der Verkauf floppte  und die Achilles Werkes schlossen ihre Tore.

Die Geschmäcker sind ja verschieden. etwas kurios sieht das Ding ja schon aus.  Immerhin war die Achilles das erste Motorrad, welches in "Altgold Hammerschlag", einer Metalisé-Lackierung ab Werk angeboten wurde.

Es grüsst Euch

Tellensohn  

Kommentar von Jayjay12 ,

Ca va bien, tellensohn?

Kompliment: deine Beiträge samt wunderschöner Bildbeigaben sind schon Extraklasse, Biker!

Mit dem Helm zum Gruß

Jayjay

Antwort
von Floyd, 87

Wohne jetzt nicht mehr in der Stadt, aber auch hier fahre ich kurze Strecken lieber mit dem Fahrrad. Warum ist Roller fahren stressfreier? Warum braucht man auf Rollern keine Sicherheitskleidung?

Gruß Rainer

Kommentar von Jayjay12 ,

Stimme mit deinem Beitrag und der eingestreuten Frage bei gleichzeitiger Kritik völllig überein, Floyd / Rainer!

Kann nur wiedergeben, was ich während der einjährigen beruflichen Reha in Bad Cannstatt beim Bahnfahren mit nem VVS-Jahresticket bis Mitte Juni 2016 an Bahnhöfen, Park- & Rides und allem Drumrum so festgestellt habe...auch, wenn Warten auf oft verspätete Busse den Blick für Rollerfahrer/-innen schärfen, die ihre Kisten dort häufig abstellen, bevor sie zur U- oder S-Bahn gehen.

Da stellen auch viele Anzugträger im feinen Zwirn den Roller ab und klettern im Business-Look nach Feierabend wieder auf die Mühle,,,mit Helm, na klar...dafür ganz häufig ohne Schutzkleidung oder Handschuhe!

Viele Jungs, vor allem jedoch Mädels und jüngere Frauen, von denen zumindest etliche eine schicke Motorradjacke an gehabt haben. Wird logischerweise jetzt während der kalten Jahreszeit anders ausschauen, aber sobald es Frühling wird, könnte meine Beobachtung wieder auf dem berühmten Vormarsch sein.

Nichts für Ungut, sage ich bloss, wie 100-fach erlebt.

VG Jan

Antwort
von Effigies, 95

Im Nahbereich fahr ich nen Roller. zur Post, Bank, Supermarkt, Dönerbude.

Auf größeren Strecken und bei Geschwindigkeiten über 50 ist der aber gar nimmer so stressfrei. Und irgendwann (relativ bald) stößt dann die  Performance eines Roller an ihre Grenzen.

Es gibt zwar auch starke Tourenroller (bis 78PS), aber die haben dann nicht mehr die Vorteile eines Cityrollers,  richtige Motorräder sind sie aber auch ned, Nix halbs, nix ganzes.  

PS in den Themen steht "Easygoing in Jeans"
Das kannste auch aufm Motorrad haben. Oder denkst du dein A..... schleift sich weniger weg wenn du von einem Roller fällst?

Kommentar von Jayjay12 ,

Hm, die Großroller sind heutzutage auch verflixt schnell unterwegs, kein Vergleich mit denen von früher.

Aber bei meiner Frage beziehe ich mich tatsächlich auf die ganz gewöhnlichen Marken und Modelle, die bei uns dauernd im Strassenbild der Städte und Gemeinden auftauchen...und reihenweise bei den R&R-Parkplätzen für Räder und Roller deponiert werden. Sind in der Regel 50 Kubik oder 50 bis maximal 150 Kubik-Roller.

Was heißt schon gewöhnlich? Die Nachfrage nach diesen Modellen ist sehr hoch, also bleibt die Technik dafür nie stehen...es wäre dumm und betriebswirtschaftlicher Blödsinn, diese Baureihen nicht ebenfalls ständig weiter voran zu bringen.

