Frage von patrick097, 413

Ab wieviel Kilometer kann ich behaupten ich habe Fahr-Erfahrung mit dem Motorrad?

ab wann kein anfänger mehr ? kilometer , zeit , anderes

Antwort
von geoka, 302

Nie, wenn man nicht das ganze Jahr permanent fährt. Jedesmal muss ich mich an die Schräglage wieder gewöhnen, an die Reifenhaftung, an andere Verkehrsteilnehmer. Ein bischen Gefühl geht leider über den Winter immer verloren.

 

Bei jedem Saisonbeginn muss man sich erstmal wieder einfahren, an das Motorrad gewöhnen usw.

Otfmals vergessen dies einige, die gleiche Kurve die zum Saisonende noch mit 130km/h  gemeistert wurde, wird im Frühling zur Unfallstelle.

Sehe ich leider in meiner Gegend häufig an den Autobahnausfahrten, immer im Frühjahr müssen dort Motorrdfahrer aus der Leitplanke gepopelt werden, denen "die Fahrbahn ausgegangen" ist.

Bei jedem Urlaub im Ausland mit dem Auto oder Motorrad bin ich "Fahranfänger", weil ich mich erst an andere Vorschriften (immer rechts vor links in belgischen Ortschaften), Schilder oder Straßenseite (Linksverkehr in England) gewöhnen muss.

 

Kommentar von mausekatz ,

Das ist ma ne ehrliche Antwort. Geht wohl aber jedem so...

Antwort
von katharina, 193

Nach 4.000 km fühlst Du Dich sicher. So sicher, dass Du Dich hinlegen wirst. Die Erfahrung musste ich auch machen. Ging zum Glück relativ glimpflich ab.

Daher immer vorsichtig fahren. Immer mit den Fehlern anderer und auch mit den eigenen rechnen.

Regelmäßig zum Sicherheitstraining.

Antwort
von Edgar50, 190

Das hat nicht unbedingt etwas mit den zurückgelegten KM zu tun, sondern ja auch wo du gefahren bist und welchen Situationen du bereits ausgesetzt warst (wobei wenn du sehr viele km schon gefahren bist, man natürlich davon ausgehen kann, dass man schon die ein oder andere Gahrensituation hatte) 

Antwort
von Mankalita2, 254

Das kann man unmöglich an km festmachen. Wenn jemand pro Jahr 100 km fährt, hätte er in 10000 km noch keine wirkliche Fahrerfahrung - wiederum kann man auch nicht pauschal sagen, dass jemand, der jeden Tag 100 oder 300 km fährt nach 1 Jahr Fahr-Erfahrung hat, es gibt halt leider auch lern-resistente Menschen.

Ganz pauschal kann man sagen: viel Fahren bringt viel Erfahrung. Erfahrung bedeutet nicht nur den Umgang, das Handling mit dem Motorrad sondern auch vorausschauendes Fahren, Verkehrsbeobachtung, einen sog. 7. Sinn entwickeln. Wie schnell aber jemand lernt, wie sehr jemand seine Auffassungsgabe schult, etwas aufnimmt, speichert und ein entsprechendes Verhalten zeigt, ist eine persönliche Sache die man nicht zwingend an "Zeit" und/oder "Kilometer" festmachen kann.

Ganz wenigen merkt man nach einem halben Jahr den "Anfänger" schon nicht mehr an, sie fahren souverän, kennen ihre Maschine, gehen geübt und wie selbstverständlich mit ihr um, bewegen sich sicher und vorausschauend im Straßenverkehr - andere dagegen eiern nach 5 Jahren noch rum, dass man meint, sie haben erst "gestern" ihren Schein gemacht.

Antwort
von mausekatz, 153

Es gibt Menschen die nach 1 Saison fahren wie Profis und es gibt Welche, die nach Jahren noch durch jede Kurve getragen werden müssen.

Auf deine Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort.

Kommentar von 19ht47 ,

zu denen gehöre ich auch. Vor allen Dingen, wenn ich die Kurve nicht kenne.

