Bekleidung - neue und gute Antworten

  • Ausrüstung beim Weg zur Schule?
    Antwort von fritzdacat ·

    Wenn's dich mal hinhaut reichen die 2 Teile definitiv nicht. Die anderen haben ja schon das meiste gesagt, will dich hier also nicht mehr weiter vollblubbern... mein Lieblingsteil ist der Rückenpanzer, wer schon mal eine Atemlähmung erlebt hat vergisst nie wieder, ihn zu tragen.

  • Ausrüstung beim Weg zur Schule?
    Antwort von XTrider ·

    "...mache zur Zeit meinen A1 Führerschein." - Bisher hoffentlich nur Theorie, oder? Wenn Dich Dein Fahrlehrer mit Helm und Handschuhen auf das Teil setzen lässt, läuft da was gewaltig schief. (nicht böse gemeint)

    Für die Fahrschulausbildung und für die Prüfung ist eine komplette Anzugsordnung vorgeschrieben, die bestehen muss aus:

    "- zugelassener Helm (mMn mit Visier oder Brille)

    - Jacke (mit Protektoren im Rücken, an den Schultern und Ellbogen)

    - Handschuhe mit Knöchelschutz

    - Hose (mit Protektoren im Kniebereich)

    - Schuhe / Stiefel, die von der Länge her über die Knöchel gehen"

    (Zitat meiner Antwort zu "Welche Protektoren brauche ich alles?", motorradfrage.net, 03.03.2017)

    Und dabei ist es egal, ob du auf einem 50er Roller lernst, oder gleich den A-Schein machst. Frag Deinen Fahrlehrer einfach mal danach.

    Deshalb meine Empfehlung: Da Du zu deiner Ausbildung sowieso die komplette Kluft brauchst, kannst/solltest Du die dann auch beim späteren Fahren anziehen.

    Das ist zwar genauso wenig vorgeschrieben, wie einen Fahrradhelm zu tragen; trotzdem hat ein solcher schon vielen Fahrradfahrern den Ar*** gerettet.

    Da ich es persönlich kenne, mit Motorradklamotten in der Schule zu sitzen:

    Auch hier gibt es eine Art Sommerschuhe, die dann trotzdem den Knöchelbereich schützen. Sechs oder sieben Stunden bei 30°C in fast Winterstiefeln zu verbringen fühlt sich nicht gerade komfortabel an. :D

    Gleiches gilt auch für die Hose. Ich hatte immer eine kurze zum Wechseln dabei. Die Jacke zieht man ja auch aus und die Handschuhe kann man in den Helm stecken.

    Ganz abseits Deiner Frage:

    Wenn Du fünf mal in der Woche zweimal am Tag sieben Minuten (und dann vielleicht noch ein bisschen am Wochenende) fährst, dann weiß ich nicht, ob Dir das Deine Maschine nicht übel nimmt. Ständige Kurzstrecken sind meines Wissens nach Gift für jeden Motor. Die mögen es im Normalfall, wenn sie auch mal ausgefahren werden. Damit ist gemeint, dass sie für längere Zeit aktiv arbeiten können und auf Betriebstemteratur sind; nicht dass man sie im zweiten Gang auf 80 km/h jagt.

    Und jetzt noch der Senf, den ich unter jeden Beitrag schreibe, aber trotzdem jedes Mal ernst meine:

    Viel Erfolg bei der Ausbildung und stets eine sichere und knitterfreie Fahrt!

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von SSimonL ,

    Hey danke für deine Antwort! War sehr hilfreich! Naja, ich habe wohl sehr übertrieben. Mit dem Motorrad würde ich natürlich mehr also nur ein paar Minuten am Tag fahren. Vorallem die ersten Wochen/Monate werde ich wahrscheinlich vor lauter stolz überall und immer mit dem Ding rumfahren. Ich werde mir dann demnächst noch mehr Ausrüstung kaufen, da mir hier viele ( alle ) dies geraten haben. Übrigens: Das, was man zur Fahrschule nicht mitbringen kann ( sei es Helm oder Jacke) , stellt die Fahrschule zur Verfügung. Sie dürfen mich rein gesetzlich nicht nur mit Helm und Handschuhen fahren lassen.

  • Ausrüstung beim Weg zur Schule?
    Antwort von geoka ·

    Du hast dich anscheinend auch noch nie mit einem Fahrrad abgelegt.

    Auch nur 50km/h sind eine Menge und der menschliche Körper ist für solche Geschwindigkeiten nicht gebaut. Also musst du Dich schützen.

    Auf ein Bike gehört immer vollständige Schutzkleidung, d.h. Helm Handschuhe, Stiefel, Motorradjacke und -hose. Dies alles mit den entsprechenden Protektoren.

  • Ausrüstung beim Weg zur Schule?
    Antwort von Alpenmoppedden ·

    Du benützt"das A1 Führerschein" zum in die Schule oder Stadt zu kommen? :-).
    Ernsthaft: wenn die Fahrt 5-7 Minuten dauert, wird dir dein Motorrad diese Kurzfahrten möglicher Weise übel nehmen.
    Meine beiden "Anfängerunfälle" (beide unverschuldet) sind in meiner unmittelbaren Wohngegend bei 40 km/h passiert. Hätte ich da nicht das passende Schuhwerk angehabt, wäre jedesmal mein Knöchel kaputt gewesen.
    Mein Tipp: besorg dir ein Fahrrad oder einen Roller für diese Fahrten.

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von deralte ,

    Maria, bist du tatsächlich der Meinung, dass ein Roller sicherer ist? Oder meintest du einen Tretroller?

    Kommentar von Alpenmoppedden ,

    Ja, ich bin der Meinung, dass ein Roller sicherer ist. Bin sowohl Motorrad als auch Roller gefahren, hatte mit beiden Fahrzeugen ähnliche Unfälle (seitlich von Auto angefahren). Ordentliches Schuhwerk sollte natürlich auch am Roller getragen werden.

    Ich gehe sogar weiter und bin der Ansicht, dass Roller sicherer als ein Fahrrad ist. Voraussetzung für diese Annahme ist selbstverständlich ein umsichtiger Fahrstil, wobei es dabei meiner Ansicht nach keinen Unterschied macht, auf welchem Fahrzeug man sitzt.

    Tretroller finde ich übrigens für den Straßenverkehr nicht besonders geeignet ;-)