Kommentar von Effigies ,

Es gibt eben für jeden Job das passende Werkzeug. Klar kann ich mitm Drehmomentschlüssel nen Nagel in die Wand kloppen, aber macht das Sinn ? 

Und ein alter stinkender 50er 2t Roller ist zwar einem Sportmotorrad technisch haushoch unterlegen, aber den Job "zum Briefkasten fahren" macht er perfekt. Billig,  effizient, schnell.  Und wenn ich aufm Rückweg noch was zu trinken holen will, stell ich so ne 6er Träger einfach in den Fußraum. Du stellst ja auch keinen promovierten Botaniker ein um das Laub zusammen zu kehren ;o)

Kommentar von Jayjay12 ,

Natürlich nicht. Unterm Strich würden auch die Rollerfahrer von den bestmöglichen Bekleidungen profitieren, aber die sagen sich halt: bei Tempo 50 hab ich doch sowas nicht nötig: ein Schuss, der leicht nach hinten los gehen kann!

Kommentar von Effigies ,

Tja, dann fährste aufm Mopped halt auch nur 50, dann haste dein easy going.

Daß Rollerfahrer "sorgloser " umeinander gondeln ist rein mental, nicht bauartbedingt. Da kann der Roller nix für.

Kommentar von Jayjay12 ,

unterschrieben.

ps: du hast bezüglich einer anderen 'geschichte' ab sofort nen dicken stein bei mir im brett, effigies: dh hoch drei sozusagen ;-P

möchte behaupten, daß der bestand hat, selbst wenn du mir mal wieder derart auf die nuss gehst, daß ich die innerlichen wände hochgehen könnte wie ne rakete kurz vor dem urknall^^

aber wehe, du nimmst das zum anlass, die probe aufs exempel zu machen: dann schiesse ich dich eigenhändig zum mond => und da bleibst du dann, du pedantischer besserfresser...ojjojoiiiiii--- was'n versprecherchen,,,,tschulligens...besssssssserwisssser ;-)

überleg#s dir gut, biker ;)

always watching yourself...naha, hab auch anderes auf der uhr...hüstel...

jj^^

Kommentar von Effigies ,

Naja, ich achte  da normal gar nicht drauf. Gibt mir irgendwie nix. Aber wenn es dir wichtig ist, is ja kein Aufwand. 

Kommentar von Jayjay12 ,

gibt zweifellos wichtigeres im leben, hatte es an sich mal erwähnen wollen. es scheint mir ja offensichtlich weniger wurscht zu sein als dir. auch ne erkenntnis.

...und ich gebe zu, dass mir vor überraschung beinah die kinnlade offen stand...also, ehrlich und ohne schnick: vielen dank, hat mich gefreut! ;-)

Antwort
von chapp, 106

JJ, jetzt hast du mich aber schwer getroffen. Allein der Gedanke an so ein Fahrzeugplazebo jagt mir kalte Schauer über den Rücken. Wenn ich an einen Roller denke, dann erscheint vor meinem geistigen Auge ein Vespa Roller aus den 60er - 70ern mit einem Fuchsschwanz an einer Antenne, Sturzbügeln und einem Karabiner für die Einkaufstasche - gruselig !!

Kommentar von Jayjay12 ,

Moin Helmut, dann solls so sein ;)

Manchmal muss man wachrütteln _ und sich dann beizeiten vom Acker machen... :-))

Antwort
von bikesider, 13

Tscha, das ist mal ne #frage ;) wärrn wir in bella Italia, wärs glatt umgekehrt, weil  da fast alle mit'nen Rollers unterwegs sind. Trifft sihc alles abends zum Klönen, die Kumpels fahren auch alle so'n Dingens. Na und die Mä-dels erst ) wollen doch wissen wie di é Jungs ausschaun von wegen Integralhelm und Mopedkombi und so Zeug. Aussen Klamotten schälen ide sich bloss wenns denn man zur Sache geht ;-) Stundenlang in so ne Kombi quetshen, wozu das denn?

So'ne Vespa ist hübsch unkompliziert und dju brauchst dihc nicht verkleiden. Kaum zischst du am Marktplatz vorbei, begrüssen dich alle, und irgend nen Mädel setzt sih bei dir hinten drauf und dann gehts ab - ins VErgnügen ;ö

Stressfrei? Immer. Und cool isses auch - machen ja alle. was wilst'n dort mit nem Motorrad - angeben vielleichtß. Pfff, da kriegen die das Gähnen. Is doch viel schöner, wenn der typ mit dem Töff sommerlich & cool daherkommt. Das macht die Grils richtig scharf.

Antwort
von gaskutscher, 90

Gegenfrage:

»Äh, warum fahren wir eigentlich mit Motorrädern statt mit PKW durch die Strassen, obwohl es mit nem PKW viel stressfreier und günstiger ist?«

Und vor schlechtem Wetter ist man auch besser geschützt, man kann einen Backofen einpacken und nicht nur einen kleinen Stapel Fertigpizzen ins Topcase legen. Außerdem wird man nicht so schnell übersehen und hat sogar noch eine Knautschzone um sich herum. Und Airbags. Und Gurtstraffer. Und überhaupt: Gurte!

Spricht also alles für den PKW. ;)

Kommentar von Jayjay12 ,

Stiimmt auffallend 'lustig lächel'. Aber da ich mich seit gestern darin übe, blonde Fragen zu stellen, gebe ich die Frageampel gern an dich weiter, Martin ;-)9

Damit darfst du jetzt die nächste Frage diese Art stellen...ich lasse dir ern den Vortrtt. Gruss Jan

Kommentar von Jayjay12 ,

Erhebe Einspruch:

PKW's sollen günstiger als Motorräder sein? Worauf stützt sich diese (natürlich nicht ganz ernst gemeinte) Aussage, gaskutscher?

Sehe ich genau umgekehrt.

Und noch "umgekehrter" möchte ich das Verbilligungsargument den Rollern gegenüber aussprechen, denn die haben gegenüber den Motorrädern glasklar die Nase vorn!

PS: ist nur meine bescheidene Ansicht, aber ich bitte um Gegenargumente ;-P

Kommentar von gaskutscher ,

Ist schon wieder ein paar Wochen her, da habe ich mal ausführlich die laufenden Kosten auf 40'000 km hochgerechnet.

Vergleich von meinem Golf V 1.4 16V (also Basismotorisierung) mit meiner BMW R 1150 GS.

Resultat: Die BMW ist deutlich (!) teurer.

Wenn man nicht gerade eine 125er (oder von mir aus noch 300er) hernimmt -> das Auto gewinnt immer bei den Unterhaltskosten.

Fängt bei den Kraftstoffkosten an (BMW ca. 6 Liter auf 100 km, Golf ca. 7,2 Liter auf 100 km) geht über den ganz normalen Kram (Reifen, Ölwechsel) bis zu den Kundendiensten.

Die Kurzfassung

Kraftstoffkosten

7,80 € auf 100 km (BMW) vs. 9,40 € auf 100 km (Golf)

Auf 40'000 km somit

3'120 € (BMW) vs. 3'760  € (Golf)

Somit lediglich rund 640 € - auf 40'000 km - Unterschied beim Verbrauch.

Reifenwechsel

BMW: Alle 14'000 km für ca. 130 Euro am Vorderrad, alle 7'000 km für ca. 150 € amHinterrad.

Golf: Alle 40'000 km ein Satz Reifen für ca. 80 Euro pro Stück (ohne Montage)

BMW somit: 390 € für Vorderreifen, 750 € für Hinterreifen (ohne Montage)

Auf 40'000 km somit

1'140 € (BMW) vs. 320 € (Golf)

Fazit bei Kraftstoffkosten und Reifen

Schon alleine die Reifenwechsel (nur Material) fressen den Unterschied beim Spritverbrauch auf. Dazu kommen die deutlich kürzeren Serviceintervalle, Flüssigkeitswechsel, Verschleißteile, etc.

Ja, auch beim PKW muss man Bremsen, Bremsflüssigkeit, Öl, etc. wechseln. Aber das macht die Wechsel am Motorrad nicht günstiger.

Ja, die beiden Zahnriemen bei meinem Golf kosten bei VW mal eben 700 € für den Wechsel. Wie viel kostet denn das Ventileeinstellenlassen bei der BMW? Die 20'000er Inspektion kostet bei »Bezahlen mit Würde« (BMW) mal eben rund 500-600 Euro:

https://www.bmw-bike-forum.info/viewtopic.php?t=36307&start=50

Ein Motorrad ist NICHT billiger als ein PKW.

Die meisten Diesel sind auch nicht günstiger als ein Benziner im Unterhalt. Aber trotzdem werden sie gekauft (siehe Smart For2 Diesel). Weil man an der Zapfsäule pro Liter weniger zahlt bedeutet es nicht automatisch das man wirtschaftlich günstiger unterwegs ist. :)

Kommentar von Effigies ,

Deine Vergleichsrechnung hinkt. Du kannst einen Golf ned mit ner GS vergleichen, und in deiner Rechung fehlen Werkstatt und Wertverlust völlig. 

Wenn du dir ein altes 400er "Brot-und-Butter-Mopped" aus den 80ern kaufst zahlste kaum nen Tausender und hast ein Fahrzeug das so schnell auf 100 beschleunigt wie ein aktueller Carrera. 

Bei jedem Auto das nur annähernd in der gleichen Liga wie ne GS spielt kommst du mit den Reifen nicht mit 80 EU weg.

Und bei echten Performance-Autos die in ähnliche Regionen vordringen wie aktuelle Sportmotorräder, zahlste für ein mal Bremsenservice mehr als für das ganze Motorrad.

Kommentar von mausekatz ,

Ich denke, dass der Vergleich doch sehr realistisch ist. Denn wer sich einen Porsche und Co. kauft, hat als Motorrad sicher keine Gs in der Garage stehen - Dann wäre das mind. eine  Horex oder irgend son abartig teurer italienischer Sche.ß. Andererseits: wer GS fährt, kann sich, oder will sich, keinen teuren Sportwagen leisten. Der Vergleich von gaskartuscher ist also doch sehr realistisch. 

Kommentar von gaskutscher ,

...und in deiner Rechung fehlen Werkstatt und Wertverlust völlig.

Was ich ja auch angemerkt habe. Warum? Weil schon der Vergleich von Kraftstoffkosten und Reifen zeigt, dass die Rechnung nicht aufgeht.

Aber da du dich ja gerne hier weiter einarbeiten willst: Was sollen wir denn jetzt genau vergleichen? Ein paar Vorschläge für deine Aufstellungen:

  • 996 vs. GL 1800?
  • Baumarktroller Langfingfang 50 ccm vs. '79er Polo?

Du bringst den Porsche - den wir ja alle als Alltagsfahrzeug haben - mit ein. Gut, da habe ich einen kleinen Heimvorteil. Da gewinnt natürlich das Motorrad denn ein schicker Satz Räder für einen Cayenne -> dafür kaufe ich mir 3 Motorräder, habe dann also sogar 6 Räder - und 3 Motoren! :D

Du nimmst also die Beschleunigung als Grundlage für einen Vergleich da man sonst Motorrad und PKW nicht vergleichen kann?

Ich hatte gerade einen Anruf, dein Milchmädchen lässt schön grüßen. Sie freut sich auf die nächste Rechnung von dir. ;)

Kommentar von Jayjay12 ,

Der Schlussakkord gebührt ganz allein dir, lieber Kollege auf sehr zuverlässigen motorisierten Zweirädern ;-)

So soll es sein und nicht anders. Ausserdem möchte ich mal zum Ausdruck bringen, dass du meiner bescheidenen Ansicht - aber voller Überzeugung! - nach in einem Zug mit "my666" genannt werden kannst, denn:

ihr beide seid mir um Kilometer bei der Recherche-Arbeit für eure Antworten und sonstigen Beiträge voraus. So ist das.

Es beeindruckt mich in jeglicher Hinsicht, wenn ein solch erfahrener Motorradkenner wie du und Marcus Lacroix dein bzw. euer Wissen mit uns teilt: mein Kompliment wird lediglich von der Begeisterung übertroffen!

VG Jan ;-)

Antwort
von fritzdacat, 90

Motorrad: mehr Leistung, mehr Stabilität, grössere Schräglagen, mehr Geschwindigkeit, mehr Kick. 5:0 für das Motorrad.

Kommentar von Jayjay12 ,

Schon, nur wenn du es auf den innerstädtischen Verkehr beziehst, passt die Aussage nur in Maaßen, Uli.

Wer braucht bitte Schräglage bei Tempo 50 in der Stadt?

Geschwindigkeit und Leistung? Dito!

Kick? Vergiss es...bis du dich in die bikerklamotte geschmissen hast und die Riemchen orn'tlich am (rasierten) Kinn befestigt ist (ob in Doppel-D oder per Klett oder wie auch immer), ist die nette Rollerfahrerin aus deiner Nachbarschaft längst dort, wo sie hinwollte!

Mach dir das bewusst, fritzdacat.

....und die junge Lady ist pfiffig gekleidet und streift ihr Jäckchen wie auch den Jet- oder Integralhelm ab, schüttelt die Mähne aus und betritt das Büro oder den Laden, in dem sie arbeitet.

Ready for business....

...während du dich noch durch die Rush-hour bewegst oder nach nem Parkplatz Ausschau hältst.

So seh' ich das

....und du? weisst du jetzt, wovon die Rede ist??

LG JJ ;)

Kommentar von mausekatz ,

"Vergiss es...bis du dich in die bikerklamotte geschmissen hast und die Riemchen orn'tlich am (rasierten) Kinn befestigt ist (ob in Doppel-D oder per Klett oder wie auch immer), ist die nette Rollerfahrerin aus deiner Nachbarschaft längst dort, wo sie hinwollte!" - Wieso denn? Fährt die Tuss denn ohne Schutzkleidung? Das kannst du doch auch...

Kommentar von Jayjay12 ,

'Türlich kann er das. Ob er's macht, steht auf nem anderen Blatt.

Kommentar von fritzdacat ,

Fahre auch in Jeans und Jethelm zu Terminen in der Stadt, sehe da keinen Vorteil vom Roller. Wenn ich mit einem Roller irgendwo reinrausche breche ich mir die Knie, beim Motorrad mache ich halt einen gepflegten Abflug... was von beiden ist schöner? Und zum  Bremsen habe ich auf dem Motorrad die bessere "Infrastruktur" (z.B. doppelte Scheibenbremsen vorne), also ist die Wahrscheinlichkeit eines Crashs geringer.  

Kommentar von Jayjay12 ,

Worüber reden wir jetzt eigentlich -> über die Regel oder die Ausnahme von der Regel?

Können tu ich alles - im Rahmen meiner Möglichkeiten, versteht sich - aber ob ich das auch praktiziere im Regelfall, ist die Frage.

Und du wirst mir bei allem Respekt kaum eintrichtern wollen, dass du regulär in Jeans und Jethelm im innerstädtischen Verkehr mit einer Fireblade unterwegs bist, fritzdacat.

Ob man mit nem Roller oder einem Motorrad unterwegs ist, ist in erster Linie eine Frage der Präferenzen und der Einstellung - jedenfalls in unseren Breiten.

In infrastrukturell geringer ausgebauten und strukturell ärmeren Regionen dieser Erde würde das Kapital für Motorräder nicht vorhanden sein. De facto ist es so - ganz ohne Konjunktiv!

Wo das Geld knapp ist, preisen sich die Menschen glücklich, wenn es ihnen durch Ratenzahlung möglich ist, sich einen Roller oder so nen "Wave" mit 80 bis 110 Kubikzentimetern nach und nach mühsamst zu erwirtschaften.

Und weisst du was?

Die Menschen in diesen Regionen sind seltsamerweise viel lockerer und entspannter und unendlich viel freundlicher und kontaktbereiter als wir zivilisierten reichen Stinker...Entschuldigung! - und zugleich muss ich das mal ohne Blasphemie loswerden:

WOANDERS IN DIESER WELT WERTET MAN ANDERE KULTUREN NICHT AB SONDERN LÄSST SIE AN DER JEWEILIGEN KULTUR TEILHABEN

und bewertet NICHTS

Kommentar von fritzdacat ,

ähmm, ja. Da fällt mir jetzt ehrlich gesagt nichts mehr ein.

Antwort
von hondaVFR1200F, 6

Weil Motorradfahren einfach viel mehr FUN macht? ;)

Kommentar von Jayjay12 ,

Unterschrieben...solange ich Motorrad fahre und sonst nichts ;D

Mit Veto....wenn ich auch mit nem Roller (was der Himmel verhüten möge^^)..dereinst rumbrettern sollte...hmpf...unschuldig grins ;-P

Antwort
von geoka, 39

Ganz einfach: Weil ich ein Motorrad und kein Roller fahren will.

Kommentar von Jayjay12 ,

Logo. Fahre ja auch keinen ;-)

dennoch: ab und an iisses ein impuls, der kommt und geht^^

Kommentar von geoka ,

Nööööö, nicht mal ansatzweise bei mir ;-)

Kommentar von Jayjay12 ,

In der Psychologie heisst es nicht völlig zu Unrecht, dass alles, was vehement verneint und von sich gewiesen werden muss! - eine Abspaltung dessen ist, was unter der Oberfläche hübsch verdeckt bleiben soll und muss.

Und warum, Euer Gnaden?

Nun, ganz einfach deswegen, weil gewisse "Dinge" eine Art Eigenleben entwickeln, sobald man ihnen gestattet, auch nur eine winzig kleine (Neben-)Rolle bei einem selber spielen zu dürfen.

Verstehst du, was ich damit andeute?

Lass es mich so sagen: es nützt uns allen, wenn wir so (statt anders handeln), da es uns schützt.

Es schützt, lieber Kollege on Bikes.

ps: die frage dabei ist bloss, wovor denn bitte?

verhaltenes grinsen ist erlaubt? dankeschön ;-P

Kommentar von geoka ,

Ist erlaubt, natürlich. Aber bei mir schaut ein Rollen unterm Arsch so ähnlich aus wie auf dem entliehenen Bild:

http://motoretta.de/wp-content/uploads/edd/2015/10/15\_07\_Motowell\_Elenor-590x...

Bedingt durch diese abartige Körperhaltung und dem daraus mangelndem Wohlgefühl kommt mir ein Rollerchen net ins Haus, zudem ist die Schräglagenfreiheit etwas beschränkt.

Kommentar von Jayjay12 ,

Hey Kai / geoka, grüss dich!