Auch wenn andere voraus fahren ist es nicht gesagt, dass ich mich dran hänge. Bin halt "Blümchenpflücker".

Kommentar von mausekatz ,

Ist auch besser so! Was hat man denn vom Motorradfahren, wenn man immer auf der letzten Rille fährt? Dann lieber normal fahren und die Fahrt genießen!

Antwort
von haudegen, 218

Also an kilometern kann man es nicht unbedingt festmachen. Also man kann nicht sagen : nach so und soviel km bist du kein anfänger mehr. Ich würde sagen man ist kein Anfänger mehr, wenn man fast problemlos mit andren motorradfahrern mithalten kann (damit schließe ich rasen aus), oder man gewisse fahrsituationen (kurven, serpentinen) ohne groß zu überlegen meistert

Antwort
von Weinberg, 155

Wenn Du jährlich so 5 bis 7.000 km fährst, dann kannst Du nach etwa 5 Jahren von dir behaupten, Du seiest ein "Motorradfahrer".

Ein "routinierter Motorradfahrer"  bist Du nach 10 Jahren und entsprechenden Kilometern.

Und ein "perfekter Motorradfahrer" ist man nie.....

Antwort
von Bonny2, 195

Man sagt ungefähr ein bis zwei Jahren. Das bedeutet aber nicht, dass man gut und sicher fahren kann. Ich habe jemand hier bei der ersten Harzreise kennengelernt, der ist erst seit ca. 1/2 Jahr Motorrad gefahren. Bei ihm haben auch ältere erfahrene Fahrer es sehr schwer mitzuhalten. Es war nicht unbedingt das schnelle Fahren. Es war das vorausschauende Fahren und das sichere Umgehen mit dem Fahrzeug. Ich war sichtlich beeindruckt (Kostia weiß wen ich meine). Der kann wirklich fahren. ---

Leider kenne ich auch Fahrer, mit denen ich nie wieder fahren werde. Es sei denn mit einem Abstand von mindestes einen km. Angeblich fährt er schon seit über 10 Jahren. Ein Freund hatte den mal mitgebracht. Die Fahrt ging nur ca. 60 km. Ich war vor Angst durchgeschwitzt, weil ich versprochen hatte hinter ihm zu fahren falls er liegen bleibt. Nie wieder! Das aufzuzählen, würde eine sehr lange Geschichte werden. --- Ich möchte nur damit ausdrücken, dass man nicht immer auf eine "langjährige Erfahrung" bauen sollte. Gruß Bonny

Kommentar von mausekatz ,

Meinst du den, dessen Bild ich weiter unten gepostet habe?

...unschuldig kuck.... :-)).....

Antwort
von Kaheiro, 175

Der eine lernt das Fahren schnell,ein anderer nie.Ich bin mehr als drei mal an Kilometer um die Erde gefahren und habe mein Moped trotzdem weggeworfen.Das ist unabhängig von der Ps Zahl und außerdem ist jedes Moped anders.Natürlich bekommt man mit der Anzahl der Kilometer mehr Erfahrung,aber das kann man nicht an einer Kilometerzahl festlegen.Ein Bekannte von mir hat die halbe Welt mit dem Moped befahren,Afrika, Süd Amerika durch Sibirien,die ganzen Skandinavien Länder usw.usw.Er hat Erfahrung genug und trotzdem baut er in Duisburg einen schweren Unfall.Was ich damit sagen will,man ist auf dem Moped nie sicher und man lernt nie aus.

Kommentar von haudegen ,

3x erdumfang = 120000 km. Nicht besonders viel.

Kommentar von deralte ,

Das stimmt.

Kommentar von Nachbrenner ,

stimmt nicht

https://de.wikipedia.org/wiki/Erdradius

12000km ist der Durchmesser. Das Ganze mal pi = 22/7 oder 3,14, dann wird ein Schuh draus

Kommentar von tomtom41 ,

Ähm , Räusper...  stimmt eben doch ;-)

12700*pi=39894,22..   ~   Umfang +-  ~ 40000km

3 mal Umfang => ca 120.000km

Kommentar von Kaheiro ,

Haha...ihr habt Probleme...ich habe geschrieben,mehr wie drei mal um die Erde.Ich habe die Kilometer nicht genau gezählt.