Als ich dieses abgefahrene Bild sah und mir dich auf diesem Töff vorstellte, hätte ich mich bald weggeschmissen vor Lachen :-)))

...auch jetzt wieder...es ist einfach göttlich...und dein Humor überwältigend...hihi

ii

ii

ii

ergo: du hast mich überzeugt

...mein künftiges nachtgebet: nein, ich liebe meinen roller nicht. deswegen hab ich auch keinen. herr, wie gut dass es motorräder gibt: einfach draufsitzen, gas geben und mich wie zuhause fühlen, frei wie ein vögelchen. ja, ich liebe motorräder und der klang von so'nem motor ist purer rock'n roll für mich: es passt einfach und gut is. ;-)

lzg jan

Antwort
von blackhaya, 53

Jedes Land hat so seine Vorlieben.

In Frankreich und Italien werden mehr Roller als Motorräder verkauft und auch der französische Präsident fährt Roller :-)

In vielen Ländern Asien wird fast nur Roller gefahren oder Hyprid-Roller wie Underbones. Hubraumstarke Motorräder sieht man in solchen Ländern selten.

Kommentar von Jayjay12 ,

Kann ich nur bestätigen.

Gruß JJ

Kommentar von Bonny2 ,

Wo er Recht hat, hat er recht. Komm, bekommst von mir dafür
auch einen "Daumen hoch". Meine ich sogar ehrlich. Da bin ich fair,
egal was ich sonst über Dich denke. ;-) Bonny

Kommentar von Jayjay12 ,

So ist es auch richtig!

Und weil das so ist, hast du wiederum postwendend nen Daumen Hoch von mir gekriegt, lieber Bonny :-)

Tja, jetzt ist doch die beste Gelegenheit eines allseitigen Shake-Hands unter aufrechten Bikern:

Hier, schlag ein, Truden-Lenker aus Germany's Main City Bööörleeen

Du kannst mich ab sofort duzen: ich heisse Jan...weil du's bist, kannst auch jj sagen^^

Kommentar von Bonny2 ,

Uiiihhh.---- Ich darf Dich jetzt duzen? Da bin aber erfreut.
Ach ja, kannst mich auch duzen: Ich heiße Bonny oder einfach nur "Detlef". ;-) Grüßileinchen, Dein Bonnylein

Kommentar von Jayjay12 ,

herzig...(´schalllendes gelächter _:-) ..kommt von (doppel) herzen

Kommentar von mausekatz ,

Jetzt nehmt euch endlich ein Zimmer! Das Süßholzgeraspele ist ja kaum auszuhalten... :-)))

Antwort
von katastrofuli, 68

Weil ich nicht Motorrad fahre, um von a nach b zu kommen. Mir geht es dabei um das Fahrgefühl. Für mich liegen zwischen Motorrad und Roller in dieser Hinsicht Welten. 

Fazit:

Der Roller ist dazu da, um von a nach b zu kommen.

Motorrad fährt man um des Fahrens Willen.

Kommentar von Jayjay12 ,

Jou - geht mir ähnlich: Es geht nichts übers Motorradfahren!!

Gruß Jayjay

Kommentar von Jayjay12 ,

Nachsatz: andererseits fährt ein jeder und jede auf nem Motorrad >< genau wie der Rollerfahrer und die Rollerfahrerin ebenfalls "nur" von A nach B

Oder hab ich da irgendwas ganz Entscheidendes nicht mitbekommen?

Kommentar von katastrofuli ,

Also ich fahre von A nach A, über B,C,D,E,F.............

Kommentar von Effigies ,

Dafür nehm ich auch das Motorrad.

Den Roller nehm ich wenn ich von A nach B nach C nach D nach E nach F nach A muß.

Antwort
von haudegen, 53

Weil ein hobby auch mal unvernünftig sein kann

Kommentar von Jayjay12 ,

geschenkt. Solange auch anderen Leuten bei ihrem jeweiligen Hobby gestattet wird, ebenso "unvernünftig" wie man selber zu sein.

Ist das dummerweise nicht so, dann stimmt was nicht.

Denke bitte die eigenen Gedanken zu Ende, haudegen. Und dasselbe gilt für alle Biker, die dir klammheimlich nen DH verliehen haben.

Nichts für ungut, Genossen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community