Kommentar von mausekatz ,

Nach 3x um die Erde würde ich das Mopped auch wegwerfen. Und ein Neues kaufen... :-)))

Kommentar von Kaheiro ,

Grins.Ich habe da schon mehrere Mopeds für genommen.86000km bin ich alleine mit der ZX 6R gefahren.

Antwort
von fritzdacat, 143

Wenn man meint, man weiss alles, kann jede Situation beherrschen... dann sollte man sich etwas zurücknehmen... das sind immer so Phasen zwischendrin, wenn man gerade einen neuen Kniff gelernt hat, alles geht flüssig... genau dann muss man aufpassen, nicht übermütig zu werden... sonst macht man den "Ikarus" ;)  (kannst du ja mal googlen)

Antwort
von FrauElster, 174

Wenn du weist, wie man Gebrauchsanweisungen für Kettenreiniger liest ;-)

Ansonsten ist es wie überall im Leben: man lernt nie aus.

Kommentar von patrick097 ,

aber ab einem gewissen punkt ist man doch kein fahranfänger mehr .  zu sagen man ist für immer fahranfäbger weil man ja nie auslernt ist doch ein bisschen übertrieben .  ich hätte duie frage noch etwas anders stellen sollen .  aber das sehe ich ja erst daran was für antworten kommen .  ich hätte noch schreiben sollen :  ab wann muss man sich keine gedanken mehr machen wie viel ps dad motorrad haben darf .  ab wann kann man guten gewissens alles fahren egal wie viel ps ?

Kommentar von Bonny2 ,

Die Frage wäre auf jeden Fall falsch. Siehe meine Antwort. Gruß Bonny

Kommentar von Mankalita2 ,

Du kannst ab dann eine Maschine mit "egal wie viel PS" fahren, wenn DU reif dafür bist. Wenn DU deine rechte Hand kontrollieren kannst, dich selbst im Zaum halten kannst. Das hat NICHTS mit "Fahrerfahrung" zu tun sondern allein mit geistiger Reife und Selbstbeherrschung.

Kommentar von BMWRolf ,

LOL :-))

Super, Frau Elster.

:-)

Antwort
von mausekatz, 104

Bonny, meinst du den? Kann sein Gesicht nicht erkennen....;-)

Kommentar von Bonny2 ,

:-)))

Antwort
von BMWRolf, 122

Wer wirft die Glaskugel am weitesten?

Es gibt keine Vorhersage.

Du wirst es merken, wenn es soweit ist.

Aber wie Frau Elster schon sagt:

Man lernt nie aus.

Und... man darf den Respekt vor der Gefahr nie verlieren.

Antwort
von deralte, 152

Ab 56789,5 km.

Kommentar von patrick097 ,

das sind aber voll viele kilometer .  dafür brauche ich ja ewig .  meine frage bezieht sich auf das thema das viele davon reden man sollte mit wenig ps anfangen oder ein naked bike mit aufrechter sitzposition fahren so lange man noch anfänger ist .  also ab wann ist es nicht mehr unvernünftig einen supersportler mit 120 ps zu fahren weil man kein anfänger mehr ist .  

Kommentar von deralte ,

Das ist schon wieder eine neue Frage. Manche Leute sind ab Erhalt des Führerscheins in der Lage, ein Moped mit 120 PS zu beherrschen, manche schaffen es in ihrem Leben nicht.

Kommentar von geoka ,

aua...

Kommentar von BMWRolf ,

Nun ja... die 56789,5 km sind diskussionswürdig.

Ich tendiere eher zu 61070,9km.

;-)

Kommentar von mausekatz ,

Gib noch 100 dazu. Die geben den Ausschlag. Ich schwör! Mit Doppelschwör!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten